Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Epoch Times Deutschland: Göttlich inspiriertes China – Künstler von Divine Performing Arts besuchen das historische London

11.03.2009

Künstler der Divine Performing Arts New York Company vor der London Bridge. (Roger/The Epoch Times)

LONDON, Großbritannien — Zwischen den Auftritten besuchten die Künstler von Divine Performing Arts das historische London. Unter strahlendem Himmel erkundeten sie Big Ben, das Parlament, Buckingham Palace und die London Bridge.

Für den Solotänzer Tim Wu ist es der erste Besuch in Europa. „Ich wuchs in den Vereinigten Staaten auf und war nie in Europa. Ich freue mich sehr, all diese alten Gebäude hier zu sehen. Auch das Publikum in London ist sehr enthusiastisch“. Währnend der Vorstellung kann er die Gesichtszüge der Zuschauer auf kurze Entfernung sehen. Und er spürt, dass die Zuschauer die Aufführungen nicht nur ansehen, sondern wirklich Freude an der Show haben.

Vom 3. bis zum 7. März traten die Divine Performing Arts mit sieben Shows im New London Theatre auf. „Ich hoffe, ich konnte London auf der Bühne die besten Grüße von Divine Performing Arts überbringen“, so der Solotänzer.

Chen Yungchia, derzeit Choreograph und ebenfalls Solotänzer bei Divine Performing Arts, lehrte und choreographierte klassischen chinesischen Tanz bereits an vielen verschiedenen Einrichtungen. Doch zu seiner jetzigen Arbeit sieht er einen großen Unterschied: „Früher war ich einfach an chinesischer Kultur beteiligt. Divine Performing Arts zeigt die göttlich übermittelte Kultur Chinas. Das ist reiner und traditioneller“, sagt er.

Künstlerisches Potential, aber auch ein Herz der Bewunderung für das Göttliche

„Auf der Bühne werde ich sehr energetisch, weil ich dem Publikum Lebendigkeit vermitteln will. Solange man mit seinem Herzen auf der Bühne tanzt, werden die Zuschauer bestimmt berührt sein“, sagt Wu.

Und Chen, mit einem Blick auf die vielen jungen Tänzerinnen und Tänzer von Divine Performing Arts: „Die jungen Künstler werden der inneren Bedeutung von traditioneller Kultur gerecht. Sie haben sehr viel Potential. Ich glaube aber, noch wesentlicher ist, dass sie ein Herz der Bewunderung für die göttlich übermittelte Kultur besitzen.“

Das Divine Performing Arts New York Ensemble präsentierte zwei Tänze, die die Verfolgung von Falun Gong im modernen China zum Thema haben: „Der Himmel erwartet uns trotz Verfolgung“ und „Würde und Mitleid“. Wu, der bei beiden Stücken die Hauptrolle tanzt, sagt: „Der klassische chinesische Tanz erfordert inneres Gefühl und Ausdruck. Wenn ich mein Herz zum Tanz einsetze, ist auch das Publikum bewegt.“

Dann spricht er über seine Gedanken während des Tanzens eines anderen tibetischen Stückes. Es heißt „Tanz des schneebedeckten Berges“. „Ich stelle mir einfach vor, dass ich voller Freude auf dem schneebedeckten Berg tanze.“

Die beiden Solotänzer über ihre äußerst anspruchsvollen Bewegungen, die dem Zuschauer doch so mühelos erscheinen: „Wir tanzen zehn Stunden am Tag, da das Üben sehr wichtig ist. Und auch manchmal sehr hart. Alle waren so hingebungsvoll und daher erzeugten wir einen solchen Effekt“, sagt Wu.

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Divine Performing Arts World Tour 2009 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

http://divineperformingarts.eu

Berlin / Friedrichstadtpalast

23. März 09, 20:00
24. März 09, 20:00
25. März 09, 20:00

TICKETS ONLINE: www.ticketonline.de

PHONE: 01805-4470 UND: Friedrichstadtpalast: 030-23262326

Wien / Österreich / Wiener Stadthalle

5. April, 15:00 Uhr und 19:30 Uhr

ONLINE: www.Stadthalle.com

TICKETS ONLINE: www.oeticket.com

HOTLINES: 01/96096 UND 01/79 999 79

Dresden / Kulturpalast

14. April 09, 19:00

ONLINE: www.ticketcentrale.de

E-MAIL: ticket@kkg-dresden.com

HOTLINE: 0351 – 48 66 666

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv