Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

ERHU-SOLISTIN QI XIAOCHUN – Eine Botschafterin des Mitgefühls durch die Musik

Qi Xiaochun tritt mit beim weltberühmtem Künstlerensemble Shen Yun Performing Arts auf

Qi Xiachun ist eine gelassene junge Frau, die eine gütige Eleganz ausstrahlt. Mit gerade einmal 30 Jahren begann ihre erste Welttournee als Erhu- oder Kniegeigen-Solistin mit den weltberühmten Shen Yun Performing Arts. Innerhalb weniger Jahre wurde ihr Name unter den Anhängern der Erhu bekannt. Die Erhu ist ein zweisaitiges Instrument, das einen komplexen Umfang an Emotionen ausdrücken kann. Es ist bekannt für seine bewegenden und beschwingenden Qualitäten. Als ein extrem schwer zu spielendes Instrument, benötigt man Jahre des akribischen Übens, um es zu beherrschen.

Die versierte Erhu-Spielerin bekam schwärmende Kritiken von Künstlern auf Weltniveau, sowohl in musikalischen als auch in anderen Genres. Christine Walevska, eine Meister-Cellistin, verkündete, dass der Auftritt von Qi „höchst exquisit" gewesen sei.

Du Zhonghao, ein dreimaliger Gewinner eines chinesischen Kalligraphie-Wettbewerbs in Taiwan und Professor ist ebenfalls ein Erhu Fan. Er lobte ihr Talent sehr: „Qis Auftritt war der Beste den ich je gehört habe", sagte er. „Ich hoffe wirklich sie nochmal erleben zu können."

Qi ist auf erfrischende Weise bescheiden in Bezug auf ihre Begabung als Musikerin: „Natürlich müssen Musiker Talent haben – ich denke ich habe diese Art Talent. Die Leute sagen ich sei empfänglich für Musik."

Sie erzählte die Geschichte ihres langen und komplizierten Weges, den sie ging, um eine Meisterin im Erhu Spiel zu werden. Obwohl sie alles hatte, um eine vollkommene Künstlerin zu werden, gab es einen Punkt in ihrem Leben, an dem sie dieser wertvollen Gabe den Rücken zuwandte.

Das gefährdete Talent

Obwohl Qi in der geschäftigen Metropole Shanghai aufwuchs ist sie ruhig, unaufdringlich und strahlt Wärme und Reinheit aus. Wenn sie spricht scheinen ihre Worte frei von weltlichen Sorgen zu sein. Ihr liegt eine gewisse Rechtschaffenheit und Klarheit inne, die ihrem Alter zu widersprechen scheint.

Im Alter von sechs Jahren begann sie unter der Führung ihres Vaters die Erhu zu spielen. 1991 gewann sie einen Preis für ihren Auftritt beim „Spring of Shanghai", einem renommierten internationalen Erhu Wettbewerb in China.

„Zu dieser Zeit war ich nur eine Schülerin an der Mittelschule und es war mir sehr ernst mit dem Spielen der Erhu", sagte sie. Mit ihrem offensichtlichen Talent und der Unterstützung ihrer Familie schrieb sie sich in Shanghai ins Konservatorium für Musik ein.

Unerwarteterweise und sehr zu ihrer Überraschung, schwand ihre Leidenschaft für die Musik jedoch allmählich, nachdem sie zu einer solch intensiven und professionellen Umgebung zugelassen worden war.

„China hatte sich bereits geöffnet als ich zur Schule ging. Als ich auf der Hochschule war, sah ich überall den moralischen Niedergang. Um berühmt zu werden kämpften alle miteinander und verletzten sich gegenseitig. Das Intrigieren und Manipulieren hörte niemals auf."
„In einer Gesellschaft in der Etikette und Tradition verloren gegangen sind wird es sinnlos an irgendetwas hart zu arbeiten. Das ist der Anfang des Verlustes unseres wahren Selbst", sagte sie.

Qi berichtete wie sie als junges Kind wusste, dass es wichtig ist jeden Tag sich musikalisch zu verbessern. Auf dem Konservatorium war sie überwältigt von der starren Hinterlist und der politischen Macht, die sich in die Kunst einmischte. Die Leute um sie herum würden alles tun, vom Schmeicheln bis zum Verleugnen ihres eigenen Gewissens, nur um Ruhm zu erlangen und Möglichkeiten zu Soloauftritten zu erhalten.

Diese Umgebung führte dazu, dass sie in eine tiefe Depression verfiel und den Willen ihren musikalischen Weg weiter zu gehen, verlor.

„Ich hatte keinerlei Ambitionen mehr, also entschied ich mich aufzuhören. Ich wollte mich und meine Fähigkeiten nicht mehr verbessern. Ich gab auf. Zu dieser Zeit, auch weil ich nicht berühmt werden wollte, dachte ich jeder Job wäre in Ordnung, solange ich mich damit selbst versorgen könnte. Ich glaubte nicht, dass Musik irgendeine positive Wirkung auf andere haben könnte, inklusive mir selbst", sagte sie.

Ihr Vater wusste nicht, dass sie mit dem Erhu spielen aufgehört hatte – seit Jahren nicht mehr übte.

Sie erzählte, dass es keine schwierige Entscheidung war aufzuhören, zumal sie glaubte, dass Ruhm so flüchtig sei wie die Wolken am Himmel. Wie auch immer, ihr musikalisches Talent war jedoch nicht erloschen. Sie begann wieder zu spielen, jedoch nicht wegen des Strebens nach persönlicher Anerkennung, sondern aufgrund eines ungerechtfertigten Desasters, das sich über China hinweg wälzte und dem Drang eine noble Sache zu verteidigen.

Ein gestärkter Entschluss

Im Jahre 1999 startet das kommunistische Regime in China eine brutale Kampagne gegen Falun Gong-Praktizierende. Qi schaffte es aus China in die USA zu fliehen, wo sie in verschiedenen Städten lebte. Es war die Verfolgung von Falun Gong, die sie dazu brachte, die Erhu wieder in die Hand zu nehmen und durch das Spielen ihre tief empfundenen Gefühle der Welt mitzuteilen.

„Das kommunistische Regime in China war sehr hart gegenüber Falun Gong, also wollte jeder, der es praktizierte seine Fähigkeiten einsetzen, um der Welt mitzuteilen, wie aufrichtig Falun Gong ist, und dass Falun Gong nicht so ist, wie die Regierung behauptet. Sie [die Bevölkerung] war vernunftlos, verwirrt und voll von Aberglauben in Bezug auf Falun Gong."

Sie nahm die Erhu wieder in die Hand, weil sie die Form der Kunst wählen wollte, um die Friedlichkeit dieser Kultivierungsmethode zu zeigen. In kürzester Zeit erreichte sie ein Niveau, das weit über das der meisten Künstler hinaus geht.

Viele Menschen die Qis Klänge erlebt haben, konnten ihre Tränen nicht zurückhalten und haben davon gesprochen, dass die durchdringende Kraft der Musik eine Macht ist, die auf der Welt nur schwer zu finden sei.

Von dieser Kraft getragen, bekräftigt Qi, dass die Musik nur bewegt, wenn der Spieler und das Publikum sich in einen Zustand der Ruhe begeben. Dann nämlich wird zur gleichen Zeit Gottes Barmherzigkeit und Segen gewährt.

„Das alles passiert, weil wir Kultivierende sind. Kultivierende verlangen von sich ein hohes Maß an Verbesserung ihres geistigen Zustands. Wir streben danach, störende Gedanken loszuwerden und einen Zustand der Würde und Reinheit zu erreichen."

„Das Publikum ist bewegt, denn wenn wir rein und aufrichtig sind und es keine störenden Gedanken in unserem Geist gibt, dann wird Gott die innere Bedeutung hinter der Musik hinzufügen, so dass sie dadurch noch reichhaltiger wird. Das ist es, was das Publikum erlebt. Es ist nicht so, dass ich oder die Musik diese Kraft alleine hätten", sagte sie.

Obwohl einige sagen mögen, dass es andere Spieler gibt, deren Fähigkeiten genauso hoch sind, wie die von Qi, fangen bei den Zuschauern trotzdem häufig Tränen an zu fließen, wenn Qi anfängt zu spielen.

„Das zeigt, dass das, was die Herzen der Menschen bewegt, nicht ausschließlich hohe künstlerische Fähigkeiten sind. Jeder kann Fähigkeiten durch Lernen und Üben erwerben, aber ab einem bestimmten Level ist es die innere Bedeutung der Musik, die die Leute berührt", so Qi. „Sobald wir einen hohen Maßstab in unseren Herzen und in unserem Geist erreicht haben, wenn wir ruhig und rein werden, wird Gott seine Macht offenbaren."

Inspirierte Kompositionen

Nicht nur als virtuose Künstlerin, sondern auch als Komponistin originaler Musik ist Qi bekannt. Lin Xiling ist eine chinesische Menschenrechtsaktivistin, die während der Kulturrevolution in China verfolgt wurde. (Sie verstarb letztes Jahr in Paris.) Sie erzählte einmal, wie erfreut sie gewesen sei Shen Yun Performing Arts so viele Male gesehen zu haben, und durch solche Begegnungen all ihre Sorgen verschwanden.

Lin sagte: „Ich als Erhu Spielerin empfehle in höchstem Maße Qis Stück „Salvation". Es ist die durchdringendste und bewegendste Musik auf der Erhu, die ich je gehört habe. Dieses Stück von Qi gespielt, ist ein Meisterwerk, dass die Erhu Musik aller Zeiten übersteigt."

Qi hat eine Vorliebe für die Kompositionen, die sie geschrieben hat. „Es ist nicht schwer ein Stück zu schreiben. Wenn ich bei meiner Kultivierung gut bin wird Gott mir helfen. Wenn er sieht, dass ich ein Stück schreiben möchte, wird er es mir vermitteln."

Wenn man sie fragt, was sie dem Publikum am meisten vermitteln will, wenn sie auf die Bühne geht sagt sie: „Die Buddhistische Schule spricht von vorbestimmten Schicksalsverbindungen, was ich also möchte, ist mich dieser Verbindung anzuschließen. Ich hoffe, dass Andere die Schönheit von Falun Dafa sehen und die Wahrheit erkennen werden."

„Natürlich möchte ich, dass mehr Menschen kommen, um Shen Yun zu sehen, denn die Auftritte von Shen Yun zeigen nicht nur Chinas traditionelle Kultur, sondern sie vermitteln auch einen tiefgehenden Sinn. Wenn Sie die Halle betreten, dann legen sie all Ihre Vorstellungen ab, setzten sich ruhig hin und schauen zu. Das Leben und die Zukunft werden eine Veränderung erfahren", so die Musikerin.

Quelle:
http://www.epochtimes.de/articles/2010/06/08/586266.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv