Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada: Pressekonferenz in Toronto ruft die Regierung dazu auf, die Menschenrechtsverletzungen gegen Falun Gong in China zu beachten

Am 22. Juni 2010 veranstaltete der Falun Dafa-Verein von Toronto eine Pressekonferenz vor dem chinesischen Konsulat. Der Verein rief die kanadische Regierung dazu auf, Hu Jintao, den Führer der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), dringend zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong aufzurufen. Hu Jintao befindet sich in dieser Woche zu den G8 und G20 Konferenzen auf Staatsbesuch in Kanada. Außerdem forderte sie die Freilassung von zwölf eingesperrten Falun Gong-Praktizierenden – es sind Angehörige von Kanadiern – und von allen anderen Praktizierenden, die unrechtmäßig in China inhaftiert sind.

Am 22. Juni 2010 veranstaltete der Falun Dafa-Verein von Toronto eine Pressekonferenz vor dem chinesischen Konsulat

In den vergangenen zwei Wochen unterschrieben 45.000 Kanadier eine Petition an die kanadische Regierung, in der Hu Jintao dringend aufgefordert wurde, die zwölf inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden, es sind Angehörige von Kanadiern, freizulassen.

Der Praktizierende Zhili He, ein Ingenieur, beteiligte sich an dieser Kundgebung. Seine beiden Cousins sind in China eingesperrt, weil sie Falun Gong praktizieren. Die Polizei inhaftierte sie am 28. Februar. Seitdem gibt es keinerlei Informationen über sie und ihren derzeitigen Aufenthaltsort.

Herr He wurde im Jahr 2000 für dreieinhalb Jahre in China eingesperrt, weil er einiges Informationsmaterial mit Fakten über die Verfolgung an einen Freund gemailt hatte. Er wurde mit Elektroschocks gefoltert, man entzog ihm den Schlaf und es wurde ihm der Toilettengang verwehrt. Dutzende von Tage hatte er hohes Fieber und starke Schmerzen. Sein Leben war in einem kritischen Zustand.

In seiner Rede sagte er: „Hu Jintao besucht Kanada und sollte die Stimmen von der internationalen Gemeinschaft hören. Die Verfolgung von Falun Gong wird nicht unterstützt, die Verfolgung muss enden.“

Herr Zhaojin Zhang, Direktor des Falun Dafa-Vereins Toronto, erklärte: „Wir hoffen, dass Premierminister Harper die Menschenrechte unter besonderer Berücksichtigung von Falun Gong als einen wichtigen Teil in seinen Gesprächen mit Hu Jintao betrachtet.“

Am Montag schrieben die Freunde von Falun Gong im kanadischen Parlament an den Premierminister. Bill Siksay, der Vorsitzende der Freunde von Falun Gong im kanadischen Parlament und Parlamentsmitglied, erklärte in seinem Schreiben an den Premierminister, dass zwölf Praktizierende in China eingesperrt seien. Es handele sich um Verwandte von Kanadiern. Er bat den Premierminister darum, diese Angelegenheit mit Hu zu besprechen.

Ein Sprecher aus dem Büro von Premierminister Stephen Harper erklärte, dass der Premierminister die Menschenrechtsangelegenheit auf freimütige und höfliche Weise vorbringen werde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv