Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Falun Gong-Praktizierende in Toronto deckten die Hintergründe der Verfolgung auf

Am 21. Juni 2010 begannen Falun Gong-Praktizierende, vor dem chinesischen Konsulat Foltermethoden nachzustellen, um die Öffentlichkeit über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China zu informieren. Diese Aktivität wird sieben Tage dauern.

Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao wird vom 23. bis 27. Juni an dem G20-Treffen in Toronto teilnehmen. Herr Zhang Zhaojin, der Vorsitzende des Falun Dafa Vereins Toronto erklärte, dass Falun Gong-Praktizierende während dieser Zeit die Öffentlichkeit über die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) intensiv aufklären würden. Sie seien gerade dabei, Unterschriften zu sammeln. Sie fordern die kanadischen Regierungsbeamten und Oppositionsführer auf, beim Treffen mit Hu Jintao über die Situation von Falun Gong zu sprechen, um die Verfolgung zu beenden. Bis jetzt hätten sie bereits viele Tausend Unterschriften gesammelt.

Unter den zahlreichen Falun Gong-Praktizierenden, die in China wegen ihres Glaubens rechtswidrig eingesperrt und gefoltert werden, befinden sich 12 Verwandte von kanadischen Staatsbürgern.

Die Falun Gong-Praktizierende Frau Song Yufei, die Unterschriften auf Postkarten sammelte, erzählte, dass sie Ende 2001 wegen des Praktizierens von Falun Gong von den Beamten des „Büros 610“ ohne gesetzliche Grundlage festgenommen wurde. Im Untersuchungsgefängnis wurde sie zwangsernährt. Sie schilderte die damalige Szene: „Zwei Personen hielten meine Arme fest, eine Person drückte meinen Kopf nach hinten und eine weitere saß mit gespreizten Beinen auf mir, um mir mit Gewalt Nahrung einzuflößen.“

Später wurde sie ein Jahr und vier Monate im Pekinger Frauenarbeitslager eingesperrt. Dort musste sie von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr Zwangsarbeit leisten. Man versuchte sie dazu zu bringen, ihren Glauben aufzugeben. Sie erzählte: „Man ließ mich tagelang nicht schlafen, bis ich Halluzinationen bekam. Sie zwangen mich, meinen Glauben aufzugeben, den ich für das Beste und das Aufrichtigste halte. Derartige Folter kann einen an den Rand der Verzweiflung treiben. Das ist phychischer Mord,“ so Frau Song.

Frau Song, eine Computeringenieurin, äußerte, dass die kanadische Regierung früher eine aufrichtige Stimme für Falun Gong gewesen sei. Sie sagte: „Ich hoffe, dass sie so weitermachen kann. Das bedeutet auch, dass sie Menschenrechte und universelle Werte fördern.“

Herr Zhang Zhaojin berichtete, dass Falun Gong-Praktizierende während Hu Jintaos Aufenthalt in Kanada eine Serie von friedlichen Aktivitäten veranstalten werden, um die kanadische Gesellschaft noch umfangreicher über die 11-jährige Verfolgung durch die KPCh zu informieren. Sie werden die kanadische Regierung auffordern, mit Hu Jintao über die Situation von Falun Gong zu sprechen. In Ottawa und Vancouver wurden bereits Kundgebungen abgehalten. Am 22. Juni veranstalteten sie eine Kundgebung bzw. Pressekonferenz vor dem chinesischen Konsulat .

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv