Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Ottawa: „Divine Performing Arts“, vier Shows hintereinander, ein Erfolg

Das Divine Performing Arts New York Ensemble beendete am 4. Januar 2008 seine Tournee in Ottawa. Vier Shows in drei Tagen zogen 8 600 Menschen an. Herr Li Xun, der Vorsitzende des Falun Dafa Vereins in Kanada und Organisator der Divine Performing Arts Shows in Kanada, sagte einem Reporter, dass fast 98 % der Tickets für die vier Shows verkauft worden seien und viele Menschen sagten, dass die Shows ausgezeichnet und berührend gewesen seien.

Lisa MacLeod, Mitglied des Provinzparlaments

Lisa MacLeod, Mitglied des Provinzparlaments von Ontario sagte, dass die Show eine „Doppelbedeutung” habe: Es gibt Schönheit und Eleganz an der Oberfläche und wenn man tiefer denkt, gibt es Botschaften von „Wahrheit” und „Göttlichkeit”.

MacLeod sagte weiter, dass die Aufführung in ihrer Gesamtheit gesehen werden müsse: „Ob es die Präzision des Orchesters ist, die Farben der Kostüme sind, die Großartigkeit des Soprans und des Baritons oder einfach nur die reine Eleganz der Tänzer und die Kombination von all diesem in einer Botschaft von Wahrheit und die Fähigkeit, seine Religion zu praktizieren und seinen Glauben und zu wissen, dass alles inbegriffen ist, dass deine gute Arbeit sogar im Leben nach dem Tode belohnt wird, wie es dir die Show erzählt, das ist etwas, ich glaube, das ziemlich bemerkenswert ist.”

Der preisgekrönte Autor und Dichter aus Ottawa, Professor Cyril Dabydeen, erfreute diejenigen, die zugegen waren, indem er seine „Bemerkungen” über die Show des letzten Jahres und die Höhepunkte, die er am meisten genoss, vorlas.

Er lobte das „großartige Talent” auf der Bühne; besonders bemerkenswert seien der klassische chinesische Tanz und die Choreografie.

“Der Tanz hat all die Energie, die taumelnden Bewegungen der alten Vergangenheit … die Freude daran, die Quintessenz der verschiedenartigen Bewegungen, männlich und weiblich – die Gewandtheit, der Drill der Männer und die Anmut der Frauen. Es ist einfach wunderschön.”

Die Kombination von chinesischen und westlichen Instrumenten im Orchester erfreute Herrn Dabydeen ebenso. „Ich finde, das ist eine sehr gute Idee, da die Welt sich immer mehr vermischt. Wir leben in einer globalisierten Welt … Die ganze Welt verändert sich, also können wir uns verbinden – es ist eine brillante Idee.”

Frau Rowe

Frau Rowe ist eine Projektmanagerin für einen Verband von Tanzensembles quer durch Kanada, der den Bedürfnissen der Tanzveranstalter dient und deren Arbeit mit der Tanzgesellschaft und auf dem Markt unterstützt.

„Ich weiß nicht viel über klassischen chinesischen Tanz, aber als eine Ausgebildete aus dem Westen – ich nahm selbst einige Ballettstunden – kann ich erkennen, dass es eine hohe klassische Form ist und dass diese Tänzer sehr flexibel sowie außerordentlich anmutig sind. Ihre Arme bewegen sich wunderschön, wissen Sie, eine sehr schöne Ausgeglichenheit, sehr gute Drehungen. Es scheint sehr, sehr gut gemacht zu sein”, sagte sie.

Frau Coderre mochte die Kostüme in der Show

Frau Coderre, Vorsitzende der Abteilung Drama an der Ottawa Universität, ist besonders sachkundig, wenn es um Szenenbeleuchtung und die Wechselwirkung zwischen den Aufführungen auf der Bühne und der Hintergrundkulisse geht.

“Ich mag es, wenn eine sehr nahe Einheit zwischen den Kostümen und der Kulisse besteht, so dass man dieses Gefühl für Farben hat und die Farben in den Hintergrund mit eingeschlossen sind”, schwärmte sie.

“Sie bewerkstelligten es, diese Nuance einzufangen, ich mochte das sehr”, sagte sie. „Zum Beispiel war das Kostüm, das ich am meisten mochte, in dem Tanz „Fließende Ärmel“. Im Hintergrund befanden sich genau die richtigen Farben, damit sie gut ‚miteinander liefen’.”

Keltische Sängerin und Kunstprofessorin an der Ottawa Universität, Frau McKenna

„Mein Herz war offen und ich musste weinen”, sagte die keltische Sängerin und Kunstprofessorin der Ottawa Universität, Frau McKenna. „Gleich am Anfang der Aufführung wurde mein Herz sehr berührt … Ich bin einfach hingerissen von dieser Aufführung, ich bin einfach hingerissen. Ich bin in einer Art von Ehrfurcht … ich bin von Ehrfurcht ergriffen.”

Frau McKenna war berührt von „Würde und Barmherzigkeit”, einem Tanzstück über Falun Gong, einer Meditationspraktik mit Wurzeln in der alten chinesischen Kultur, die momentan durch das chinesische Regime verfolgt wird.

„Ich glaube, was wirklich mein Herz berührte, war das Stück über die Frau, die in China gefoltert wird, da ich so sehr das Leiden der Menschen in China spüre und wie Menschen versuchen, eines Tages ihre religiöse Freiheit in China ausdrücken zu können und das hat mich wirklich sehr berührt.”

Herr Armour, erster Cellist eines Kammerorchesters

Herr Armour, erster Cellist in einem Kammerorchester und künstlerischer Geschäftsführer einer Kammermusikgesellschaft, genoss das einzigartige Divine Performing Arts Orchester, welches neue Wege einschlägt, indem es chinesische und westliche Instrumente kombiniert und somit die zwei großartigsten klassischen Musiktraditionen der Welt vereint. Aufführungen von Solomusikern so wie Soprane, Tenöre und Bässe sind ebenfalls ein Ergänzungsteil der Show.

„Es ist immer großartig Musik zu hören, die ich noch nie zuvor hörte, und alles, was ich heute Abend hörte, war neu für mich und das war großartig zu hören”, sagte Herr Armour. „Auch liebte ich die traditionellen Instrumente, die traditionelle Flöte, die Erhu. Ich liebte die traditionellen chinesischen Instrumente, sie waren so wunderschön.”

Frau King, eine Theaterproduzentin und Event-Organisatorin, zu Besuch aus London

Frau King, eine Theaterproduzentin und Event-Organisatorin aus London, war auf Besuch und sagte, dass die Show nicht geringer als „hervorragend” gewesen sei.

„Es war gigantisch. Das Optische war völlig gigantisch. Die Aufführungen hervorragend,
aber ich fand wirklich, dass eines der besten Dinge die Kostüme waren”, sagte sie.

“Ich fand, dass die Kluft wirklich sehr gut überbrückt wurde. Es war sehr verständlich für westliche Menschen”, sagte Frau King.

Was die Solomusiker betrifft, fand sie die Aufführung des Tenors Hong Ming „fantastisch”. Sie meinte dazu: „Seine Stimme war gigantisch und absolut anders, als diejenigen, die ich bis jetzt hörte. Die Kulissen sind auf die Bedürfnisse zugeschnitten, um mit den Kostümen zu koordinieren sowie mit der Choreografie, der Beleuchtung und der Handlung der Tänze. Die Verbindung funktionierte wirklich sehr gut”, sagte Frau King.

Alex Neve, Beamter eines Mönchordens von Kanada und Generalsekretär von Amnesty International Kanada

Alex Neve, ein Beamter eines Mönchordens von Kanada und Generalsekretär von Amnesty International Kanada nahm an der Show teil und lobte sie.

„Offensichtlich gibt es eine kraftvolle Botschaft über die Traditionen der chinesischen Kultur und die Verbindungen zwischen kulturellen Traditionen von vor 5000 Jahren und der heutigen Realität”, sagte Herr Neve.

“Es gibt eine wichtige Botschaft, glaube ich, über die Mannigfaltigkeit Chinas und der Tatsache, dass China eine Nation ist, die aus vielen Kulturen und vielen Traditionen besteht, all diese müssen und sollten gefeiert werden. Und es gibt offensichtlich eine starke Erinnerung an die Tatsache, dass es in China auch noch eine andere Realität gibt, welche die Menschenrechtsverletzung und Verfolgung ist.”

Neve wies auf den Tanz mit dem Titel „Der Himmel erwartet uns trotz Verfolgung” hin, der die Geschichte eines Vaters darstellte, der verfolgt wird, weil er Falun Gong praktiziert.

“Menschenrechtsverletzungen sind überall in China weit verbreitet und es beeinträchtigt viele Menschen, aber die Misshandlungen an Falun Dafa-Anhängern sind seit vielen Jahren eine ernste Angelegenheit”, sagte Herr Neve.

“Ich finde, dass dieser Programmpunkt eine kraftvolle Mahnung war, dass es einen sehr menschlichen Preis in dieser Sache gibt. Es geht nicht nur um Politik, wie wir in dieser Geschichte daran erinnert wurden, wenn eine Person fälschlicherweise festgenommen und Brutalität und Folter unterworfen wird, und dann letztendlich den Tod findet – das beeinträchtigt viele Menschen.”

Das letzte Programmstück der Show war das Lied „Das wahre Bild kennen, bietet ultimative Hoffnung”, das viele Menschen berührte.

Herr Dabydeen bemerkte die spirituelle und moralische Bedeutung der Lieder und Tanzabfolgen. „Wenn man auf die Texte der Lieder schaut … und ich schaue sorgfältig auf die Worte, da ich ein Dichter bin, konnte ich in meinem eigenen spirituellen und poetischen Geist eine Verbindung herstellen. Es ist sehr erhebend.”

Er fügte hinzu, dass „Barmherzigkeit und Menschlichkeit sehr erhebende” Qualitäten in der Show seien, die ihn beeindruckten. Die „großartige Botschaft” von dem, was er sah, umfasste „große Wärme und menschlichen Geist”. Die Show „war äußerst voll von Hoffnung”, sagte er.

„Das abschließende Stück ‚über das Wissen des wahren Bildes der Hoffnung und menschlichen Werte’ waren so transzendental für mich … inspirierend.”

„Wir sehen die Divine Performing Arts wirklich und wahrhaftig im Einsatz, die Moralität und Werte der Vergangenheit, welche die menschliche Zivilisation der ganzen Welt niemals vergessen und übersehen sollte, ganz gleich, wie viel materialistischen Fortschritt wir machen.”

Frau McKenna sagte, sie habe bemerkt: „Dort ist ein tiefes spirituelles Element in der ganzen Aufführung und ich weiß, dass es die Herzen vieler berührte. Der Geist der Hoffnung, der Geist der Schönheit, der Geist der Segnung, den Divine Performing Arts durch diese Aufführung der Welt bringt, ist ein fabelhaftes Geschenk für uns.”

„Und am Ende, mit dem hoffnungsvollen Ende – ich glaube, es gibt Hoffnung und ich glaube an ein anderes Leben und ich glaube an alles, was in dieser Produktion erzählt wurde – ich kann es nachempfinden.”

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv