Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Die Originalkunst von Divine Performing Arts ist herzbewegend

Das Divine Performing Arts International Ensemble erschütterte abermals die Kunstszene von Taibei mit seiner ausgezeichneten Bühnenkunst: Originaltänze, Originalkostüme und kreative 3-D-Bühnenbilder. Nachdem die berühmte Pekingopern-Sängerin Shen Hairong am Abend des 28. Februar 2009 die Vorstellung von Divine Performing Arts im Taibei International Conference Centre besucht hatte, äußerte sie: „Was mich am meisten überraschte, ist, dass die Bühnenbilder und die Tänzer wie ineinander verschmolzen vor mir erschienen. Ich mag dieses Gefühl.“

Berühmte Pekingopern-Sängerin: Die Bühnenbilder sind mit den Künstlern verschmolzen

Die berühmte Pekingopern-Sängerin, eine erfahrene Schauspielerin Shen Hairong, lobte, dass die Tänzer von Divine Performing Arts sehr qualifiziert und die Kostüme schön und farbenprächtig seien. Sie sagte erfreut: „Das ist unsere traditionelle chinesische Kunst. Zu meiner Überraschung spürte ich dabei, dass uns die Gottheiten und Buddhas helfen, wenn wir barmherzige Gedanken im Herzen haben. Ich finde die gesamte Vorstellung sehr friedlich.“

Berühmte Pekingopern-Sängerin, erfahrene Schauspielerin Shen Hairong

Sie fuhr fort: „Ich finde, dass Taiwan so eine neue Aufführungsform braucht.“ Sie erläuterte, dass sie solch eine ausgezeichnete Vorstellung zum ersten Mal sehe. Sie sagte erfreut: „Ich finde es sehr erfrischend und kreativ, die 3-D-Bühnenbilder mit den Künstlern auf der Bühne zu verbinden. Das Gefühl ist super, es hat mich überrascht.“

Shen Heirong hielt alle Programmteile für vortrefflich und sie hatte sie noch nicht genug genossen. Sie sagte bedauernd: „Die Vorstellung hätte noch länger dauern können und sollte nicht bei einem vortrefflichen Punkt beendet werden.“

Sie erzählte weiter: „Was mich überraschte, ist, dass Divine Performing Arts es geschafft hat, eine alte Geschichte durch einen Tanz in Verbindung mit Gottheiten und Buddhas darzustellen, so dass unsere Phantasie auf der Bühne gezeigt werden kann. Ich mag dieses neue Gefühl.“

Sie äußerte, dass sie sich sehr gefreut habe, so eine eigenartige Vorstellung von Divine Performing Arts sehen zu können, und keine weitere Vorstellung verpassen möchte.

Direktor des Instituts für Kunst der Pädagogischen Universität Taiwan: Die ausgezeichnete Tanzkunst vermittelt die traditionelle chinesische Kultur

Der Direktor des Instituts für Kunst der Pädagogischen Universität Taiwan Lin Chanagde fand, dass die Tanzkunst von Divine Performing Arts ausgezeichnet sei und den traditionellen Wert der chinesischen Kultur vermittele. Er sagte: „Am tiefsten beeindruckt hat mich, dass die Vorstellung so ein Gefühl vermittelt, dass sich die Gottheiten und Buddhas um die Menschen kümmern. Ich finde die Vorstellung sehr herrlich.“

Lin Changde ist spezialisiert auf bildende Kunst. Er fand die Kombination der Bühnenbilder mit den Tänzen sehr gut. Er kommentierte: „Die Kombination der auf die Hintergrund-Leinwand projizierten Bilder mit der Darbietung der Tänzer auf der Bühne ist sehr geschickt.“

Er meinte, es gebe große Unterschiede zwischen dem traditionellen chinesischen Tanz und dem westlichen Tanz; aber beide seien reif entwickelt. Er erklärte: „Die Bühnenbilder, der Farbeneffekt und die gesamte Szenerie sind relativ gut. Besonders die Kostüme mit langen Ärmeln und Röcken wirken sehr leicht und fließend und vermitteln so ein Gefühl, als ob die Tänzer fliegen würden. Zum Beispiel bei der Szene, wo die Tänzer zur Hintergrund-Leinwand zu fliegen scheinen und dann anschließend die Animationsfiguren zum Mond fliegen, ist die Wirkung bezaubernd.“

Das Programmstück „Der Himmel erwartet uns trotz der Verfolgung“ berührte Lin Changde am meisten: „Die Eltern erschienen mit ihrem Kind fröhlich auf der Bühne, aber später wurde der Vater verfolgt. Dadurch erkannte ich die Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas. Die Darbietung der Künstler zeigt die Kraft der Barmherzigkeit. Diese Szene beeindruckte mich zutiefst.“

Lin Changde, geboren im Dorf Songzhu, Gemeinde Lucao, Stadt Jiayi, Taiwan, gewann im Jahr 1973 bei einem Wettbewerb der Fakultät für bildende Kunst der Pädagogischen Universität Taiwan den ersten Preis jeweils für traditionelle chinesische Malerei, Aquarellmalerei und Bildhauerei. Im Jahr 1974 gewann er den ersten Preis bei dem Malwettbewerb für traditionelle chinesische Malerei in ganz Taiwan.

Berühmter Fotograf: Die Vorstellung von Divine Performing Arts besuchen, um das Herz zu reinigen

Li Songmao, Schüler des großen Meisters Lang Jingshan, der als der Einzige in Taiwan zwei Auszeichnungen erhielt: „Ausgezeichneter Fotograf des Internationalen Fotografenvereins“ und „Hervorragender Fotograf“, wird als „nationaler Schatz des Fotografiekreises“ betrachtet. Er kam am Abend des 28. Februar 2009 nochmals zur Show von Divine Performing Arts. Er lobte die gesamte Vorstellung in den höchsten Tönen: „Durch die Vorstellung lässt sich das Herz reinigen.“

„Nationaler Schatz des Fotografiekreises“ Li Songmao

Li Songmao ist im Bereich der Landschaftsfotografie versiert. Er bewunderte die Schönheit von Divine Performing Arts. Er sagte: „Die Vorstellung von Divine Performing Arts hat die traditionelle chinesische Kultur ausführlich dargestellt. Ich schlage denjenigen vor, die Fotografie lernen, die Show von Divine Performing Arts zu besuchen. Sie sollen die gesamte Vorstellung lernen und studieren.“

Er fuhr fort: „Ich studiere Farben und finde die Abwechslung zwischen der Darbietung der Künstler und den Bühnenbildern großartig. Die Änderungen der Bühnenbilder bei verschiedenen Szenen sind ganz anders, als bei anderen normalen Aufführungen. Das Bewegliche und das Bewegungslose wirken sehr geschickt zusammen.“

Er fügte lachend hinzu: „Es ist schwer, die Darbietung auf der Bühne ganz genau unter die Kontrolle zu bringen, aber Divine Performing Arts hat das geschafft. Wenn es möglich ist, besuche ich die Show von Divine Performing Arts sicher wieder.“

Vokalmusikerin: Originale Tänze, Musik und Kostüme zeigen die orientalische Kunst

Die Vokalmusikerin Wu Qiuxuan besuchte die Show von Divine Performing Arts zum ersten Mal und war tief berührt, dass Divine Performing Arts die chinesische Kultur wieder belebt und verbreitet. Sie äußerte: „Wir sind alle Chinesen, aber wir kommen mit Chinesischem immer weniger in Berührung, wir sehen seit langem nur die westlichen klassischen Kunstwerke. Wo bleiben denn unsere Dinge mit der 5000-jährigen Geschichte? Es ist wirklich bedauernswert. Jetzt gibt es eine Gruppe von Menschen, die sie wieder belebt; außerdem haben sie es gut gemacht, ich finde es super.“

Wu Qiuxuan unterrichtet jetzt in der Xindian Mittelschule der Stadt Taibei. Sie gewann einst den ersten Preis beim Sologesang eines Musikwettbewerbs in Taibei. Sie arbeitet oft mit den berühmten Orchestern wie Gaoxiong City Symphony Orchester und Taipei City Symphony Orchester zusammen, ist Dirigentin des Chors der katholischen Kirche Heilige Familie und des katholischen Heiligen Chors, zugleich auch Mitglied des Vokalmusikervereins Taiwan. Sie bewunderte die originalen Tänze, Musik und Kostüme von Divine Performing Arts. Sie äußerte: „Was wir die Schüler lehren, bezieht sich hauptsächlich auf die westliche Kunst, die orientalische Kultur wird seit langem vernachlässigt. Heute bin ich sehr berührt zu sehen, dass die jungen Künstler so gut spielen können und über solche hohen Techniken verfügen. Außerdem finde ich die Abwechslung zwischen den Bühnenbildern und der Darbietung auf der Bühne sehr gut.“

Sie hielt die Kunstform von Divine Performing Arts für eine Pionierarbeit, die chinesische Kunst mit der westlichen verbindet. Sie sagte: „Die Begleitmusik hat sowohl Chinesisches als auch Westliches, was sehr gut ist.“

Sie wies darauf hin, dass die Vorstellung von Divine Performing Arts ihr beim Unterrichten helfen könne, um den Schülern zu zeigen, wie sie mit der traditionellen chinesischen Kultur in Berührung kommen können.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv