Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Ein anerkannter Musiker: Die Divine Performing Arts ist großartig

Der anerkannte Dirigent und Geigenvirtuose Gregory Singer besuchte die zweite Aufführung des Chinese New Year Splendor in der Radio City Hall in New York. Er war sehr beeindruckt von der Aufführung und sagte, dass sie sehr schön und sehr dramatisch sei und die Produktion sowie die Darsteller großartig.

Der berühmte Musiker und Orchesterdirigent Gregory Singer

Gregory Singer hatte die Tänze sehr genossen und war tief beeindruckt von dem Orchester von Divine Performing Arts: „Es ist unglaublich! Es ist schön, dass sie die traditionelle Musik spielen, mit alten Instrumenten wie dem Erhu. Es klingt sehr angenehm.“ Die Tänzer fand der Dirigent sehr hübsch und anmutig, außerdem beeindruckte ihn die Art, wie Geschichten mit Hilfe der klassischen chinesischen Tänze erzählt wurden. Eine alte und ausdrucksvolle Form von Tanz, sehr abwechslungsreich, meinte er. Auch faszinierte ihn der wechselnde Hintergrund. „Die Produktion stellte das alte China vor. Es ist schade, dass China inzwischen so modernisiert wurde. Es wäre gut, wenn die traditionelle Kultur Chinas erhalten werden könnte. Es wäre schön, wenn die traditionelle Kultur Chinas erhalten werden könnte. China hat viele ethnische Nationalitäten und alle haben unterschiedliche Kleidung, anderes Essen und andere Musik. Das liebe ich“, so Gregory Singer.

Seiner Ansicht nach müsse die traditionelle Kultur weltweit erhalten werden. „Jedes Land hat seine eigene traditionelle Kultur. Aber mit dem Aufkommen der modernen Wissenschaften und des Fast Food verlieren wir diese traditionellen Kulturen. Es ist wunderbar, dass die Divine Performing Arts die chinesische Tradition bewahrt und sie dem amerikanischen Volk nahe bringt. Das ist etwas sehr Gutes.“

Gregory Singer wurde in eine Familie mit großem musikalischen Hintergrund geboren. Sowohl sein Großvater als auch sein Vater sind bekannte Dirigenten. Er ist nicht nur Dirigent, sondern auch Geigenvirtuose und hatte seinen ersten Bühnenauftritt im Alter von 11 Jahren, als er das Wieniawski Violinkonzert aufführte. Er spielte auch mit dem Philharmonieorchester von Brooklyn, dem Composers Orchester, der American Symphony, zahllosen Broadway Shows, Ballett, Opern und bei den Folgen der Columbia Artists Community Konzerten.

Im Alter von 22 Jahren wurde Gregory Singer Direktor des Naumburg Orchesters und war auch Leiter der New York City Symphonie. Sechs Jahre lang arbeitete er als Verkaufsleiter bei Jacques Francais Rare Violins in New York City. Seit 20 Jahren gibt er privat und an der St. Thomas Choir School Geigenunterricht. Am 1. Februar 2009 dirigierte er ein Konzert in New York.

Großartige Bühnenbilder und ausgezeichnete Darsteller

Gregory Singer: „Ich habe Chinese New Splendor nun zum ersten Mal gesehen und mir wurde bewusst, wie riesig das Land China ist. Die Produktion ist großartig, die Bühne wunderbar und die Darsteller sind ausgezeichnet. Aus dem Bühnenbild kommen Figuren auf die Bühne, es ist sehr lebendig. Das Bühnenbild erweitert die Bühne in die Ferne. Auch das Orchester ist exzellent. Ich mag die Begleitung durch ein echtes Orchester sehr.“

Insbesondere der Tanz „Blühen der Udambara-Blüten“ hätte er genossen, der Tanz sei „sehr schön“, sagte er. „Sobald der Vorhang gehoben wurde, konnte man wunderbare, würdevolle Buddha-Figuren sehen. Die legendären Udumbara Blüten, die nur einmal alle 3000 Jahre blühen, öffneten sich langsam und kamen aus der Ferne heran. Die Tänzer sind herrlich, wie Blumen. Sie sind sehr schön, sehr anmutig.“

Die Inszenierung ist wunderbar und unvergleichlich

Gregory Singer lobte auch die männlichen Tänzer in höchsten Tönen: „Der Tanz ‚ Die Trommler vom Drachenbrunnen‘ ist sehr männlich. Die Tänzer sind stark und gut aussehend. Sie erinnerten mich an die 5000 Jahre alte chinesische Geschichte. Ich hatte die beeindruckende Szene vor Augen, in der tausende von Soldaten marschierten und kämpften. China hat eine sehr lange Geschichte und wegen der 5000 Jahre Zivilisation eine Unmenge an Talent. Diese Inszenierung ist wunderbar und unvergleichlich.“

Er sagte weiter, dass der Tanz „Der Himmel erwartet uns trotz Verfolgung“, eine Geschichte über die Verfolgung von Falun Gong im heutigen China, sehr berührend gewesen wäre. Er zeige die Freundlichkeit der Menschen in China und die Bösartigkeit der Verfolger. „Der Schuldige ist die Kommunistische Partei Chinas, sie zerstört die Liebenswürdigkeit in den Herzen der Menschen Chinas“, so Gregory Singer.

Er fuhr fort: „Die Kommunistische Partei Chinas erlaubt den Menschen nicht, einen Glauben zu haben; sie möchte nicht, dass die Menschen etwas wissen. Allerdings ist der Glaube eines Menschen sehr stark und kann der [kommunistischen] Regierung widerstehen.“

Tong Yan, Gewinnerin von Gold beim internationalen Violin-Wettbewerb von NTDTV 2008

Tong Yan, die Gewinnerin von Gold beim internationalen Violin-Wettbewerb von NTDTV 2008, war ebenfalls zur Vorstellung von Chinese New Year Splendor gekommen. Sie fand die Inszenierung vorzüglich, vor allem der Hintergrund sei wunderschön gewesen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv