Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Japan: Die Praktizierenden aus Osaka appellieren für ein Ende der Verfolgung

Um den 20. Juli herum, als die Falun Gong-Praktizierenden weltweit auf die seit elf Jahren andauernde Verfolgung von Falun Gong mit Aktivitäten aufmerksam machten, veranstalteten die Praktizierenden aus Osaka und Umgebung eine Reihe von Aktivitäten, um die grausame Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) aufzudecken und die Menschen aufzurufen, diese Verfolgung gemeinsam zu stoppen.

1. Versammlung vor dem chinesischen Konsulat gegen die Verfolgung

Vor dem chinesischen Konsulat wird eine Erklärung verlesen

Am 20.07.2010 versammelten sich die Falun Gong-Praktizierenden aus Osaka und Umgebung vor dem chinesischen Konsulat, um die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh aufzudecken und die Menschen aufzurufen, die Verfolgung zu stoppen. Auf der Kundgebung verlas eine Falun Gong-Praktizierende eine Erklärung. Darin hieß es, dass die Bösartigkeit der Verfolgung darin bestünde, dass sich die Verfolgung nicht nur auf Falun Gong-Praktizierende, die an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ glauben, beziehe, sondern dass mittels der Verfolgung auch versucht werde, die Moral und die geistigen Werte der Menschheit zu zerstören. Die Falun Gong-Praktizierenden würden sich dagegen unermüdlich dafür einsetzen, noch mehr Menschen die wahren Hintergründe der Verfolgung erkennen zu lassen.

>Eine Chinesin schaut sich die Bilder an

Eine vorbeifahrende Chinesin hörte sich sehr aufmerksam die wahren Umstände der Verfolgung, die eine Praktizierende ihr erklärte, an. Ein junger Mann distanzierte sich von der Kommunistischen Partei Chinas, nachdem er die wahren Zusammenhänge erfahren hatte.

2. Im Geschäftsviertel der Stadt Kobe Unterschriften gegen die Verfolgung sammeln

Eine Falun Gong-Praktizierende erklärt den Passanten die wahren Umstände

Die Passanten unterschreiben eine Petition gegen die Verfolgung

Die meisten Chinesen in der Region Kansai wohnen in der Stadt Kobe. Am 18. und 19. Juli veranstalteten die Praktizierenden vor dem Hauptbahnhof der Stadt Kobe eine Aktivität, bei der sie Unterschriften gegen die Verfolgung sammelten. Trotz der brennenden Sonne hielten zahlreiche Passanten an, um die Praktizierenden zu unterstützen, indem sie sich mit einer Unterschrift gegen die Verfolgung von Falun Gong aussprachen.

Ein Ehepaar mittleren Alters meinte zunächst, dass diese Angelegenheit sie nichts angehe. Doch während die beiden weitergingen, sahen sie sich das Informationsblatt an, das eine Praktizierende in der Hand hielt. Plötzlich hielten sie an und waren der Ansicht, dass diese Angelegenheit zu ernst sei, um wegzugehen, und entschieden sich, die Petition für ein Ende der Verfolgung zu unterschreiben. Danach ermutigten sie einen Praktizierenden mit den Worten: „Mach weiter so!“

Ein Ehepaar, die Frau eine Chinesin und der Mann ein Japaner, nahmen zahlreiche Informationen der Praktizierenden entgegen. Sie berichteten, dass sie die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ schon gelesen hätten und sich auch über die Grausamkeit der KPCh im Klaren seien, sie hätten auch Mitgefühl für die verfolgten Praktizierenden. Doch wegen seiner Arbeit, die mit China zu tun hätte, hätte der Mann Bedenken, die Petition zu unterschreiben. Eine Praktizierende erklärte ihnen die genaueren Hintergründe der Verfolgung und am Ende fasste das Paar den Mut, die Petition zu unterschreiben.

3. Bei den Sehenswürdigkeiten die chinesischen Touristen über die Fakten der Verfolgung informieren

Die Touristen lesen den Plakaten

Der Osaka Schlosspark ist eine berühmte Sehenswürdigkeit in Japan, hierher kommen täglich viele Touristen aus der ganzen Welt, darunter sehr viele chinesische Touristen. Die Falun Gong-Praktizierenden erklären hier den chinesischen Touristen die Hintergründe der Verfolgung. Viele der Chinesen haben die Plakate mit den Informationen über die Verfolgung gelesen oder durch die Lautsprecher gehört und die Flyer darüber entgegen genommen. Nachdem sie sich von der Ehrlichkeit und Gutherzigkeit der Falun Gong-Praktizierenden überzeugt haben, sind viele von ihnen aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv