Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Einmal sind mir auch ein paar Tränen gekommen

Der ehemalige technische Direktor des größten deutschen Tapetenherstellers schaute sich am Sonntag die Show von Divine Performing Arts an. Er mag die chinesische Kultur und interessiert sich auch für die Lehren des Buddhismus und Konfuzianismus.

Er sagte, ihm seien die Tränen gekommen, als die Geheimpolizisten auf die Bühne sprangen. Er sprach von dem Stück „Der Himmel erwartet uns trotz Verfolgung“, in dem ein unschuldiger Familienvater wegen des Ausübens von Falun Dafa vor den Augen seiner Frau und Tochter zu Tode geprügelt wird. Die Brutalität, die in diesem Stück dargestellt wird, wandelt sich in phantastischen Szenen in eine Botschaft der Hoffnung. Genau dieses Gute am Ende hat den Direktor sehr berührt.

Begeistert äußerte er sich auch über den Tanz „Blühen der Udumbara-Blumen“. Die Leichtigkeit des Tanzes und die Symbolik dahinter fand er sehr schön. Er werde das alles zu Hause im Programmheft nochmals nachlesen. Im Buddhismus heißt es, dass die Udumbara-Blumen nur einmal in 3000 Jahren blühen. Wenn sie das nächste Mal blühen, wird der König des drehenden Rades in die Welt gekommen sein, um Menschen zu erretten. An vielen Orten in der Welt wurden in den letzten Jahren die blühenden Udumbara-Blumen gesehen, ein Zeichen der Hoffnung.

Warme Atmosphäre

Eine Mitarbeiterin des russischen Konsulats kam mit ihrer Freundin zusammen stellvertretend für den russischen Konsul der Stadt Frankfurt. Sie war von der Show tief berührt und wird sie unbedingt weiterempfehlen.

Besonders habe ihr das Stück mit den Blumen gefallen, die alle 3000 Jahre blühen (Blühen der Udumbara-Blumen). Die Tänze fand sie sehr gut und die Kostüme sehr schön anzusehen. Während der Show sei eine warme Atmosphäre im Raum entstanden und sie habe nun eine bessere Vorstellung vom chinesischen Volk und der chinesischen Kultur bekommen.

Vorher kannte sie die Volkstänze der unterschiedlichen ethnischen Gruppen wie zum Beispiel aus Tibet oder den Tanz der Volksgruppe der Yi nicht. So habe sie durch diese Show viel dazu gelernt. Auch ihre Freundin findet den klassischen chinesischen Tanz sehr interessant. Der klassische chinesische Tanz ist eine der Überlieferungen der 5000 Jahre alten göttlich inspirierten chinesischen Kultur. Er beruht auf tiefgründiger, traditioneller Ästhetik und war in früheren Zeiten vorwiegend am kaiserlichen Hof und in alten Opern geläufig.

Das künstlerische Niveau der Tänze wertete sie als sehr hoch. „Sie machen das sehr gut. Ausgezeichnet.“ Auch fand sie es eine gute Idee, in dem Orchester chinesische und westliche Instrumente zu kombinieren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv