Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kalifornien/San Franzisko: Kundgebung anlässlich der 50 Millionen Austritte aus der KPCh

Am 14. Februar trafen sich Einwohner von San Franzisko aus allen Kreisen am Portsmouth Square in Chinatown von San Franzisko, um die 50 Millionen Chinesen zu feiern, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten waren. Die Teilnehmer der Kundgebung ersuchten die Chinesen, für eine bessere Zukunft aus der bösartigen Partei auszutreten.

Kundgebung in Chinatown in San Franzisko zu Feier der 50 Millionen Austritte aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen

Dr. Youzhi Ma, Vertreter für das Austrittszentrum aus der KPCh im Norden Kaliforniens

Schüler der Minghui-Schule führen ein Tanz-Programm auf Teilnehmer der Versammlung marschieren nach der Kundgebung durch Chinatown

Seit die Epoch Times im November 2004 die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei veröffentlicht hat, sind rund um den Globus ein Austrittszentrum aus der KPCh nach dem anderen errichtet worden. Viele Falun Gong-Praktizierende unterstützen ehrenamtlich diese edle Anstrengung und helfen, täglich die Neun Kommentare zu verteilen, trotz der Sabotage und der Störungen durch die KPCh. Bis heute sind beinahe 50 Millionen Chinesen aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten und haben einen neuen Lebensabschnitt begonnen.

Vertreter des Austrittszentrums aus der KPCh: Die Kommunistische Partei fürchtet die Austritts-Bewegung

In seiner Eröffnungsrede gratulierte Dr. Youzhi Ma, Vertreter für das Austrittszentrum aus der KPCh im Norden Kaliforniens, zuerst den 50 Millionen Chinesen, die sich entschieden haben, aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen auszutreten. „Dies ist ein großer Tag, dem man gedenken sollte! Die Kommunistische Partei fürchtet die Austritts-Bewegung. Zum Beispiel wurde das Haus eines Parteimitgliedes vor kurzem von einer Regierungs-unterstützten Agentur auseinander genommen. Er ging zur kommunalen Selbstverwaltung und bat um Schadensersatz, bekam jedoch keine Antwort. Dann veröffentlichte er eine Erklärung zum Austritt aus der KPCh bei der Epoch Times. Als der Parteifunktionär dies erfuhr, geriet er in Panik und gab ihm und seinen Freunden 6 Millionen Yuan als Entschädigung für ihre Häuser.“

Falun Dafa-Sprecher: Der Austritt aus der KPCh ist ein friedlicher Weg, die KPCh zu Fall zu bringen

Bei der Kundgebung sagte der Falun Dafa-Sprecher für San Franzisko, Dr. Sherry Zhang, dass der berühmte Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng für das Aufdecken von Folterfällen verhaftet worden wäret und nun selbst ein Opfer von Folter sei. „Während die Foltermethoden, die bei Herrn Gao angewendet werden, schon entsetzlich sind, behaupteten Gefängniswachen, dass sie lange nicht alle Foltermethoden angewendet hätten, die bei Falun Gong-Praktizierenden angewendet werden. Viele Menschen sind nicht gewillt, die Verfolgung zu konfrontieren, da die beurkundeten Foltermethoden so brutal sind, dass die Menschen es für unglaublich halten, dass solche Folterungen geschehen. Aber der Fall von Herrn Gao bestätigte wieder einmal, dass solch eine Brutalität existiert.

„Jeder, der ein Gewissen hat, sollte die böse Partei nicht unterstützen. Der Austritt aus der KPCh ist der beste Weg, NEIN zum Bösen zu sagen und die Partei friedlich zu Fall zu bringen.“

Falun Dafa-Praktizierender: Treten Sie so schnell wie möglich aus der KPCh aus

In seiner Rede sagte der Praktizierende Abraham: „Während die Neun Kommentare im Festland Chinas verboten sind, können die Menschen heutzutage die Internetblockade durchbrechen und ein elektronisches Exemplar erhalten. Jeden Tag treten Zehntausende Chinesen aus der Partei aus. Inzwischen entstehen ständig neue Volksaktivitäten, um die Grundrechte zu schützen. Infolgedessen haben mehr Menschen erkannt, dass die KPCh bald zusammenbrechen wird. Wenn sich mehr Menschen von der Partei distanzieren, wird dieser Tag kommen.“

Herr Zhang ist Ingenieur und er drängte seine Landsmänner, so schnell wie möglich aus der KPCh auszutreten. „Sie wurden unter der blutroten Fahne (der KPCh-Fahne) gezwungen, zu schwören und Ihr Leben dem Kommunismus zu widmen. Jetzt ist es an der Zeit für Sie, sich selbst zu retten, indem Sie aus der KPCh austreten, da sie bald vom Himmel zerstört werden wird.“

Der Praktizierende Steve stammt aus Rumänien und erinnert sich gut daran, was 1989 passierte: Als ein rumänischer General im Fernsehen auftrat, um die Öffentlichkeit zu informieren, dass die rumänische Armee auf ihrer Seite stünde, brach die Rumänische Kommunistische Partei innerhalb von einigen Stunden zusammen. Heute treten die Chinesen über mehrere Kanäle aus der KPCh aus und Steve hofft, dass die chinesische Armee auf der Seite der Menschen stehen wird.

Stoppen Sie die Verfolgung und lassen Sie mehr Menschen die Tatsachen erfahren

Allen Hoffman aus Virginia war auf einer Geschäftsreise und sah sich die Kundgebung an. Er sagte, dass er die Chinesen unterstützen würde, die sich von der KPCh distanzieren. „Ich hoffe, dass die Chinesen mehr Unterstützung bekommen werden und schließlich die Menschenrechts-Gräueltaten der Kommunistischen Partei ein Ende finden. Nachdem er Plakate, die die Tatsachen über die Verfolgung und den Organraub enthüllen, gelesen hatte, sagte Hoffman, dass die Verfolgung beendet werden müsse und mehr Menschen von diesen Geschichten erfahren müssten.

Nach der Versammlung marschierten Teilnehmer der Kundgebung auch durch San Franziskos Chinatown und viele Zuschauer nahmen an der Parade teil. Arie Tuvia aus Los Angeles schloss sich mit seinen Freunden der Parade an. Er hielt sich in der Stadt auf, um sie zu besichtigen und sagte in fließendem Chinesisch: „Die Kommunistische Partei Chinas raubt Organe von lebenden Falun Gong-Praktizierenden, um Profite zu erzielen; die Partei hat den Chinesen massiven Schaden zugefügt. Ich hoffe, dass die Chinesen aufstehen und sich dieser Tyrannei widersetzen werden.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv