Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Indonesien: Praktizierende rufen die Regierung von Singapur auf, nicht gemeinsam mit der KPCh Falun Gong zu verfolgen

Vor kurzem gab es in Singapur eine Reihe falscher Anschuldigungen gegen Falun Gong-Praktizierende. Auch erhielten einige Ablehnungen ihrer Arbeitserlaubnisse und Einreisegenehmigungen. Daher übergaben indonesische Falun Gong-Praktizierende am 29. Juni 2010 einen Brief an die Botschaft von Singapur in Indonesien, in dem sie die Regierung von Singapur aufforderten, nicht gemeinsam mit der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Falun Gong zu verfolgen.

Indonesische Praktizierende rufen die Regierung von Singapur auf, nicht gemeinsam mit der KPCh Falun Gong zu verfolgen

Falun Gong-Praktizierende aus Indonesien appellierten am 29. Juni 2010 um 10:30 Uhr friedlich vor der Botschaft von Singapur. Sie hielten ein Transparent mit der Aufschrift „Regierung von Singapur, bitte unterstützen Sie nicht die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh“ in den drei Sprachen Chinesisch, Englisch und Indonesisch. Der Präsident des indonesischen Falun Dafa-Vereins, Gatot Machali, und der Sprecher Herr Yap übergaben Angestellten der Botschaft von Singapur einen Brief. Ein Sicherheitsbeamter fragte bei den Angestellten der Botschaft an und sagte anschließend zu den zwei Praktizierenden, dass keiner der Beamten herauskäme, um den Brief in Empfang zu nehmen. Daraufhin legte Herr Machali den Brief auf die Fensterbank des Wachbüros in der Hoffnung, dass Botschaftsmitarbeiter den Brief an die Regierung von Singapur weiterleiten würden.

Während des friedlichen Appells der Praktizierenden kamen Angestellte der Botschaft heraus, nahmen Fotos von den Praktizierenden auf und gingen dann in die Botschaft zurück, ohne wieder heraus zu kommen.

Der Appell zog die Aufmerksamkeit der lokalen Medien an, die den Sprecher des indonesischen Falun Dafa-Vereins, Herr Yap, interviewten.

Zwei Falun Gong-Praktizierende aus Singapur, die gezwungen worden waren, Singapur zu verlassen, berichteten von ihren Erfahrungen.

Frau Huang Fuqing, die ursprünglich aus China stammt, arbeitete seit Jahren in Singapur. Als Frau Huang im August 2008 von ihrem Besuch der indonesischen Falun Dafa-Konferenz nach Singapur zurückkehrte, verweigerte ihr die Regierung von Singapur die Einreise und sie bekam nicht einmal die Gelegenheit, ihre Mietwohnung, die alltäglichen Dinge und Bankangelegenheiten in Singapur ordnungsgemäß zu erledigen.

Frau Zhao Ying ruft die Regierung von Singapur auf, nicht länger gemeinsam mit der KPCh Falun Gong zu verfolgen

Frau Zhao begleitete ihre 12 Jahre alte Tochter, als diese ihre Schulausbildung in Singapur antrat. Als ihr Besucherpass abgelaufen war, lehnte die Regierung von Singapur ab, ihren Pass zu erneuern und zwang sie, Singapur zu verlassen. Der Grund dafür war, dass Frau Zhao eine Falun Gong-Praktizierende ist. Ihre Tochter muss nun alleine in Singapur bleiben, um hier zur Schule zu gehen.

Frau Zhao sagte in einem Interview: „Wir sind hier im Namen von allen Falun Gong-Praktizierenden und allen gutherzigen Menschen auf der Welt, um der Regierung von Singapur friedlich zu sagen, dass sie nicht der Kommunistischen Partei Chinas folgen und ihr Gewissen und ihre Menschenrechte nicht wegen wirtschaftlicher Interessen verkaufen soll. Singapur ist ein unabhängiges Land und das Volk Singapurs ist gutherzig. Mehr als 100 Jahre hat der Kommunismus unzählige Menschen abgeschlachtet. Die Geschichte hat gezeigt, dass diejenigen, die der Kommunistischen Partei Chinas folgen, kein gutes Ende haben werden. Die Regierung von Singapur sollte aufwachen und aufhören, gemeinsam mit dem kommunistischen Regime Falun Gong zu verfolgen, damit Singapur und seine Bürger Aussicht auf eine gute Zukunft hat.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv