Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Falun Gong-Praktizierende fordern, dass die Kommunistische Partei Chinas aufhört, Divine Performing Arts zu stören

Am 7. Februar 2009 veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Frankfurt, Deutschland, einen Informationstag, um zu zeigen, wie die Botschaft der Kommunistischen Partei Chinas die Aufführungen des Divine Performing Arts-Ensembles stört. Gleichzeitig forderten sie von der KPCh, diese Einmischungen umgehend zu beenden.

Die Menschen in der freien Gesellschaft waren über die Handlungsweise der KPCh so empört und verärgert, dass viele sich umgehend entschlossen, die Aufführungen von Divine Performing Arts sicher anzuschauen, einige kauften sofort Tickets bei der nahe gelegenen Verkaufsstelle.

“Sind die übergeschnappt? Warum ersucht die chinesische Botschaft uns Weststaatler, uns diese Show in Deutschland nicht anzuschauen? Sind die verrückt?“, sagte eine deutsche Frau ärgerlich. Sie sagte, sie wisse, dass es jetzt in China viele Menschenrechtsverletzungen gibt. Zum Schluss sagte sie laut: „Ich werde es mir anschauen! Ich warte nicht, bis andere Menschen etwas für euch tun können! Ich unterstütze euch!“

“Sind das Informationen über Divine Performing Arts auf Chinesisch?“, fragten zwei junge Männer. Als sie lasen, dass Divine Performing Arts die fünftausend Jahre alte chinesische Zivilisation und Tradition wieder aufleben lässt, war ihre Neugier geweckt. Als sie erfuhren, dass die Botschaft der KPCh chinesischen Studenten hier damit drohte in China keinen Arbeitsplatz zu bekommen, falls sie wagten, sich die Aufführung anzusehen, sagten sie: „In diesem Fall müssen wir Divine Performing Arts unbedingt sehen!“

Nach dem Anblick der Banner mit den Worten “Die KPCh muss aufhören, Divine Performing Arts zu stören” traten viele chinesische Touristen nacheinander aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen aus. Innerhalb von drei Stunden konnte ein Falun Gong-Praktizierender acht Touristen aus dem Festland Chinas behilflich sein, aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen auszutreten.
Ein Experte, der sich auf die Untersuchung der Menschenrechtslage in China spezialisiert hat, sagte nach dem Lesen eines Flyers, dass er den Praktizierenden seinen Bericht über seine Recherchen geben werde. Als man ihm sagte, dass seit der Veröffentlichung des Buches „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ nahezu 50 Millionen Chinesen die Partei verlassen haben, sagte er: „Dann brauchen Sie meinen Bericht ja nicht, aber wo kann ich Ihren erhalten?“

“Endlich habe ich Sie getroffen! Ich weiß, ich kenne Sie!“ Als eine junge Dame erfuhr, dass die Botschaft der KPCh Briefe an viele westliche Institutionen und Personen geschrieben hatte und darin Falun Gong verleumdet und Menschen abhalten möchte, die Aufführungen von Divine Performing Arts zu sehen, sagte sie erfreut: „Weil die Show so gut ist, werde ich definitiv kommen und sie anschauen!“

Als ihr die Falun Gong-Praktizierenden für ihr Verständnis und ihre Unterstützung dankten, verbeugte sie sich vor den Praktizierenden. „Ich danke Euch so sehr! Zweifellos habe ich Euch zu danken!“, sagte sie und drückte dabei die Informationsblätter an ihre Brust. Eine Asiatin sagte, sie kenne Falun Gong bereits seit zehn Jahren. Im Regen stand sie lange bei den friedlichen Falun Gong-Praktizierenden. Schließlich kaufte sie drei Eintrittskarten am nahe gelegenen Verkaufsstand.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv