Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Niemand verteilt das Parteimagazin, weil niemand an die Partei glaubt

In einer Stadt in der Provinz Liaoning kaufte das Büro für ältere hochrangige Polizeibeamte in einer Polizeidienststelle stets ein monatliches Magazin der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) mit dem Titel „Mitglieder der Kommunistischen Partei“ für alle altgedienten Polizisten. Es ist eine Regel, dass jeder pensionierte Polizeibeamte davon eine Kopie erhält. Aber vor kurzem wurde festgestellt, dass das Büro in den vergangenen zwei Jahren die Zeitschrift nicht verteilt hatte.

Das Magazin „Mitglied der Kommunistischen Partei“ wurde unter der Verantwortung des Regierungsbüros für Organisation der Liaoning Landesregierung veröffentlicht und verbreitet. Alle KPCh-Mitglieder in den Organisationen bestellten es, um es ihren Untergebenen zu verkaufen, damit diese das Magazin lasen. An einigen Arbeitsplätzen fanden sie es schwierig, das Magazin zu verteilen. An anderen Orten wurde es gar nicht verteilt, weil niemand es lesen wollte. Das Paket mit den Magazinen wurde nie geöffnet und als Altpapier verkauft.

Vor zwei Jahren warf ein Polizeibeamter, der gerade erst die Formalitäten für seinen Abschied aus der Polizeidienststelle der Stadt erledigt hatte, seine "Einführungsschreiben zur Mitgliedschaft in den Partei-Organisationen" weg, sobald er die Polizeidienststelle verließ. Als er das Schreiben wegwarf, fluchte er: „Ich werde nie mehr auf die KPCh hören!" Es ist anzumerken, dass ein KPCh-Mitglied nach seinem Ausscheiden bei der Gemeinde und dem Nachbarschaftskomitee registriert und verwaltet werden sollte. Ehemalige Polizisten, selbst wenn sie im Ruhestand sind, müssen jeden Monat mindestens 30 bis 50 Yuan Parteigebühren bezahlen, das entspricht 360 bis 600 Yuan im Jahr (1/10 ihres Gehaltes).

Ein pensionierter Polizeibeamter hob alle seine Kopien des Magazins „Mitglied der Kommunistischen Partei“ auf, aber da er die „Neun Kommentare über die Kommunistischen Partei“ gelesen und dadurch erkannte, was für eine Mensch Jiang Zemin ist, sagte er: „Schauen Sie sich alle diese schlechten Dinge an, die Jiang Zemin getan hat." Er sagte auch: „Was in den "Neun Kommentaren" dargelegt wurde, ist richtig." Dann verkaufte er all seine Magazine „Mitglied der Kommunistischen Partei“ als Altpapier. Er zerriss auch die Bilder des ehemaligen KPCh-Führers Mao. Er dachte: Selbst der Generalsekretär der Partei kann nicht solche bösen Dinge tun, die Partei kann nicht gut sein. All diese Kopien können anderen nur schaden." Er wollte nicht mehr dazugehören.

Dieser ehemalige Polizist liest jetzt die Informationsmaterialien über die wahren Hintergründe von Falun Gong und der Verfolgung und hebt alle auf, nachdem er sie gelesen hat. Falun Gong-Praktizierende gaben ihm Amulette mit den chinesischen Zeichen „Falun Dafa ist gut", "Wahrhaftigkeit,Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut" und „Der Himmel spendet Glück". Er trägt sie immer bei sich.

Die Ehefrau eines weiteren pensionierten Polizeibeamten sagte: „Ich glaube an Falun Gong. Ich rezitiere jeden Tag `Falun Dafa ist gut´ und Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut´."

Tatsächlich wissen viele pensionierte Polizisten, dass der Himmel die KPCh beseitigen wird und sie haben bereits Erklärungen veröffentlicht, in denen sie ihre Mitgliedschaft in der KPCh und den damit in Verbindung stehenden Organisationen beenden, weil sie eine schöne Zukunft für sich wählen wollen. Wer wollte wirklich jemals wieder das Magazin „Mitglied der Kommunistischen Partei“ haben? Niemand glaubt an die KPCh und niemand will sie mehr. Sie ist wie eine Seuche.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv