Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Singapur: Sieben Falun Gong-Praktizierende appellieren an die Regierung von Singapur, die falschen Anschuldigungen zurückzunehmen

Wir sind sieben Falun Gong-Praktizierende, die im Esplanade Park in Singapur ihre Übungen machen und das Bewusstsein über die Verfolgung in China zu schaffen. Anfang Mai 2010 wurden wir von der Polizei in Singapur fälschlich der „mutwilligen Beschädigung öffentlichen Eigentums“ (Ausstellung von Informationen) und der „Anstiftung von anderen“ (Verteilung von Informationen in der Öffentlichkeit) beschuldigt. Obwohl die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) heute auf der ganzen Welt hinreichend bekannt ist, bewegt sich Singapur immer noch gegen den internationalen Trend und stellt sich auf die Seite der bösartigen KPCh. Wieder einmal haben sie Verbrechen gegen Falun Gong-Praktizierende begangen. Wir fordern die Regierung von Singapur in aller Deutlichkeit auf, die unangemessene Anklage gegen uns so bald wie möglich zurückzuziehen. Wir rufen auch alle Menschen mit Gerechtigkeitssinn dazu auf, ihre Besorgnis über diesen Fall auszudrücken und sich gegen die rechtswidrige Anklage, die uns aufgezwungen wurde, zu erheben.

Am 5. Oktober 2009 kam die Polizei in den Esplanade Park und verhaftete vier Falun Gong-Praktizierende, die ihre friedlichen Übungen praktizierten und Informationen über die Verfolgung von Falun Gong ausstellten und verteilten. Ein weiterer Praktizierender, der an seinem Arbeitsplatz war, wurde zur Polizeiabteilung gerufen, um „bei den Ermittlungen mitzuhelfen“. Nach seiner Ankunft bei der Wache wurde er verhaftet. Nachdem die fünf Praktizierenden auf Kaution freigelassen worden waren, wurden ihre Pässe von der Polizei im Namen ihrer Ermittlungen beschlagnahmt. Bis heute wurden die Pässe nicht zurückgegeben. Dies stellt eine ernstliche Verletzung der Menschenrechte und ein Verstoß gegen internationales Recht dar. Gleichzeitig änderte die Polizei den Status der Visa von drei Praktizierenden chinesischer Nationalität auf ein „Sondervisum“, das einer monatlichen Verlängerung bedarf. Dies zog für einen Praktizierenden direkt nach sich, dass er seine Arbeit verlor und für einen anderen, dass er keine Arbeit suchen konnte. Diese Praktizierenden sind nun mit großen finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert.

Am 6. Mai 2010 zitierte die Zentrale Polizeiabteilung diese fünf Praktizierenden zu einem „Gespräch“ auf die Wache. Nach ihrer Ankunft verhaftete die Polizei sofort diese Praktizierenden und brachte sie mit der Anklage der „mutwilligen Beschädigung öffentlichen Eigentums“ und der „Anstiftung von anderen“ vor Gericht. Zwei weitere Praktizierende, die an den Aktivitäten von Falun Gong im Esplanade Park beteiligt waren, wurden verhaftet und am 6. und 7. Mai mit der Anschuldigung auf „mutwillige Beschädigung öffentlichen Eigentums“ und „Schikane“, etc. angeklagt.

Bereits vor diesem Fall, seit dem MacRitchie Reservoir-Fall im Jahr 2000, verfolgte die Polizei von Singapur Falun Gong-Praktizierende sechs Mal mit falschen Anschuldigungen wie „illegale Versammlung“, „Verteilung von unerlaubten CDs“, „Versammlung ohne Genehmigung“, „Verleumdung von Li Lanqing“ und „beleidigende Sprache an den Tag legen, um zu schikanieren“ als ein Praktizierender vor der chinesischen Botschaft ein Transparent einsetzte, auf dem stand „7.20 Hungerstreik aus Protest gegen die unmenschliche Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh“. „Mutwillige Beschädigung öffentlichen Eigentums“ und „Anstiftung von anderen“ sind zwei neue Anschuldigungen in diesem Jahr.

Nicht zufällig passierten alle diese falschen Anklagefälle vor Besuchen von chinesischen Führungspersonen in Singapur. Beispielsweise geschah der MacRitchie Reservoir Vorfall Ende 2000, als Ex-Premierminister Zhu Rongji nach Singapur kam, um am vierten China-ASEAN Gipfel teilzunehmen. Die Fälle im Jahr 2004 geschahen, als Freihandelsabkommen zwischen China und Singapur begannen. Die vier Fälle im Jahr 2006 fanden statt, als der KPCh-Führer Li Lanqing, der Chef des „Büro 610“ war, von Lee Kuan Yew eingeladen wurde, um an der Nationalen Universität von Singapur eine Ehrendoktorwürde zu erhalten. Die Verhaftung am 5. Oktober vergangenen Jahres im Esplanade Park geschah vor der Ankunft von Hu Jintao, der den APEC CEO Gipfel 2009 besuchte.

Aus den oben genannten Fällen ist zu ersehen, dass die Regierungsbeamten von Singapur bei der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden politische Ziele haben. Obwohl ihnen klar ist, dass Falun Gong-Praktizierende friedlich und harmlos sind und eine positiven Wirkung auf die Gesellschaft ausüben, verraten sie weiterhin ihren Gerechtigkeitssinn und ihr Gewissen und verfolgen Praktizierende für ein paar Pluspunkte bei der KPCh.

Die Anschuldigungen sind grundlos. Die Falun Gong-Praktizierenden haben seit ungefähr zehn Jahren im Esplanade Park friedliche Aktivitäten abgehalten und das Bewusstsein geschärft. Jeden Tag werden Plakattafeln, die die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden schildern, mit einem speziellen Knetgummi für Wandplakate an der Wand festgemacht und am Ende des Tages wieder abgelöst. Dies hinterlässt keine Spuren und das öffentliche Eigentum wird nicht beschädigt. Wo wurde irgendeine Form von „mutwilliger Beschädigung“ sichtbar? Tatsächlich ist es so, dass die Falun Gong-Praktizierenden nicht „öffentliches Eigentum mutwillig beschädigen“, sondern auch noch sorgfältig auf die öffentliche Umgebung achten, indem sie Abfall, den andere Besucher hinterlassen, aufheben.

Die Falun Gong-Praktizierenden richten sich nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht als ihre Lebensprinzipien und streben danach, bei allem, was sie tun, an andere zu denken. Millionen von Praktizierenden haben durch das Praktizieren erstaunliche Verbesserungen ihrer Gesundheit festgestellt. Falun Dafa ist seit 18 Jahren weit verbreitet und hat Menschen aus allen Schichten in 114 Ländern angezogen.

Doch so eine großartige Praktik, die auf Millionen von Menschen positive körperliche und seelische Wirkung hatte, muss eine beispiellose Verleumdung und grausame Verfolgung in China erleiden. Nur, weil man an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glaubt, und ein guter Mensch ist, kann man schon für mehrere Jahre oder mehr als zehn Jahre ins Gefängnis kommen, allen Arten von Folterungen unterzogen werden oder in eine Nervenklinik eingesperrt werden, wo einem unbekannte Drogen gespritzt werden. Tausende von Praktizierenden wurden zu Tode gefoltert und weitere Tausende wurden ihrer Organe bei lebendigem Leibe beraubt.

Die KPCh versucht auch ihre Verbrechen zu vertuschen, indem sie die Medien, das Internet und alle andere Kommunikationsmethoden kontrolliert, indem sie Lügen zur Diskreditierung von Falun Gong verbreitet und Hass sät. Unwissende Menschen folgen sogar den Verfolgern nach, um Praktizierende zu bestrafen. Ihnen ist jedoch nicht bewusst, dass sie sich durch diese Handlungen selbst sehr gefährlichen Konsequenzen aussetzen wie zum Beispiel karmische Vergeltung durch den Himmel für ihre schlechten Taten.

Um die brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh zu stoppen und die Öffentlichkeit aus der Täuschung durch die Propaganda der KPCh zu erwecken und zu verhindern, dass sie unwissend Falun Gong verfolgen, zeigten Falun Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt die Verbrechen der KPCh mit friedlichen Mitteln auf. Diese Aktivitäten wurden auch von vielen Regierungen und Menschen herzlich unterstützt.

Unter den Anklagen in diesem Jahr ist eine einer früheren Anklage ähnlich, nämlich der Anklage der „Entfaltung beleidigender Sprache, um zu schikanieren“. Im Juli 2009 setzte eine Falun Gong-Praktizierende vor der chinesischen Botschaft ein Transparent ein, auf dem stand „Stoppt die Kommunistische Partei bei ihrer Ausweitung der Verfolgung auf Singapur“, Diese Praktizierende wurde der „Entfaltung beleidigender Worte auf einem Transparent“ angeklagt, was die Rechtsverordnung „Verschiedenes“ (öffentliche Ordnung und Schikane) verletzt. Was auf das Transparent geschrieben wurde, ist eine bekannte Tatsache. Wie kann diese „beleidigend“ oder „schikanierend“ sein? Die Alten sagten: „Wenn du einen unschuldigen Menschen verfolgen willst, dann musst du Lügen erfinden, um das zu tun.“ Die Regierung von Singapur missbraucht das Recht, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. Dies ist ein extrem lächerlicher Fall von falscher Anklage, welcher die Reputation Singapurs vor der ganzen Welt beschädigt.

Die Menschen, die hier leben, wissen alle, dass Singapur ein Bekenntnis zu Kernwerten von Tradition und Moderne, zu Ost und West aufgestellt hat. Die Absicht dieser Kombination an sich zeigt, dass die Struktur der Kernwerte Singapurs auf universellen Werten basiert. Freiheit, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Grundwerte sind die gemeinsamen Ziele der ganzen Menschheit. Sie sind nicht nur der ganzen Welt zueigen, sondern werden auch universell angewendet.

Es ist jedoch traurig, dass die Praktizierenden in Singapur einer Vielfalt von rechtswidrigen und ungerechtfertigten Anklagen durch die Regierung unterworfen werden, während die Unterstützung der Beendigung der Verfolgung von Falun Gong beim Rest der Welt wächst. Die Haltung der Regierung von Singapur gegenüber Falun Gong-Praktizierenden steht klar im Gegensatz zu den Kernwerten, die sie unterstützt.

Seitdem die KPCh [im Juli 1999] die Verfolgung von Falun Gong begann, konnten viele Falun Gong-Praktizierende chinesischer Nationalität kein Asyl beantragen und auch nicht ihren Aufenthalt in Singapur verlängern. Stattdessen wurden sie gezwungen, vom Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) Hilfe zu erbitten und zu Flüchtlingen in einigen anderen Ländern zu werden. Nur weil sie Falun Gong praktiziert, konnte eine Mutter ihren Familienbesuchspass nicht erneuern und musste das Land verlassen. Sie musste ihr 12 Jahre altes Kind alleine zum Schulbesuch in Singapur lassen. Eine Mutter wird verscheucht, ein Kind wird ohne Betreuung zurückgelassen, was für hinterlistige Methoden zur Verfolgung einer Falun Gong-Praktizierenden und ihrer Tochter, die zu einer zerbrochenen Familie führen.

Das Sprichwort besagt: „Die Justiz hat einen langen Arm.“ Derzeit wurden rechtliche Schritte auf der ganzen Welt gegen mehr als 50 Personen eingeleitet, die man verantwortlich hält für die Initiierung, das Vorantreiben und die Umsetzung der Verfolgung. Das US-Repräsentantenhaus verabschiedete am 16. März 2010 die Resolution 605. Diese Resolution ruft das chinesische Regime dazu auf, sofort die Verfolgung, Einschüchterung, Inhaftierung und Folterung von Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen und alle eingesperrten Falun Gong-Praktizierenden freizulassen.

Die Regierung von Singapur preist „acht Arten von Moral“ und „fünf moralische Prinzipien“ an und betrachtet sie als Modelle des Benehmens eines Bürgers von Singapur und auch als „Prinzipien zum Regieren eines Landes“. Die Menschen von Singapur folgen auch traditionellen moralischen Werten und glauben, dass Güte belohnt wird und böse Taten auf karmische Vergeltung treffen.

Die KPCh wird sich eines Tages für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten müssen. Diejenigen, die gegen die geschichtliche Entwicklung handeln, werden die Konsequenzen tragen müssen. Hier raten wir der Regierung von Singapur und der Polizei ernsthaft, dass sie die Tatsache anerkennen sollen, dass Falun Gong-Praktizierende von der KPCh verfolgt werden. Sie sollen klar die Hauptströmung in der internationalen Gemeinschaft ins Auge fassen, die Falun Gong unterstützt. Sie sollen den Langzeitnutzen für die Nation bedenken, die Rechte auf Meinungsäußerung respektieren, die von der Verfassung Singapurs den Menschen gewährt werden, sofort die falschen Anschuldigungen in diesem Fall widerrufen, der rechtswidrig ist und die Intention hat, die KPCh zu erfreuen. Sie sollen die Praktizierenden fair behandeln und ernsthafte Konsequenzen für sich selbst und für die Zukunft Singapurs vermeiden. Bitte lassen Sie keine unauslöschliche Schande für sich und für zukünftige Generationen zurück.

Hochachtungsvoll

Sieben Falun Gong-Praktizierende aus Singapur

9. Juni 2010

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv