Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Konzertkritikerin: „’DIVINE’ – eine treffende Beschreibung … keine Anmaßung“

Die kanadische Konzertkritikerin Terry Gaisin schrieb, nachdem sie die Divine Performing Arts Show im John Basset Theater in Toronto gesehen hatte, einen Artikel für den Ontario Arts Review, in dem sie die Show sehr positiv beurteilte. „Die Show erhielt seit ihrem Start vor vier Jahren Auszeichnungen und wenn man solch eine unterhaltende pädagogische Aufführung gesehen hat, merkt man schnell, dass die Auszeichnung gerechtfertigt ist. Jeder sollte sich einen Ruck geben, diese umwerfende Aufführung zu besuchen, bevor sie am Donnerstag ihre Tournee nach Montreal fortsetzt“, schrieb Terry Gaisin.

Terry Gaisin, Konzertkritikerin für den Ontario Arts Review

Gaisin schrieb in ihrem Artikel: „Anders als die olympischen Extravaganzen in Peking, die zwar spektakulär, aber nüchtern waren; die Divine Performing Arts Show ist philosophisch, innig und das wichtigste – sie ist persönlich. Von der beeindruckenden Eröffnung mit emotionalen Reaktionen des Publikum mit Aahs & Ohs, bis zur visuellen Wirkung der künstlerischen Kostüme; zur ausgezeichneten orchestrierten Choreographie – die Show ist ein Nonstop-Bankett. Jede Sequenz erzählt eine Geschichte oder zeigt eine alte Legende oder symbolisiert eben eine politische Realität. Schlagzeug wird auf eine neue Ebene der Synchronisation gebracht in Stücken wie „Dragon Springs Drums“, in dem 12 Künstler wie Radio City Rockettes wirken! Die meisten von uns können auf dem Keyboard ‘Chopsticks’ spielen, aber während des Tanzes mit Stäbchen zu spielen, geht an die Grenze.“

„Die Szenen sind durchsetzt mit poetischen Gesangseinlagen (auf die Bühnenkulisse projiziert) von dem sehr talentierten Tenor Hong Ming, dem Sopran Pi-ju Huang & Bariton Qu Yue. Jede Darstellung wird von Kelly und Jarrod in Englisch und Mandarin erklärt, die Moderatoren wechseln sich in der Sprache ab. Die Kulisse zeigt sowohl Landschaften als auch aufeinander einwirkende Gottheiten, Soldaten und sogar Seelen, die sich zu Himmelsgewölben erheben oder von Gebirgsklippen fallen.“

Sie wies auch darauf hin: „Die Veranstaltung wird von der Regierung Chinas nicht befürwortet, weil die Sponsoren Mitglieder von Falun Dafa sind. Wir haben alle von der Unterdrückung von Falun Gong gehört, aber eine kleine Geschichtslektion wäre hier vielleicht angebracht. Buddhismus […] mit seiner Philosophie der Kultivierung, die auch das Herz und den Geist mit einbezieht. Dies wird erreicht durch die Befolgung von ‘Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht’, bestimmt eine universelle Vorstellung.“

Frau Feng Yulan, Leiterin einer chinesischen Gemeinde, sagte über Divine Performing Arts: „Unter der Regierung der Kommunistischen Partei werden Kultur und Kunst unterdrückt. Divine Performing Arts zeigt die traditionelle Weisheit in der chinesischen Kultur. Die Show stellt die chinesische Kultur wieder her und durchbricht die Unterdrückung der Kommunisten.“ Sie fügte hinzu: „Es ist notwendig für uns, unsere eigene Kultur wieder aufleben zu lassen.“

Feng fuhr fort: „In der traditionellen Kultur suchen Menschen nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Schönheit.“

Sie war überrascht, als sie erfuhr, dass die meisten der Künstler bei Divine Performing Arts in Amerika geborene Chinesen sind. „Es ist kostbar und schwierig, die traditionelle chinesische Kultur richtig zu verstehen und sie mittels Kunst darzustellen“, meinte sie.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv