Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwanische Bürger unterstützen 50 Millionen Austritte aus der KPCh

Am Nachmittag des 7. März trafen sich über 2000 Menschen aus ganz Taiwan vor dem Wohnsitz des Präsidenten in Taipei, um die 50 Millionen mutigen Chinesen zu unterstützen, die ihre Austritte aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren anhängenden Organisationen erklärt hatten.

Über 2000 Menschen versammelten sich vor dem Wohnsitz des Präsidenten
Ein Passant liest Informationen über die Verfolgung Das Himmelreichorchester zieht die Aufmerksamkeit der Passanten an

Die KPCh ist verzweifelt und die Hoffnung der Chinesen leuchtet hell

An der Kundgebung sprach Ching-His Chang, der Vorsitzende des Falun Dafa Vereins Taiwan: „In den 60 Jahren der Tyrannei, ohne einen einzigen großen Krieg, starben 80 Millionen Chinesen eines unnatürlichen Todes. Das kommunistische Regime ist das bösartigste Regime in der menschlichen Geschichte und die KPCh wird bald vom Himmel beseitigt werden. Da ihr Schicksal festgelegt ist, wird jeder, der mit dieser bösartigen Partei verbunden ist, bei ihrem Untergang mitgerissen werden. Deshalb drängen wir alle Chinesen, aus der KPCh und ihren anhängenden Organisationen auszutreten. Sich dieser Austrittswelle aus der bösartigen Partei gegenübersehend ist die KPCh verzweifelt und die Hoffnung der Chinesen leuchtet hell.“

Chu-chung Ming ist politischer Professor an der Taiwan University. An der Kundgebung sagte er: „Im Angesicht all der Gräueltaten durch die KPCh gab die Mehrheit ihr nach und kniete vor der bösartigen Partei nieder. Doch hatten bis jetzt 50 Millionen Chinesen den Mut, „Nein!“ zu dieser Tyrannei zu sagen. Sie brauchen unsere Unterstützung und sie verdienen unser Lob und unsere Bewunderung. Die KPCh ermordete in der Vergangenheit Menschen und sie tötet heute Menschen und sie wird auch in der Zukunft Menschen töten. Eines der Ziele dieser Kundgebung ist es, ihre Abscheulichkeiten aufzudecken und jeden wissen zu lassen, dass sich die die Natur der KPCh nie geändert hat.“

Der Aktivist Pan Qing, der heute in Australien lebt, besuchte ebenfalls die Kundgebung. Er sagte, dass die KPCh ein Krebsgeschwür für China sei und ihre Existenz eine große Bedrohung für die grundlegenden Menschenrechte darstelle. Er hoffe, dass die taiwanesischen Menschen weiterhin Falun Gong-Praktizierende unterstützen, die von der KPCh verfolgt werden, wie auch die chinesischen Menschenrechts- und Demokratie-Aktivisten.

Herzliche Unterstützung von den Zuschauern der Parade

Nach der Kundgebung, angeführt durch das Himmelreich-Orchester, marschierten die Teilnehmer der Kundgebung durch die Stadt Taipei. Die Parade zog unzählige Zuschauer an.

Ein chinesischer Tourist nahm Fotos von den Spruchbändern auf, auf denen Folgendes stand: „Unterstützung der 50 Millionen Menschen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas ausgetreten sind“. Er fragte, ob diese Kundgebungen nur in Taiwan stattfinden würden. Als er von den weltweiten Bemühungen erfuhr, meinte er: „Dies sollte auch in Peking veranstaltet werden.“

Herr Chen, Lehrer im Ruhestand, kam gerade aus den USA zurück, wo er in Kalifornien eine Parade zum Austritt aus der KPCh gesehen hatte. Er liest die Zeitung Epoch Times und kennt deshalb die Neun Kommentare über die Natur der Kommunistischen Partei sehr gut. Er merkte an, dass die Kraft der Menschen alles ändern könne, wenn die Menschen gemeinsam voranschreiten.

Herr Cheng war deprimiert von all den schlechten Nachrichten aus China: Unterdrückung der Tibeter, die Verfolgung von Falun Gong etc. Er sagte, dass die KPCh alles Mögliche versucht habe, um sich zu verstellen und die Menschen glauben zu machen, dass sie sich gebessert hätte. Doch habe sich ihre bösartige Natur nie geändert und ihr Untergang stehe bevor.

Herr Mao ist ein Ingenieurberater, der öfters China besucht. Als er Informationen über den Austritt aus der KPCh erhielt, sagte er, dass solche Informationen sehr wichtig für ihn seien und er sicher die Zeit finden würde, um die Neun Kommentare zu lesen. Herr Hsu, ein Ingenieur, sagte, dass Taiwanesen über die wahre Situation in China Bescheid wissen müssten, und fügte hinzu, dass diese Parade einem edlen Zweck diene.

Herr Liu heiratete gerade eine chinesische Frau. Er sagte, dass seine Gattin Mitglied bei der kommunistischen Jugendliga sei. Er schrieb sich die Telefon- und Faxnummer des Globalen Austrittszentrums auf und meinte, dass er seiner Gattin sagen würde, dass sie über das Austrittszentrum austreten solle.

Bis zum 7. März 2009 sind 50.829.158 Chinesen aus der KPCh und ihren anhängenden Organisationen ausgetreten. Entsprechenden veröffentlichen Datenanalysen dauerte es 17 Monate, um die 10 Millionen Marke zu erreichen. Doch benötigte es nur sieben Monate, um von 40 Millionen auf 50 Millionen Austritte zu kommen. Frau Xia ist freiwillige Helferin beim Globalen Austrittszentrum aus der KPCh. Sie berichtete: „Wir rufen regelmäßig nach China an und einige Menschen rufen uns aus China an. Sobald sie unsere Mitteilung erhalten, entscheiden sich viele von ihnen, sofort aus der KPCh auszutreten. Heute helfen wir jeden Tag mindestens 50.000 Chinesen, aus der bösartigen Partei auszutreten.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv