Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Washington DC: Großes Lob für Divine Performing Arts' Debüt in der Landeshauptstadt

Zum exklusiven Debüt von Divine Performing Arts in Washington D.C. am Dienstag reagierte Washingtons Elite mit großem Lob, nachdem sie die Aufführung „Nnur für geladene Gäste“ gesehen hatte. Frau Brewer, die Präsidentin und Gründerin von America's Heroes of Freedom [AHOF], und ihre Kollegin Frau Mauer würdigten die Show von Divine Performing Arts mehr als ein „wunderschönes“ Debüt, das am 10. Februar im Kennedy Center Opera House stattfand, insbesondere da die Show von US-Veteranen gelobt wurde – etwas, das ans Herz geht.

“Ich sage Ihnen, es war heilend“, erklärte sie. AHOF hat eine Mission: zu ehren, zu heilen und denen Hilfestellung zu geben, die dafür Sorge tragen, die Freiheit von Amerika zu schützen, wie die bewaffneten Kräfte, die Beamten, der Notfalldienst und die Freiwilligen.

Frau Brewer, Präsidentin und Gründerin von America's Heroes of Freedom [AHOF] (Foto NTDTV)

“Ich bin so froh, dass wir unser verwundetes Militär heute Abend hier hatten. Was für ein schöner Ausdruck, unserem verwundeten Militär den Frieden und die Ruhe zu zeigen, die wir alle heute Abend erlebt haben. Es war wunderbar… Die Show war sehr, sehr heilend. Es wird gut für sie sein.“

Die Mission von Divine Performing Arts ist es, das wahre alte Erbe von China wiederzuentdecken und wiederzubeleben, die durch die Verwüstung unter der kommunistischen Herrschaft verloren gegangen sind. Inspiriert durch die antiken Legenden und Werte, verwurzelt in der traditionellen chinesischen Kultur, zeichnete sich die Show durch hoch bejubelte Künstler, prachtvolle Kostüme, spektakuläre Kulissen sowie ein Live-Orchester aus.

“Ich liebe die Vorzüglichkeit des Tanzes und die kulturelle Kunst und ich mochte die Botschaft“, kommentierte Frau Brewer. „… die Botschaft von Frieden, denke ich, war sehr friedlich. Ich ging mit einem tiefen Sinn von spirituellem Verständnis hinaus und gerade… die Vorzüglichkeit hat´s ausgemacht. Die Kostüme waren hervorragend.“

Sie fuhr fort: „Ich mag die kulturelle Kunst – offensichtlich. Es war herrlich, ich habe es genossen. Es war eine schöne Aufführung und die Darstellung von Vorzüglichkeit. Mir hat gefallen, dass es eine Einheit zeigte und dass, wenn es eine Einheit gibt, dort auch Kraft existiert; wo Vergebung ist, dort ist Anmut und Barmherzigkeit. Ich glaube, dass die Show dies auf die schönste Weise dargestellt hat.“

Ein Stück „Heaven Awaits Us Despite Persecution“, das auf einen seit langer Zeit bestehenden chinesischen Glauben hinweist, dass Gutes belohnt und Böses bestraft wird, habe sie besonders berührt. Diese Darbietung beschreibt die tragische Realität, die das heutige China offen legt; die Leiden einer unschuldigen Familie, wobei der Vater für das Praktizieren von Falun Gong, einer spirituellen Praktik, die in China verboten ist, verfolgt wird.

“Wir sind alle Mütter und Väter, Brüder und Schwestern, und ich denke, dass jeder von uns Frieden anstrebt. Das ist es, was mir gefiel; mir hat diese Botschaft gefallen.“

„Ich glaube, dass es über all die anderen Kulturen hinausreicht. Es zeigt die Reinheit und die Tradition von vor vielen, vielen Jahren. Und ich glaube, dass es sehr dem ähnelt, woran ich glaube – an Gott und an eine höhere Macht“, erklärte Frau Brewer.

Frau Mauer, die Leiterin der gemeinnützigen Organisation für verwundete Militärs, meinte, dass die „vollkommene Eleganz“ der Künstler „schlicht unglaublich“ und die Show „sehr zart, sehr berührend“ gewesen sei.

„Über dieser Aufführung lag eine Ruhe. Es ist ein Geist von Vorzüglichkeit in dem, was die Künstler tun. Ich denke, das ist es, was dem Publikum heute Abend übermittelt wurde, das völlige Gefühl von – Sie wissen schon, ich habe die Leute um mich herum beobachtet und einfach jeder von ihnen schien sehr ruhig und sehr friedvoll zu sein; also ich glaube, es hat eine große Botschaft.“

Frau Mauer erzählte, dass die Show von Divine Performing Arts manch schmerzliche Erinnerungen aus ihren persönlichen Erlebnissen, unter kommunistischer Herrschaft zu leben, wachgerufen habe. „Ich habe in Europa gelebt, als es unter kommunistischer Herrschaft stand, als es Ost- und Westeuropa gab. Der Druck und die Unruhe waren sehr groß. Es fühlte sich so an, als ob wir wieder in jener Zeit wären. Diese Aufführung zeigt die Seite des Guten und auch des Bösen. Ich glaube, dass das Gute immer überwiegen wird. Unsere Herzen sind bei jenen, die unter dem Kommunismus leben.“

„Ich bin durch die ganze Welt gereist und habe an vielen Orten gelebt. Ich denke, wir alle suchen nach dem, was wir heute Abend hier gesehen haben. Für mich ist das die Botschaft von Frieden. Es fühlte sich wie etwas an, das ich nun wieder sehen konnte“, schloss sie.

Frau Rosen gehörte zu dem brechend vollen Publikum im John F. Kennedy Center Opera House und war von der Aufführung von Divine Performing Arts hellauf begeistert. „Es war überwältigend. Es war packend und farbenprächtig“, rief sie aus. Besonders erfreut habe sie die positive Botschaft von Divine Performing Arts. Sie sagte: „Ich denke, dass in unserer Gesellschaft die Menschen von Negativem überschüttet werden. Und dann kommen wir zu etwas wie diesem, und es ist erleuchtend, es ist hell und es ist wunderschön.“

Frau Rosen mit einem Freund (Foto: The Epoch Times)

Frau Rosen, eine Beraterin aus Pennsylvania, fügte hinzu, dass mehr Menschen die Shows von Divine Performing Arts sehen müssten. „Wir brauchen Dinge wie diese in unserer Gesellschaft“, sagte sie. „Die Menschen sitzen vor dem Fernseher und sehen sich negative Sachen, wie Menschen verletzt werden, und es erdrückt sie einfach.“

Bezüglich der Darbietung, die die Geschichte der Belastbarkeit von Falun Gong angesichts der Verfolgung erzählt, meinte Frau Rosen: „Sie haben einen Glauben an etwas, das mächtiger ist als sie selbst.“

Dr. Dutt, ein Physiker, gehörte zu dem exklusiven Premiere-Publikum und schloss sich den langen Standing-Ovations für Divine Performing Arts an. Er drückte seine Bewunderung für die Fähigkeit von Divine Performing Arts aus, Chinas kulturelle Geschichte zu präsentieren. „Sie haben das Wesen von China und dessen Geschichte tatsächlich erfasst und lassen es auf der ganzen Welt wiederbeleben! Sie sind in der Lage, sich schwierigen politischen Themen zu stellen, wo sie sich erheben und sagen, es ist eine Diktatur oder eine kommunistische Form von Diktatur, doch wir sind in der Lage, dies in Frage zu stellen und sagen, dass wir eine Kultur haben. Und das ist das, was sie wiederbelebt haben – Kultur!“

Dr. Dutt (links) mit einer Freundin im Kennedy Center (Foto: The Epoch Times)

Dr. Dutt schilderte zudem, dass ihn viele Aspekte der Show tief bewegt hätten. „Ein Aspekt waren die Opernsänger. Die Worte, die sie übersetzten, berührten mich in der Tat. Und dann das Stück, wo die Frau in dem Gefängnis ist [Dignity and Compassion]; der Mann hat einen Traum und kommt durch den Traum zur Erleuchtung, das ist wirklich der Sieg des Guten über das Böse!“

Das Stück Dignity and Compassion spielt in einem Gefängnis in China, wo eine Falun Dafa-Praktizierende als politischer Häftling grausam bis an den Rand des Todes gefoltert wird. Einer ihrer Folterer, ein Polizist, fällt in einen tiefen Schlaf und hat eine außerweltliche Vision von Schutz-Gottheiten, die sein Leben als Vergeltung für seine schlechten Taten einfordern wollen. Die verfolgte Praktizierende erscheint als eine Bodhisattva und verschont aus Barmherzigkeit das Leben jenes Mannes. Nach dem Erwachen ist der Polizist voller Reue, lässt die Praktizierende augenblicklich frei und bittet um ihre Vergebung.

„Letztendlich gibt es Hoffnung und das Gute siegt über das Böse“, erklärte Dr. Dutt abschließend.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv