Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Singapur: Kunstausstellung „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ berührt Menschen aller Gesellschaftsschichten

Am 11. Juli 2010 wurde die „Internationale Kunstausstellung „Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ in Singapur eröffnet und zog Menschen aller Gesellschaftsschichen an. Einige lobten die Maltechnik und die Bedeutung der Gemälde, während andere über die anhaltende Verfolgung von Falun Gong in China schockiert waren.

Am 11. Juli 2010 wurde die „Internationale Kunstausstellung Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ in Singapur eröffnet

Die Ausstellung zeigt 37 Gemälde. Sie wurden von 11 Künstlern gemalt, die auch Falun Gong praktizieren.

Frau Kipper vor dem Gemälde „Fa Lernen”

Frau Kipper kam aus Russland. Sie sagte, dass sie alles in ihrem Blog aufschreiben möchte, was sie über die Ausstellung erfahren hatte und es so ihren Freunden mitteilen. Mein Großvater lebte in der Zeit der früheren Sowjetunion. Ich erfuhr von ihm, warum die kommunistische Partei ihre Menschen unterdrückt“, sagte sie. „Die Menschen sollten sich für Menschenrechte einsetzen, anstatt gleichgültig zu sein.“ Ihr Lieblings-Gemälde war “Fa Lernen”. Auf dem Bild liest eine junge Mutter aufmerksam das “Zhuan Falun” (Hauptwerk des Falun Dafa), während ihr kleines Kind in ihren Armen schläft. „So möchte ich auch sein, sie ist eine großartige Mutter. Ich habe zwei Kinder, und wenn ich etwas unternehmen möchte, lasse ich immer meinen Mann auf sie aufpassen.“ Frau Kipper sagte, sie werde ein Exemplar des Zhuan Falun kaufen und es lesen.

Frau Yang aus Indonesien verbrachte viel Zeit in der Ausstellung. Sie berichtete, dass sie einen Verwandten habe, der in China verfolgt worden sei. Sie war beeindruckt von den Gemälden mit Falun Gong-Praktizierenden, die verschiedene Formen von Folter erlitten. „Ich fühle mit ihnen mit.” Besonders berührt war sie von den Augen derjenigen, die bei der Verfolgung ihre Familienangehörigen verloren hatten.

Herr Hetherington aus England war traurig, als er sich die Bilder angesehen hatte. „Ich habe von Falun Gong gehört. Ich wusste nicht, dass die Verfolgung so schlimm ist und dass die Menschen tatsächlich sterben.“ Hetherington mochte das Gemälde „Große Einheit von Himmel und Mensch“ am liebsten. Ich konnte seine große Energie spüren. Die Person auf dem Bild ist ruhig und friedlich. “

Ein Herr aus dem Ort war hingerissen, als er die Gemälde ansah. Er sagte: „Ich fühle den Kummer auf den Bildern. Ich mag den realistischen Malstil sehr gerne, lieber als den modernen. Der Blick des kleinen Mädchens in dem Gemälde „Ruf der Unschuld“ ist so anrührend. Das Gemälde ist dreidimensional. Ich kann es genauso gut von weiter weg sehen.”

Frau Song aus der Provinz Liaoning in China weinte, als sie vor dem Bild „Tränen eines Waisenkindes“ stand. Sie sagte: „Ich weiß, dass viele Falun Gong-Praktizierende in China gefoltert werden. Ich kenne viele von ihnen persönlich.”

Die Kunstausstellung wurde am 20. Juli 2004 zum ersten Mal gezeigt, und zwar in Washington DC, und seitdem geht sie rund um die Welt. Sie war schon weltweit in mehr als 40 Ländern und 200 Städten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv