Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Toronto: Divine Performing Arts Show, der Stolz der chinesischen Gemeinde

Am 10. Januar 2009 trat das Divine Performing Arts New York Ensemble zum dritten und vierten Male im John Bassett Theater in Toronto auf. Das Theater war beide Male ausverkauft. Die Show zeigte dem Publikum Reinheit, Frische, Barmherzigkeit und Schönheit. Örtliche Chinesen lobten die Show in höchsten Tönen und fanden, dass die Aufführungen von Divine Performing Arts eine großartige Quelle seien, um wieder stolz sein zu können.

Am 10. Januar 2009 präsentierte Divine Performing Arts vor ausverkauftem Hause ihre dritte und vierte Show in Toronto

Das Publikum von Toronto war in die Show vertieft

Chinesischer Immigrant: „Als ich die Show von Divine Performing Arts sah, fand ich meinen Stolz als Chinese wieder“

Herr Liu kam vor dreieinhalb Jahren nach Kanada. Er sah sich am 10. Januar die Show von Divine Performing Arts zum dritten Mal an. Nach der Vorstellung sagte er: „Eine solche Show in einem westlichen Land zu sehen, macht mich wieder stolz darauf, ein Chinese zu sein. Ich bin so stolz darauf.“

Herr Liu aus China empfindet aufgrund der Show von Divine Performing Arts wieder großen Stolz, ein Chinese zu sein

Die Show präsentiert 5.000 Jahre alte traditionelle chinesische Kultur aus verschiedensten Aspekten und aus unterschiedlichsten Zeitperioden. Sie illustriert traditionelle chinesische Kultur mit klassischen chinesischen Geschichten und Legenden, interpretiert durch klassischen chinesischen Tanz. Alle Aufführungen haben eine profunde innere Bedeutung.

Herr Liu gefielen die Tänze sehr, sein Favorit war das Tanzdrama „The Monkey King Triumphs“. Er spürte, dass die Divine Performing Arts Shows das Konzept der Barmherzigkeit vermitteln. Es sei sehr gut gewesen, so fügte er hinzu, dass die Show die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierende in China darstelle. Er spürte, dass das Format der Show ein sehrt guter Weg sei, der Welt mitzuteilen, was in China vor sich geht.

Neue Immigranten sind angesichts der Schönheit der Show entzückt

Frau Cao war gerade nach Kanada gekommen. Sie sah sich die Show mit ihren beiden Töchtern an. Frau Cao sagte: „Es war so herrlich, die Show von Divine Performing Arts Show außerhalb Chinas zu sehen!“

Und fuhr fort: „Mir gefiel die Show sehr, ich mochte jeden Programmteil. Es ist fantastisch. Die Kostüme, die Kulisse und die Musik waren wunderbar. Viele dieser Geschichten sind sehr gut für die Erziehung der jüngeren Generation geeignet.“

Frau Caos Töchter waren von den Kostümen beeindruckt. Eine von ihnen kommentierte: „Die Kostüme sind wirklich wunderschön. Mir gefielen die Kostüme am besten, das Design war so hübsch.“ Beide stimmten darin überein, dass ihnen jeder Programmteil gefallen habe, doch am meisten beeindruckte sie „Mulan Joins the Battle“.

Sie wollten die Show ihren Freunden empfehlen und hofften, in der Zukunft noch mehr Shows von Divine Performing Arts zu sehen.

„Die Tänze präsentierten die wirkliche Essenz der Minderheiten in China“

Herr Wang aus der Provinz Shandong kam vor zwei Jahren nach Kanada. Herr Wang hat einen künstlerischen Hintergrund und erzählte dem Reporter während der Pause, dass die Aufführungen so großartig seien, dass es seine Erwartungen weit übertroffen hätte.

„Es ist brillant, so großartig. Ich wusste nicht, dass der klassische chinesische Tanz so ausdrucksstark sein kann“, erzählte Herr Wang voller Begeisterung.

Des Weiteren erklärte Herr Wang, dass er besonders die zwei Tänze von den Minoritäten gemocht hätte, weil diese die wirkliche Essenz der chinesischen Minderheiten dargestellt hätten. Die Tänze ethnischer Minderheiten in China umfassten „Dance of the Yi“ von der ethnischen Gruppe der Yi, und „Dance of the Snow-Capped Mountain“ von der ethnischen Gruppe der Tibeter. Herr Wang würdigte, dass der tibetische Tanz das unübertroffene fröhliche Herz und den Respekt für Gottheiten und Buddhas zeige.

„Ich habe niemals zuvor den inneren Wert und die Ausdrucksfähigkeit des klassischen chinesischen Tanzes erlebt“, sagte Herr Wang. „Ich hatte nicht erwartet, dass das Programm so wunderbar sein würde.“ Herr Wang erwähnte noch, dass verschiedene chinesische Personen, die um ihn herum gesessen hätten, ähnliche Gefühle gehabt hätten, nämlich dass diese Show wunderbar und jenseits ihrer Erwartungen gewesen wäre.

Eine Frau, die vor drei Jahren aus Tianjin nach Kanada gekommen war, sah die Divine Performing Arts Show während des Mitherbst-Festes. Damals war für sie klar, dass sie sich die Show in Toronto wieder ansehen würde. Sie sagte, dass es unglaublich gewesen sei, dass sie nach der ersten Hälfte der Show – als eine hartgesottene Atheistin – jetzt glaube, dass göttliche Wesen existieren würden. Diese Frau in den Vierzigern betonte wieder und wieder während des Interviews, dass sie ein Atheist gewesen war. Als sie das Tanzdrama der Falun Gong-Praktizierenden „Heaven Awaits Us Despite Persecutio“ sah – gerade in dem Moment, als auf dem Hintergrund gezeigt wurde, wie der Falun Gong-Praktizierende in den Himmel steigt und dort ein Buddha wird -, fühlte sie plötzlich, dass es sich um einen natürlichen Prozess handelte und dass der Atheismus geradezu hinweg geschmolzen wurde.

„Wenn vorher jemand die Existenz von Gottheiten erwähnt hätte, hätte ich es überhaupt nicht geglaubt und nicht weiter zugehört“, sagte sie, „aber diese künstlerische Präsentation ließ mich unbewusst spüren, dass dies alles real ist. Es ist so real, so natürlich.“

Sie sagte, dass sie nach dem Aufstieg des Menschen in den Himmel – in dem er dann ein Buddha wurde -, dies nicht vom Standpunkt des Atheismus aus betrachte, sie sei darüber überrascht.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv