Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Ottawa: Chinesische Botschaft stört Proteste während des Staatsbesuches von Hu Jintao

Am 23. Juni kam der chinesische Präsident Hu Jintao mit seiner Delegation zu einem zweitägigen Besuch in Ottawa an. Um zu gewährleisten, dass Hu den friedlichen Protest der Falun Gong-Praktizierenden gegen die seit 11 Jahren andauernde Verfolgung sowie den Protest der anderen Gruppen nicht sehen konnte, traf die chinesische Botschaft eine Reihe von Vorkehrungen. Sie heuerte eine große Gruppe von chinesischen Studenten an, um Hu willkommen zu heißen; benutzte Fahnen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), um die Spruchbänder der Falun Gong-Praktizierenden zu überdecken und sie belegte die Protestorte, die den Falun Gong-Praktizierenden zugeteilt waren. Sie bezahlte auch dafür, dass außerhalb des Haupteinganges des Hotels, wo Hu logierte, eine Holzwand errichtet wurde, damit Hu im Hotel die Proteste nicht sehen konnte. Zusätzlich machten die Agenten der KPCh Fotos von den Praktizierenden und belästigten sie an ihrem Protestort. Sie ging sogar so weit, die Pressekonferenz von Hu abzusagen.

Falun Gong-Praktizierende versammelten sich am Capitol Hill, um zur Beendigung der Verfolgung aufzurufen

Hu logierte während seines Aufenthaltes im Westin Hotel. Das Hotel errichtete vorübergehend eine Holzwand vor dem Haupteingang, um zu gewährleisten, dass Hus Delegation die Proteste nicht sah

Während Hus Besuch wurden zwei Aufzeichnungen öffentlich gemacht, die die wahre Absicht von Hus „Begrüßungsgruppe“ enthüllten.

Laut der ersten Aufzeichnung vom 16. Juni versammelte die chinesische Botschaft chinesische Studenten, die die KPCh unterstützten, um sie für die „Schlacht“ mit Falun Gong und anderen Gruppen, die während Hus Besuch einen Protest planten, zu wappnen. Der wahre Zweck der Organisation von einer „Begrüßungstruppe“ für Hu war, internationale chinesische Studenten einzusetzen, um die Demonstranten zu überbieten.

Die zweite Aufzeichnung ist eine Rede, gehalten von Yuan Pinghua, dem Koordinator der Chinesischen Studenten & Schülervereinigung in Ottawa. In der Rede erklärte Yuan den Mitgliedern der Vereinigung den „Schlachtplan“ und erinnerte sie daran, dass die „Befehle jederzeit erteilt werden können“.

In beiden Aufzeichnungen wiesen die Sprecher darauf hin, dass „Hus Begrüßung” ein Staatsgeheimnis ist

Die “Schlacht” begann am 23. Juni. Falun Gong-Praktizierende zeigten am 22. Juni Protestspruchbänder entlang der Fußgängerbarrikade auf der gegenüberliegenden Seite des Westin Hotels. Am 23. Juni kamen gegen 14:00 Uhr zwei große Gruppen Chinesen aus der Gegenrichtung und verdeckten mit KPCh-Fahnen die Spruchbänder der Falun Gong-Praktizierenden. Unter den mehr als 200 Personen dieser Gruppe befanden sich auch der Vorsitzende des Chinesischen Kulturzentrums in Ottawa und der Vorsitzende des Vereins chinesischer Gemeinschaften in Ottawa.

Obwohl solche rechtswidrigen Handlungen allmählich von der Polizei gestoppt wurden, verließen die Unterstützer der KPCh den Protestort der Praktizierenden erst am 24. Juni um 16:00 Uhr.

Zusätzlich stellte das Westin Hotel vorübergehend eine Holzwand vor dem Haupteingang auf, so dass die chinesische Delegation den Protest nicht sehen konnte. Laut dem Hotelmanager wurden die Kosten dafür von der chinesischen Botschaft übernommen. Am Mittwoch gab der kanadische Premierminister Stephen Harper ein Bankett für Hu im dritten Stock des Hotels. Die Reporter konnten sehen, dass alle Fenster dieses Stockes verdeckt waren.

Während Hus Besuch berichteten CanWest, Globe Post, CBC, Toronto Star und viele andere Medien über die Proteste der Falun Gong-Praktizierenden und wie die chinesische Botschaft Personen angeheuert hatte, um Hu „willkommen zu heißen“.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv