Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweiz: Die Proteste gehen so lange weiter, bis die Verfolgung endet

Am 17. Juli 2010 sahen die Menschen beim Einkaufen in dem Geschäftszentrum der Kleinstadt Amriswil in der Schweiz zum ersten Mal eine Informationstafel, die von Falun Gong-Praktizierenden aufgestellt worden war. Auf einer Seite des Plakatständers waren Fotos von friedlich Meditierenden und auf der anderen Seite wurde die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas dargestellt. Es gab auch Falun Gong-Praktizierende, die vor Ort die Übungen zeigten.

Der Fußgänger hält an, um sich die Poster anzusehen und versteht die wahre Lage der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh.

„Worum handelt es sich hier?“ Einige Passanten sprachen die Praktizierenden an, die Informationsmaterial verteilten. „Falun Gong ist eine traditionelle Qi Gong-Praktik aus China. Sie lehrt die Menschen, sich gemäß Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gut zu verhalten und verhilft ihnen zu körperlicher und geistiger Gesundheit. Seit Falun Gong im Jahr 1992 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, profitierten Millionen von Menschen davon. Außerdem verbreitete sich Falun Gong in über hundert Ländern weltweit.“ Ein Praktizierender wies auf die Mitpraktizierenden, die die Übungen machten und sagte: „Vor elf Jahren fing die KPCh jedoch mit der Verfolgung von Falun Gong an, weil sie nicht zulässt, dass sich die Menschen nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richten. Wenn jemand in China die Übungen so wie hier macht, dann kann er ins Arbeitslager geschickt und brutal gefoltert werden. Diese Fotos zeigen die Zustände von einigen Praktizierenden, nachdem sie gefoltert wurden.“

Nachdem einige Personen diese Antwort erhielten, nahmen sie auch eine Zeitung an, in der Falun Gong vorgestellt und erklärt wird, warum es von der KPCh verfolgt wird. Viele Menschen unterschrieben sofort bei einer Petition zur Unterstützung von Falun Gong, als sie hörten, dass dies möglich war. Einige fragten auch, wo sie die Übungen lernen konnten. Herr Neza kam aus Mazedonien. Als er die Fotos von den Falun Gong-Praktizierenden sah, die an der Verfolgung litten, fragte er sofort, wie er helfen könne. Er unterschrieb bei der Petition und berichtete dem Korrespondenten auf Deutsch, dass er die Herrschaft der kommunistischen Partei und den Krieg erlebt habe. Er sagte: „Wenn ich mir diese Tafeln so ansehe, spüre ich, dass die Verfolgung schrecklich ist. Diese Art von Verfolgung muss sofort enden.“

Nachdem ein schwedischer Luftfahrtpilot am Morgen die Zeitung über Falun Gong erhalten hatte, kam er am Nachmittag erneut zu dem Stand. Er berichtete einem Praktizierenden, dass er von den Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden sehr berührt war und gerne helfen möchte. Er schlug sogar vor, dass er selbst eine Kampfsportart mit einem Stock demonstrieren könne, wenn dies eine Hilfe sei, um Fußgänger aufmerksam zu machen und sie über die Verfolgung erfahren zu lassen. Er unterschrieb auch die Petition zur Unterstützung von Falun Gong.

Eine Frau berichtete einem Praktizierenden, dass sie schon einmal einige Bücher über Falun Gong gelesen hatte. Sie meinte, dass Falun Gong keine Religion sei, sondern die Menschen einfach lehre, nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht gute Menschen zu sein. Sie könne nicht verstehen, warum die KPCh Falun Gong verfolgen will. Ein Falun Gong-Praktizierender sagte zu ihr: „Der Grund dafür liegt darin, dass die Falun Gong-Praktizierenden an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben und das KPCh-Regime auf Lügen und Gewalt aufgebaut ist. In Wirklichkeit weiß das KPCh-Regime ganz genau, dass die Falun Gong-Praktizierenden nicht um Macht gegen sie kämpfen, sondern immer mehr Menschen ihr Leben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht ausrichten. Somit haben die Lügen und die Gewalt der KPCh keine Plattform mehr. Das KPCh-Regime befindet sich deswegen in Panik. So will die KPCh die Falun Gong-Praktizierenden verfolgen und versucht, dass die Menschen ihren Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht aufgeben.“ Als diese Frau dies hörte, nickte sie wiederholt mit dem Kopf.

Sie selbst spüre, dass die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden wirklich grauenvoll sei, doch fühle sie sich sehr machtlos dem gegenüber. Ein Falun Gong-Praktizierender sagte zu ihr: „Wenn jeder von uns ein bisschen etwas macht, dann bekommt die KPCh Angst. Außerdem ist die Existenz der KPCh nicht nur für China gefährlich, sondern für die ganze Welt.“ Sie erwiderte: „Das ist wirklich so, weil die ganze Welt ein einziger Körper ist. Wir können uns nicht in Stücke zerteilen lassen und müssen etwas unternehmen.“

Patrick (rechts) hofft, dass die Verfolgung durch die KPCh bald ein Ende findet

Der Falun Gong-Praktizierende Patrick hofft auch, dass die Verfolgung bald ein Ende hat. Um eine Erlaubnis für diesen Informationstag zu erhalten, kontaktierte er den Manager des Einkaufszentrums. Über E-Mail, Telefonanrufe und ein persönliches Gespräch erklärte der dem Manager die Zusammenhänge. Als dieser die Fakten verstanden hatte, erteilte er nicht nur die Erlaubnis für die Aktivitäten, sondern verstand auch, warum die Falun Gong-Praktizierenden diesen Informationstag veranstalteten.

Patrick fing vor eineinhalb Jahren an, Falun Gong zu lernen, nachdem ihn ein praktizierender Freund darauf aufmerksam gemacht hatte. Er berichtete: „Als ich das erste Mal Falun Gong praktizierte, hatte ich so ein wunderschönes Gefühl und spürte Energie. Damals spürte ich, dass ich es weitermachen würde.“ Als er die Zeitung über Falun Gong las, erfuhr er über die Verfolgung in China. „Ich war wegen der Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden in China fassungslos und sehr traurig.“ Er wollte etwas tun, um die Verfolgung zu beenden, weil er durch das Praktizieren von Falun Gong profitiert hatte. Seine Familienangehörigen und Freunde sagten zu ihm, dass seine gesamte Persönlichkeit durch das Praktizieren von Falun Gong stark verändert wurde und er viel zuversichtlicher und ruhiger geworden sei.

Er glaubt, dass er die Falun Gong-Praktizierenden in seinem Land unterstützen kann und mithelfen kann, dass die Verfolgung beendet wird. Er hofft, dass immer mehr Menschen erfahren können, was Falun Gong ist und warum es in China verfolgt wird. Je mehr Menschen die wahre Lage der Verfolgung kennen, umso eher wird sie enden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv