Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Korea: Bekannte Hanbok-Designerin hält es für unmöglich, die Kostüme von Divine Performing Arts nachzubilden

Frau Park, eine bekannte Designerin von Hanboks (koreanische Kleider), besuchte am 4. Februar den Eröffnungsabend der Welttournee 2009 von Divine Performing Arts im Universal Arts Center in Seoul. Sie fand die Show erstaunlich.

„Ich habe mir bereits mehrmals Divine Performing Arts angesehen. Im letzten Jahr sah ich es zweimal und in diesem Jahr machte ich mir drei Mal die Freude. Egal, wie oft ich es mir ansehe, es wird nie langweilig. Divine Performing Arts hat eine besondere Art von Rätselhaftigkeit an sich, es ist sehr schön. Insgesamt gibt mir Divine Performing Arts ein sehr angenehmes Gefühl. Die Gesten der Tänzerinnen und Tänzer sind elegant, sanft und sehr berührend“, erklärte Frau Park.

Frau Park, eine bekannte Hanbok-Designerin, findet die Kostüme von Divine Performing Arts sehr schön

„Ein Stück hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen, es ist ‚The Poet’s Vision’.“ Ich mochte wirklich den frohen Ausdruck auf dem Gesicht des Dichters Li Bai, als er von Feendamen in ihren Kostümen umringt war. Ich mag die Kostüme, die aus Seide hergestellt sind. Ich denke, dass die Farbe der Seide sehr strahlend ist und ein rätselhaftes Gefühl verleiht, ganz übernatürlich.“

Gleich nach der Show im vergangenen Jahr startete Frau Park den Versuch, ähnliche Kostüme wie in Divine Performing Arts selbst herzustellen. Es war jedoch viel schwieriger, als sie es sich vorgestellt hatte.

„Nachdem ich zuhause war, versuchte ich, es eine lange Zeit lang herauszufinden. Doch ich erkannte, dass es sehr schwierig war, praktisch gesprochen. Bei der Herstellung unseres traditionellen Hanbok verwenden wir auch farbenfrohe Seide. Ich weiß nicht warum, aber das Material schien an der Oberfläche ähnlich zu sein, doch bei der Herstellung war es anders. Ich konnte das Kostüm nicht nachbilden.“

Obwohl sie die Kostüme von Divine Performing Arts nicht genauso nachbilden konnte, entzündeten die Kleider in ihr eine Menge an Inspiration. „Im Augenblick ist mein Kopf voller Ideen. Ich hoffe, dass ich sie nicht alle vergessen werde. Im nächsten Jahr möchte ich wiederkommen, um mehr Inspiration zu bekommen und mehr hübsche Kleider herstellen zu können“, erklärte sie.

Frau Park berichtete, dass die traditionellen chinesischen Kleider und der Hanbok Ähnlichkeiten hätten. Die langen Ärmel der traditionellen chinesischen Kleidung gibt es auch beim traditionellen Hanbok. Zum Beispiel seien die Kleider in dem Tanz ‚Mongolische Stäbchen’ wie die, die man auf Fresken sehe. Obwohl sie anders seien als der Hanbok, gebe es doch viele Ähnlichkeiten.

Frau Park (zweite von rechts) war von der Show von Divine Performing Arts verblüfft

Die Kostüme in den Tänzen „Blühen der Udumbara-Blüten“ und „Legende vom Pinsel“ beeindruckten Frau Park tief. Sie bemerkte, dass in „Fließende Ärmel“ die Ärmel so weit wie Röcke schwingen können. Das Kleid jeder Tänzerin und die Ärmel schienen zusammen einen Kreis von 360 Grad zu bilden.

Sie sagte, dass sie sich wundere, wie die engen Ärmel der Tang-Dynastie (618 bis 907 n. Chr.) so geschnitten sein können, dass sie am Ende mit dem Rest des Kleides verbunden werden können.

„Es ist wirklich mysteriös“, meinte sie am Ende.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv