Frau Liu Ying und weitere Falun Gong-Praktizierende werden im Shanxi Frauenzwangsarbeitslager verfolgt

Im Shanxi Frauenzwangsarbeitslager wurden viele Falun Gong-Praktizierende inhaftiert. Die Wachen folterten sie und zwangen sie zu schwerer Arbeit. Die Belüftung in den Werkstätten war schlecht. Der Klebstoff, den sie benutzen mussten, war giftig. Der Gruppenleiter trug eine Atemmaske zum Schutz vor Giftstoffen, während die Falun Gong-Praktizierenden nur ganz normale weiße Masken trugen. Den Praktizierenden wurde über einen langen Zeitraum der Schlaf entzogen, sie durften nur 5 ½ Stunden am Tag schlafen. Sie wurden gezwungen, auf einem kleinen Hocker zu sitzen und durften nicht miteinander sprechen. Die Zeiten für die Benutzung des Waschraumes wurden auf nur kurze Zeiten beschränkt. Sie wurden gezwungen, sich laut abgespielte Aufnahmen an zu hören, die Falun Gong verleumdeten. Die Falun Gong-Praktizierenden wurden geistig und körperlich gefoltert. Sie bekamen keine nahrhaften Lebensmittel und das Essen war häufig nicht ausreichend. Dennoch wurde ihnen nicht erlaubt, sich etwas zu essen zu kaufen.

Bei den fünf Falun Gong-Praktizierenden, die in dem „streng kontrollierten" Team der dritten Abteilung im Shanxi Frauenzwangsarbeitslagers festgehalten werden, handelt es sich um Lin Shumin aus Peking, deren Haftzeit am 24. April 2010 endet; Liu Ying aus Peking, deren Haftzeit am 15. Mai 2010 endet; Sun Xiufang aus Peking, deren Haftzeit am 28. Mai 2010 endet; Peng Jufeng aus Shanxi, deren Haftzeit am 30. Mai 2010 endet; und Shi Guiying aus Shanxi, deren Haftzeit im August 2010 endet.

Ende 2009 traten die fünf oben genannten Praktizierenden in einen Streik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Der politische Instrukteur, Liu Zhongmei, war der Ansicht, dass Liu Ying den Streik begonnen hatte und wollte sie verfolgen, konnte aber keine Rechtfertigung dafür finden. Zu Beginn des Jahres 2010 verstand Liu Ying, dass sie ihren Weg aufrichtig gehen sollte und so lehnte sie es ab, den Forderungen der Wachen nach zu kommen. Sie war die erste, die sich weigerte, einen Bericht ab zu geben. Daraufhin folgten ihr andere Praktizierende. Sie weigerten sich, Kennzeichen zu tragen. Liu Zhongmei und später auch Liu Ying mussten den ganzen Tag auf einem kleinen Hocker außerhalb des Büros der Gruppenleiter sitzen. Es wurde ihnen nicht erlaubt, in ihre Gruppen zurück zu kehren, außer zum Essen und zum Schlafen. Drogenabhängige Insassen beschimpften die anderen Praktizierenden. Den ganzen Tag wurden Aufnahmen in maximaler Lautstärke abgespielt, die Falun Gong beschimpften. Die Lautstärke war ohrenbetäubend. Die Praktizierenden protestierten dagegen, aber vergeblich, woraufhin sie versuchten, dem zu entkommen. Insassen, die die Praktizierenden überwachten, schlugen sie brutal. Einige Praktizierende hatten überall Verletzungen an ihrem Körper, andere entwickelten hohen Blutdruck und einen unregelmäßigen Herzschlag. Eine ältere Praktizierende wurde ohnmächtig auf ihrem Bett. Sie wurde weggezerrt und das Bett entfernt.

Danach wurden die Praktizierenden in das „streng kontrollierte" Team gebracht. Ihnen wurde nicht erlaubt, die Toilette zu benutzen – sie mussten das Waschbecken benutzen. Als die Insassen, die sie überwachten, das entdeckten, ließen sie das Waschbecken entfernen, sodass die Praktizierenden nichts mehr hatten. Die Gruppenleiter ermutigten die Insassen sogar zu diesem Vorgehen genauso wie, die Praktizierenden zu beschimpfen und zu schlagen. Der politische Instrukteur verlangte, dass die Haftzeiten der Falun Gong-Praktizierenden in dem streng kontrollierten Team verlängert werden sollten, vor allem für Liu Ying und Lin Shuming, die gegen das Abspielen von verleumderischen Aufnahmen protestiert hatten.

Die Falun Gong-Praktizierenden in dem Shanxi Frauenzwangsarbeitslager sind nicht sicher und wir appellieren hiermit an die Praktizierenden sowohl in China als auch in Übersee, dabei zu helfen, sie zu retten.

Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/2/27/218931.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv