Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan/Tokyo: Kundgebung und Parade aus Protest gegen elf Jahre Verfolgung

Über 100 Falun Dafa-Praktizierende versammelten sich am 25. April 2010 nachmittags im Ebisu Park von Tokyo. Sie veranstalteten eine Kundgebung und einen Marsch in Erinnerung an den 11. Jahrestag des „Appells vom 25. April“, um die seit elf Jahren andauernde Verfolgung von Falun Dafa in China anzuprangern.

Ein Vertreter des örtlichen Falun Dafa-Vereins erklärte, dass diese Verfolgung seit elf Jahren bestehe. Er rief die japanische Regierung dazu auf, offiziell von China zu fordern, die Verfolgung einzustellen.

Der Präsident des japanischen Falun Dafa-Vereins

Der japanische Menschenrechtsaktivist Ando Kan

Koga Toshiaki, Mitglied des Stadtrats von Tokyo

Ando Kan, Vizepräsident der CIPFG für den asiatisch-pazifischen Raum und Menschenrechtsaktivist, beobachtet die Menschenrechtsangelegenheiten in China seit über zwölf Jahren. Ando freute sich, als er erfuhr, dass der US-Kongress die Resolution 605 verabschiedete, mit der China aufgerufen wird, sofort die Verfolgung von Falun Dafa zu beenden. Er hofft, dass auch die japanische Regierung für die Menschenrechte in China eintritt.

Nakatsugawa Hirosato, Mitglied des japanischen Repräsentantenhauses, hatte seine Besorgnis über die Verfolgung in einem Schreiben zum Ausdruck gebracht. Koga Toshiaki, Stadtrat in Tokyo, beobachtete, dass die Falun Dafa-Praktizierenden im Verlauf der Verfolgung immer mutiger wurden. „Die Praktizierenden veranstalten diese Aktivität, um die Menschen in der freien Gesellschaft Japans über die Tatsachen der Verfolgung aufzuklären und die Diktatur in China zu verurteilen. Lasst uns zusammen für die Freiheit kämpfen“, so Koga.

Wang Tianzeng, Repräsentant der Föderation für ein demokratischen China, erklärte: „Am 25. April 1999 richtete die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ihr Schlachtermesser auf Falun Dafa. Dies war der Anfang eines Desasters und es ist Zeit, jeden aufzuwecken.“ Wang glaubt, dass die Anklageschrift des spanischen Gerichts gegenüber den Funktionären, die das Verbrechen der Folter von Falun Dafa-Praktizierenden begingen, ein Wendepunkt dafür war, dass die Welt die KPCh auffordert, die Verfolgung eines religiösen Glaubens einzustellen.

Nach der Kundgebung marschierten die Falun Dafa-Praktizierenden vom Ebisu Park nach Roppongi. Die Tian Guo Marching Band führte den Marsch an; es folgten Praktizierende, die Bilder derjenigen, die bei der Verfolgung verstorben sind, trugen.

Falun Dafa-Praktizierende berichten Zuschauern, was bei der Verfolgung von Falun Dafa bislang geschehen ist

Lu Jia war vor elf Jahren am „25. April“ beteiligt. Sie erzählte, dass es sehr friedlich verlaufen wäre und jeder ordentlich auf der Straße gestanden und den polizeilichen Anweisungen Folge geleistet hätte. „Es war keine öffentliche Attacke, wie die KPCh behauptete. Die Polizei war freundlich zu uns. Wir warteten ruhig, bis Premierminister Zhu Rongji uns mitteilte, dass die verhafteten Praktizierenden freigelassen worden wären. Wir gingen weg, ohne auch nur ein Stück Abfall auf dem Boden zu lassen. Ich konnte es später gar nicht glauben, dass die Regierung dies als ‚Überfall’ bezeichnete und gegen Falun Dafa verwendete.“

Der Fotograf Yoshida konnte nicht glauben, dass irgendeine Qi Gong-Praktik eine derart unmenschliche Verfolgung erleiden sollte: „Wenn China demokratisch werden will, dann müssen solche Handlungen enden.“

Ogino sah in den vergangenen elf Jahren Falun Dafa-Praktizierende vor dem chinesischen Konsulat in Tokyo protestieren. Durch die Parade verstand sie die Hintergründe. „Ich bin vollkommen geschockt“, war ihre Reaktion auf die Informationen über die Verfolgung.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv