Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Enthüllung der inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens und der sogenannten Mordfälle der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh)

Ich bin ein Falun Gong-Praktizierender aus dem Bezirk Langfang in der Provinz Hebei. Während ich die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong erklärte, fand ich heraus, dass viele Menschen mit einem klaren Verstand die Lügen der KPCh bereits durchschaut hatten.

Einmal erklärte ich einer Freundin die von der KPCh inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens und sie antwortete: „Das brauchst du mir nicht zu erklären, ich weiß bereits, dass das nicht wahr ist.“ Ich fragte sie: „Woher weißt du, dass das nicht wahr ist?“ Sie antwortete: „In den Ferien des chinesischen Mond-Neujahres befürchteten unsere Firmenleiter, dass Mitarbeiter der Firma zum Appellieren nach Peking gehen würden, um für die Rechte von Falun Gong einzutreten. Deshalb baten sie einen Mitarbeiter (unserer Firma) aus Peking, jeden Tag zum Tiananmen Platz zu gehen und nachzusehen, ob jemand aus unserer Firma da wäre. Deshalb war er vor Ort, als der Tiananmen-Vorfall geschah. Er erzählte uns, dass er die gesamte Szenerie gesehen habe, die wie eine Show aussah. Die Feuerlöscher und andere Dinge waren in den Polizeiwagen vorbereitet und das Ganze geschah auch nicht plötzlich. Man konnte sehen, dass alles bis ins Detail geplant und durchgeführt worden war. Er sagte zu uns damals schon, dass das ganze zweifelsfrei falsch und nur eine Show gewesen war.“

Ein weiterer Fall: Ich sprach im Bus mit einem Mann mittleren Alters, der neben mir saß, darüber, wie die KPCh die Medien drängte, Lügen gegen Falun Gong zu fabrizieren und er gab mir bereitwillig Recht. Ich erzählte ihm, dass zu jener Zeit einige Zeitungsreporter nicht zögerten, ihre eigenen Geschichten über Mörder und Selbstmörder zu erfinden, um einen Bonus zu bekommen und um die Menschen zu betrügen und Falun Gong zu verleumden.

Er sagte zu mir: „Ich glaube Ihnen, was Sie sagen, denn ich war Zeuge eines solchen Vorfalls. In meiner Nachbarschaft wohnte ein junges Pärchen. Seine Frau hatte eine Affäre. Nachdem er das herausgefunden hatte, wurde er so wütend, dass er seine Frau umbrachte. Später sagte die Polizei dann zu ihm: ‚Wenn Sie aussagen, dass Sie ein Falun Gong-Praktizierender sind und dass das Praktizieren von Falun Gong sie dazu gebracht hat, ihre Frau umzubringen, dann wird ihre Todesstrafe ausgesetzt. Andernfalls werden Sie zu Tode verurteilt’ Schließlich gehorchte der Mann der Polizei und log und tatsächlich wurde seine Todesstrafe ausgesetzt.“

Ich fragte ihn, wo er lebe. Er sagte, dass er in Harbin in der Provinz Heilongjiang wohne. Auf meine Frage hin, erzählte er mir, dass dieser Fall im Fernsehsender der Stadt Heilongjiang gezeigt worden wäre. Er sagte zu mir: „Ich weiß, dass die Leute, die Falun Gong praktizieren, gute Menschen sind. Ich traue der Propaganda der KPCh sicher nicht.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv