Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kundgebung der australischen Falun Dafa-Praktizierenden vor dem Parlamentsgebäude während des Besuchs von Xi Jinping in Canberra

Am Nachmittag des 20. Juni 2010 kam Xi Jinping, einer der Führer der Kommunistischen Partei Chinas, mit einer Wirtschaftsdelegation von fast 200 Personen im australischen Canberra an. Die Falun Dafa-Praktizierenden protestierten in der Nähe des Hyatt Hotels und des Parlaments, um zur Beendigung der Verfolgung von Falun Dafa aufzurufen sowie die chinesische Botschaft und die chinesischen Konsulate aufzufordern, ihre Störungen in Bezug auf die Auftritte von Shen Yun Performing Arts in Australien zu beenden. Sie forderten auf, sich dem Druck aus China zu widersetzen, dem ehemaligen kommunistischen Führer Jiang Zemin diplomatische Immunität zu gewähren.

Am Nachmittag des 21. Juni 2010 veranstaltete der Falun Dafa-Verein von Australien eine Pressekonferenz vor dem australischen Parlament

Der Direktor des Falun Dafa-Vereins von Victoria, Herr Xiao Zhonghua, hält eine Rede

Bei der Kundgebung nehmen Passanten die Flyer mit Informationen über die Fakten entgegen

„Ich werde Ihre Stimme ins Parlament bringen“

Senator Scott Ludlam von der Green Party sprach als erster bei dieser Kundgebung. Er erklärte, dass die Beziehung zwischen China und Australien zwar wichtig, doch dass Handel und Investitionen nicht alles und nicht das Wichtigste seien. Er sagte, dass Australien die chinesischen Machthaber an die Wichtigkeit der Menschenrechte und des menschlichen Lebens erinnern möchte, da die Machthaber systematisch ihr Volk unterdrücken würde. Dies sei wichtiger als Geschäfte und Investitionen.

Er berichtete, dass er auf einer 11-tägigen Reise China mit vier Städten sowie Hongkong besucht hätte. Die Delegation hätte mit lokalen Funktionären in Peking, Shanghai und Chengdu zusammengetroffen und die Thematik der Menschenrechte angesprochen.

Herr Ludlam glaubt, dass die Beziehung zwischen China und Australien verbessert und China es bei Angelegenheiten wie der Verfolgung von Falun Dafa, der Unterdrückung in Tibet und von Minderheiten besser machen müsse, selbst in Burma und an anderen Orten, in die China seinen Einfluss ausdehne. Er hofft, dass mehr Menschen (aus dem Parlament) die Kundgebung sehen werden und protestieren und sich für die Menschenrechte und den Frieden einsetzen. „Ich bin stolz, bei Ihnen zu sein und werde Ihre Stimme ins Parlament bringen“, erklärte er.

Protest gegen die beklagenswerten Menschenrechtsverletzungen der KPCh

Vor kurzem schrieb der Falun Dafa-Verein während des Besuchs von Xi Jinping in Autralien einen offenen Brief an Premierminister Kevin Rudd mit Abschriften an alle Parlamentsmitglieder. Der Direktor des Falun Dafa-Vereins der Provinz Victoria zitierte in seiner Rede ein paar Paragrafen aus diesem Schreiben. „Wir fordern mit Respekt die australische Regierung dazu auf, sich von Xi Jinping bestätigen zu lassen, dass die Verfolgung von Falun Dafa aufhören muss und alle Falun Dafa-Praktizierenden, die als Gefangene des Gewissens eingesperrt sind, freigelassen werden.“

In seiner Rede sprach er auch das Buch „Blutige Ernte“ von David Matas an, das die Anzeichen bestätigt, dass die Kommunistische Partei Chinas systematisch Organe von Falun Dafa-Praktizierenden entnimmt und sie gewinnbringend verkauft.

Das australische Rechtssystem muss die Gerechtigkeit hochhalten

Frau Zhang Cuiying, eine Klägerin in einer Anklage gegen den ehemaligen chinesischen Führer Jiang Zemin, sprach ebenfalls auf der Pressekonferenz. Sie möchte die Öffentlichkeit auf die bevorstehende gerichtliche Anhörung am 28. Juni 2010 aufmerksam machen, bei der das Gericht entscheiden wird, ob Jiang Zemin diplomatische Immunität gewährt werden kann. Sie forderte das Rechtssystem dringend dazu auf, die Gerechtigkeit hochzuhalten und sich nicht dem Druck Chinas wegen Handel und Wirtschaftsinteressen zu beugen und in diesem Prozess die Richtlinien des Landes zu gefährden.

Zhang Cuiying glaubt zudem, dass die chinesischen Landesbehörden zeitlich genau passend eine große Handelsdelegation zum Besuch nach Australien geschickt haben, um genau vor der gerichtlichen Anhörung das Gericht in Bezug auf Handels- und Wirtschaftsinteressen zu beeinflussen.

Die Falun Dafa-Praktizierende Yue Changzhi berichtet bei der Pressekonferenz von ihren persönlichen Erfahrungen bei der Aufdeckung der Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas

Die ehemalige Luft- und Raumfahrtingenieurin Yue Changzhi berichtete bei der Pressekonferenz von ihren persönlichen Erfahrungen bei der Aufdeckung der Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas. Sie wurde wiederholt verhaftet, viermal eingesperrt, erlitt viele Folterungen und wäre mehrmals beinahe gestorben. Sie sagte, dass tausende von Praktizierenden immer noch in China eingesperrt seien und gefoltert würden, und rief die chinesische Regierung dazu auf, die Verfolgung sofort einzustellen.

Der Australier Alexander Merae blieb die ganze Zeit über bei der Kundgebung, um Falun Dafa zu unterstützen

Der Australier Alexander Merae saß die ganze Zeit über bei den Falun Dafa-Praktizierenden. Er erklärte, dass er vor einigen Jahren von der Verfolgung von Falun Dafa erfahren und damals beschlossen hätte, die Falun Dafa-Praktizierenden bei ihren beharrlichen friedlichen Appellen zu unterstützen. Zwei Jahre später bekam er schließlich die Gelegenheit, sich an einer Veranstaltung von Falun Dafa zu beteiligen. „Ich war sehr aufgeregt, als sich mein Wunsch erfüllte, mit ihnen [den Falun Dafa-Praktizierenden] zusammen zu sitzen. Ich möchte für sie beten und kann mit drei Kirchen in Kontakt treten, damit sie für sie beten.“

Am Abend des 20. Juni gab es vor der chinesischen Botschaft in Canberra dann eine Kerzenlicht-Mahnwache, um der Mitpraktizierenden zu gedenken, die bei der Verfolgung ums Leben kamen. Die Versammlung war feierlich, friedlich und gütig.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv