Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mutter und Ehefrau warten ein Jahr lang vor der Polizeiwache, um Lu Tong zu retten (Foto)

Lu Tong, ein Falun Gong-Praktizierender aus der Stadt Suzhou, Provinz Jiangsu, wurde zu einer rechtswidrigen 4-jährigen Haftstrafe verurteilt und interniert. Seine Mutter ist in den 70ern und seine Frau auf einem Auge sehbehindert. Im vergangenen Jahr appellierten Herr Lus Mutter und seine Frau wiederholt an die Caixiang Polizeiwache im Bezirk Jinchang. Sie fragten dort an, ob sie Herrn Lu besuchen dürften und forderten seine sofortige Freilassung. Die Frauen appellierten mehr als 100-mal an die Caixiang Polizeiwache – ihre Anfrage wurde stets abgelehnt.

 
Herr Lu Tong

Lu Tong wurde am 4. Juli 2008 illegal von Beamten der Caixiang Polizeiwache festgenommen. Am 17. Dezember 2008 verurteilte ihn das Jinchang Gericht zu vier Jahren Haft und er kam in das Wuxi Gefängnis. Sein Bruder und seine Tochter suchten zahlreiche Male das Gefängnis auf, um eine Besuchserlaubnis zu erwirken, doch die Gefängnisbeamten lehnten ihre Anträge immer wieder ab mit der Begründung, dass Herrn Lu „für immer Besuche verboten“ wären.

Ein Anwalt bot seine Hilfe an und ließ die Familie Hoffnung schöpfen. Der Anwalt traf sich mit Herrn Lu Tong unter strenger Überwachung durch das Gefängnispersonal im Wuxi Gefängnis. Während des Treffens war Herr Lu sehr steif und still, hielt seinen Kopf gesenkt und brachte seine Antwort nur durch ein Nicken zum Ausdruck oder durch ein oder zwei Worte. Der Anwalt erklärte, dass er den schweren Druck spüren konnte, der auf Herrn Lu laste. Herr Lus Haltung zeigte, dass er Angst hatte, gefoltert und bedroht zu werden, und vor dem Treffen eine „spezielle Erziehung " erfahren hatte.

Hinterher lagen dem Anwalt Beweise vor, dass Xu Linxin, der Leiter der Abteilung für Gefängnisangelegenheiten, Lu Tong bedroht und ihm verboten hatte, sich einen Anwalt zu nehmen. Damals wurde Herr Lu ununterbrochen von Gefangenen des Gefängnistraktes 14 im Wuxi Gefängnis beobachtet. Niemand kann sich wirklich diese Art von geistiger Verfolgung vorstellen, ausgenommen diejenigen, die es persönlich erfahren haben. Herrn Lu wurde oft verboten, die Toilette zu benutzen oder er wurde am Schlafen gehindert. Er wurde häufig beleidigt. Um die so genannte „Umerziehung“ zu erreichen, bedrohten und bestraften die Gefängnisbeamten Gefangene, sobald diese mit Herrn Lu in Kontakt traten. Sie nahmen sogar seine Tochter fest, um ihn unter Druck zu setzen.

Lu Tongs Mutter und seine Frau fanden viele bürokratische Schlupflöcher, um einen Besuch bei ihm zu beantragen und seine sofortige Freilassung zu erwirken. Jedoch stoppte die Gefängnisverwaltung von Wuxi ihre Anträge und brachte Herrn Lu in das Hongzehu Gefängnis mehrere hundert Kilometer von der Stadt Suzhou entfernt.

Trotz ihres schlechten Gesundheitszustandes appellierten Lus Mutter und Frau wiederholt an die Caixiang Polizeiwache, Herrn Lu sehen zu dürfen. Innerhalb eines Jahres seit seiner Inhaftierung im Mai 2009 legten Mutter und Ehefrau über 100-mal Berufung gegen die ablehnenden Bescheide ein.

Zu Anfang behandelte Zhang Laiyong, der stellvertretende Leiter der Caixiang Polizeiwache, Herrn Lus Mutter und Ehefrau höflich, doch unter dem Druck von Seiten des lokalen „Büro 610“ ignorierten die Polizeibeamten sie später. Danach war es den beiden nur noch erlaubt, in der Nähe des Eingangs vor der Polizeiwache auf eine Antwort zu warten. Die Polizeibeamten blieben unberührt, bedrohten die Frauen sogar und machten sich über die Behinderung der Ehefrau lustig. Dagegen behandelten einige Polizeibeamte einer höheren Rangebene Herrn Lus Mutter und Ehefrau respektvoll.

Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/7/6/118377.html
Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/7/2/226319.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv