Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Chinesischer Tanz präsentiert traditionelle chinesische Kultur und gewinnt Lob aus den Kunstkreisen Taiwans

Shen Yun Divine Performing Arts trat am 27. Februar 2009 im Internationalen Tagungszentrum Taipei auf. Die Show bewegte die Zuschauer aus den Kunstkreisen und fand große Zustimmung.

Ehemalige Direktorin der Tanzvereinigung: Der chinesische Tanz reicht die traditionelle chinesische Kultur weiter

Chen Zimei, die ehemalige Direktorin der Tanzvereinigung der Stadt Keelung, schaute sich die Show am 27. Februar an. Chen Zimei, die mehr als 40 Jahre Tanzlehrererfahrung hat, erklärte, dass der Enthusiasmus und die Hingabe von Shen Yun hinsichtlich der Förderung der authentischen chinesischen Kultur mit klassischem chinesischen Tanz sehr berührend und bewundernswert seien.

Chen Zimei, die ehemalige Direktorin der Tanzvereinigung der Stadt Keelung

Die Drehungen, Sprünge, Kehrtwendungen und Rollen erstaunten Chen Zimei. Sie könnte die innere Bedeutung, die durch die Tänze ausgedrückt würde, spüren, so Chen Zimei, so sei auch dabei 0gewesen, dass die Menschen gelehrt werden, gütig zu sein. Diese Methode sei einzigartig und alle Programmpunkte hätten sie bewegt.

Sie berichtete, dass alle Aufstellungsveränderungen sehr natürlich gewesen seien und die Koordination sehr reibungslos. „Im Tanz müssen die Bewegungen und die Handlungsschemata harmonisch aussehen und auf keinen Fall zögerlich erfolgen. Daher war der Gesamteindruck von Shen Yun großartig.“

Chen Zimeis eigenes Tanzensemble verfügt über zwei Gruppen. „Ein Tanzensemble zu führen, ist keine einfache Aufgabe“, meinte sie.

Als sie hörte, dass Divine Performing Arts über drei Ensembles verfüge, erklärte sie, dass dies wahrlich nicht einfach sei, besonders nicht für Chinesen außerhalb des Festlands China. „Sie sind absolut großartig.“

Chen berichtete, dass sie Ende 2008 von ihrer Arbeit als Direktorin in Pension gegangen wäre. Als sie lehrte, leitete sie oft Schüler an, die Goldene Preise beim jährlichen Tanzwettbewerb von Taiwan gewannen.

Im vergangenen Jahr habe sie für mehr als 100 Studenten und Lehrer Eintrittskarten für Shen Yun gekauft. Dieses Jahr sagte eine Kollegin, die Chen Zimei begleitete: „Sie waren alle der Meinung, das es gut war. Einige von denjenigen, die heute hier sind, waren auch letztes Jahr da. Es war wirklich wunderbar, wir alle werden im nächsten Jahr wiederkommen.“

Mitglied der Kunstakademie: Die Kombination von Musik, Tanz und Kostümen präsentiert ganzheitliche Schönheit

Chen Cheng-hsiung, der erste Direktor der Vereinigung für Moderne Malerei in der Republik China und Mitglied auf Lebensdauer der British Royal Academy of Arts, erklärte nach der Show: „Diese Show beinhaltet klassischen chinesischen Tanz und ethnische Minderheitentänze. Es gibt Hauptprogrammpunkte und Musik. Die Kostüme bestehen aus alten Stilen und einfachen Arten der ethnischen Minderheiten. Ich fand, dass die Bühnenbilder wunderschön waren. Die Show ist eine Kombination aus Musik, Tanz und Kostümen.

Chen Cheng-hsiung, der erste Direktor der Vereinigung für Moderne Malerei in der Republik China und Mitglied auf Lebensdauer der British Royal Academy of Arts

Chen Cheng-hsiung erklärte: „Diese Art der Aufführung ist in Taiwan selten. Divine Performing Arts ist ein gutes Kunstensemble zur Bewerbung der traditionellen chinesischen Kunst und Kultur.“

Er sah sich auch einige Vorstellungen von anderen Ensembles in China an und fand, dass die Show von Divine Performing Arts vollständig sei und erfolgreich die klassische chinesische Oper mit Tanz verbinde. „Die Bühnenbilder waren sehr gut und bewegt. Die Künstler schienen herunter zu springen, Steine von den Bergen zu rollen – sie sahen sehr lebendig und bewegt aus“, erklärte er.

Er war von dem letzten Programmpunkt mit dem Titel „Die Wahrheit zu erkennen führt zur wahren Hoffnung“ am meisten bewegt: „Die Wirkung der Aufführung war sehr gut. Das Bühnenbild war sehr gut gestaltet. Die Bühne war brillant mit großartigen Farben. Es war eine Kombination von visuellen und auditiven Effekten.“

Bekannter Cellist: Nie da gewesene erstaunliche Erfahrung

Chang Chengjie, ein in Taiwan sehr bekannter Cellist, war sehr beeindruckt von der Show am 27. Februar: „Der chinesische klassische Tanz, den Shen Yun vorführte, war wirklich so, wie er sein soll, weil er in Taiwan sehr selten zu sehen ist. Dies war für die Allgemeinheit eine sehr gute Gelegenheit.“

Chang Chengjie, ein in Taiwan sehr bekannter Cellist

Chang Chengjie, der von seiner Frau, der Pianistin Hsieh Wanling, begleitet wurde, mochte ganz besonders das erste Stück „Fünftausend Jahre Kultur“.

Ich war erstaunt. Ich war von einer solchen Eröffnung beeindruckt. Es war ein solch wunderbares Gefühl. Die Eröffnung nahm das Herz aller gefangen. Ich denke, dass die Aufführung sofort von Anfang an großartig war“, sagte er.

Und fügte hinzu, dass die Show „sehr feinfühlig, eine sehr engagierte Arbeit und sehr gut für die Menschen geplant war, damit die Essenz der chinesischen Kultur aus alten Zeiten bis zum heutigen Tag verstanden werden konnte“.

Er berichtete, dass er sich gut im modernen und klassischen Ballett auskenne, jedoch nie einen so „exquisiten“ klassischen chinesischen Tanz gesehen habe.

„Der Tanz und die gesamten Bewegungen und Gesten haben bei mir einen tiefen Eindruck hinterlassen“, erklärte er.

Er habe jeden einzelnen Programmpunkt gemocht und die Körpersprache in dem Stück „Tanz der Yi“ besonders hervorragend gefunden.

Über die Jahre hinweg bemühte sich Chang Chengjie ständig, die klassische Musik in Taiwan zu fördern. Er war überrascht, als er erfuhr, dass Shen Yun drei Ensembles habe, die durch vier Kontinente reisen und oft vor vollem Hause auftreten würden.

„Ich kann spüren und verstehen, dass Shen Yun in vielen Ländern volle Häuser hat. Das Publikum ist ganz sicher im Herzen bewegt. Durch Mundpropaganda verbreiten es die Menschen bei ihren Freunden und dies ist sehr wirkungsvoll. Es ist wahrscheinlich effektiver als Zeitungsanzeigen.“

Er sagte: „[Die Show] hat eine innere Bedeutung zu transportieren, dies ist sehr wichtig. Heutzutage gibt es viele andere Shows, wo die Künstler überhaupt keine Ahnung davon haben, was sie machen.“

Shen Yun vermittle ganz klar die chinesische Kultur, so Chang Chengjie.

„Die Sachen in Shen Yun, die mich am meisten begeistert haben, waren die ganzheitliche chinesische Kultur und der chinesische klassische Tanz. Besonders der chinesische klassische Tanz hat mich ergriffen.“

Ehrenprofessor an der Nationalen Allgemeinen Universität Taiwan: Die Choreografie und die Liedtexte inspirieren

Wang Hsiu-hsiung, Ehrenprofessor an der Nationalen Allgemeinen Universität Taiwan, lehrt am Kunstinstitut der Universität. Er meinte, dass Shen Yun einzigartig sei: „Die Kostüme wurden für jeden Programmpunkt entworfen und sehen elegant aus. Die Bühnenbilder zeigten digitale und bewegte Bilder. Der Tanz ist professionell. Es scheint, dass die Künstler chinesischen klassischen Tanz und Ballet gelernt haben. Jeder Programmpunkt und jedes Musikstück war wunderbar.“

Wang Hsiu-hsiung bemerkte, dass die Show auch Humor beinhalte: „Wir kennen sehr gut die ‚Reise in den Westen’. Der Tanz porträtierte dies sehr gut.“ Er fuhr fort: „Die Choreografen und die Liedtextschreiber sind Personen mit einem hohen Können. Die Choreografie und die Lyrik inspirieren und lassen einen über das letztendliche Ziel des Lebens nachdenken.“

„Die Show beinhaltet die Geschichten über Buddhas mittels klassischem Tanz. Die Tänzer drücken das Reich der Gottheiten im Tanz aus. Davon war ich am meisten beeindruckt“, schloss Wang Hsiu-hsiung emotional ab.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv