Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

An europäischen Touristenplätzen treten Chinesen bereitwillig aus der KPCh aus

Von Mitte bis Ende des Sommers ist der Höhepunkt der Reisesaison in Europa. Viele Touristen aus dem Festland Chinas kommen in dieser Zeit. An bekannten europäischen Touristenplätzen wurden Zentren zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) eingerichtet, um chinesischen Besuchern zu helfen, die Lügen der KPCh zu durchschauen und die Wahrheit über Falun Gong und dessen Verfolgung durch die KPCh zu verstehen. Auch wird ihnen geholfen, sich von ihrer Parteimitgliedschaft zu lösen. Immer mehr chinesische Touristen sind bereit, sich von der KPCh und ihren angegliederten Organisationen – der Kommunistischen Jugendliga und den Jungen Pionieren – zu lösen. An einigen Touristenplätzen treten täglich mehrere Dutzend Menschen aus der Partei aus.

Früher mieden Touristen aus dem Festland Chinas die Falun Gong-Praktizierenden, die an den Touristenplätzen für den Austritt aus der KPCh warben. Damals flüsterten die Touristen den Praktizierenden noch zu: „Wir wollen besser nicht mit euch gesehen werden, weil wir befürchten, bei unserer Rückkehr nach China Probleme zu bekommen.“ Nun haben sich die Dinge geändert. Chinesische Touristen gehen aktiv auf Praktizierende zu und fragen sie bei den Stellen für den Austritt aus der KPCh: „Seid ihr Falun Gong-Praktizierende?“ Nach Bestätigung scheinen sie erleichtert zu sein und bitten: „Helft mir doch bitte, aus der KPCh auszutreten.“ Oftmals bitten Touristen Praktizierende, ihre Grüße an Herrn Li Hongzhi, den Begründer von Falun Gong, zu übermitteln. Ziemlich viele Touristen haben gerufen: “Falun Gong ist großartig!” Nur noch ganz wenige sprechen unhöflich über Falun Gong oder versuchen, mit den Praktizierenden zu diskutieren und zu argumentieren.

„Mach schon, tritt aus! Mama und Papa sind bereits ausgetreten!“

Eine chinesische Familie sprach an einem Touristenplatz mit den Praktizierenden, die ihnen die Fakten über Falun Gong erklärten und die Lügen der KPCh aufdeckten. Die Eltern baten die Praktizierenden, sofort ihre Austritte aus der KPCh zu registrieren und dann drängten sie ihren Sohn: “Los mach schon, tritt aus! Mama und Papa sind schon ausgetreten! Diese Frau will uns helfen, so dass du mit einem Decknamen austreten kannst. Das wird großartig sein, wenn unsere ganze Familie austreten kann!“ Der Junge stimmte ohne zu zögern zu.

Die Praktizierenden empfahlen der Familie, daran zu denken, dass sie auch ihren Verwandten raten sollen, aus der KPCh auszutreten, sobald sie wieder nach China zurückgekehrt sind. Keiner mehr sollte noch mit der KPCh assoziiert sein, wenn diese Partei zu Fall kommt. Die Praktizierenden sagten: „Sie können einen Decknamen auf ein Stück Papier schreiben und dieses an einem öffentlichen Platz aufhängen, z.B. an einer Bushaltestelle oder am Eingang zu einem Kaufhaus, wo die Menschen es sehen können. Sie können ihre Austrittserklärung auch auf eine Banknote schreiben, die dann herumgereicht wird, oder Sie können das Zentrum zum Austritt aus der KPCh auf der Webseite der Epoch Times besuchen, wo sie auch offiziell Ihren Austritt registrieren lassen können.“

Der Junge hörte aufmerksam zu und sagte zu seinem Vater: “Papa, das sollten wir tun, gleich wenn wir wieder zurück sind.” Der Vater antwortete: „Natürlich.“ Dann schauten sie alle die Falun Gong Praktizierenden an und lächelten.

Ein Reiseleiter unterstützt die Falun Gong-Praktizierenden

Als ein Touristenbus mit Chinesen an einer Sehenswürdigkeit anhielt, kam der Reiseleiter als erster heraus. Er winkte den Praktizierenden am Zentrum zum Austritt aus der KPCh zu und fragte: “Wie geht es euch? Wie läuft es?“ Die Praktizierenden lächelten und sagten, dass immer mehr Menschen aus der KPCh und den angegliederten Organisationen austreten würden, und dass es viel leichter geworden sei, Menschen zum Austritt zu bewegen. Der Reiseleiter sagte: “Das freut mich für euch. Ich begleite nun schon seit Jahren Touristengruppen aus dem Festland Chinas und weiß, wie sie denken. In ihren Herzen kennen sie die Wahrheit, doch sie sprechen immer noch unaufrichtig. Ihnen ist klar, dass die KPCh sie schlimm bedroht, sogar unmenschlich eingeschüchtert hat; doch verbal anerkennen sie immer noch, dass die KPCh sie gerettet hat. Das geschieht einfach aus Angst. Sie geben nur vor, nichts zu wissen.

Eigentlich dürfen wir ihnen nichts vorwerfen. Bevor sie China verlassen, erhalten sie strikte Anweisungen, keine Falun Gong Materialien anzunehmen. Deshalb müsst ihr sie verstehen und mit ihnen mitfühlen, wenn sie das Material nicht annehmen wollen. Sie alle wissen, dass die KPCh schlecht ist. Im Bus sind sie sehr eindeutig bei der Verurteilung dieser (KPCh). Es ist sicher gut, wenn sie aus ihr austreten können.”

Die Praktizierenden dankten dem Reiseleiter aufrichtig. Wie er sah, dass die Praktizierenden einige Touristen überzeugt hatten, sagte er: „Ihr macht eine gute Sache. Es ist großartig, dass ihr das tut.“ Die Praktizierenden antworteten darauf: “Wenn du uns hilfst, indem du die Leute an diesen Platz bringst, dann machst du auch eine großartige Sache. Du hast uns dabei geholfen, Menschen zu finden, die austreten möchten!” Der Reiseleiter war glücklich, das zu hören und entgegnete: „Wirklich? – Dann sollte ich noch mehr Menschen finden und zu euch bringen.“ Während er sprach, deutete er auf eine Gruppe chinesischer Touristen, die weiter entfernt waren und sagte: “Da sind noch ein paar Menschen mehr. Geht und sprecht mit ihnen!“

Bevor er in den Bus zurückging, sagte er zu den Praktizierenden: „Ich werde das nächste Mal auf euch achten.“

„Seit dem Tag des ‚Selbstverbrennungsvorfalls’ auf dem Tiananmenplatz, dem Platz des Himmlischen Friedens, habe ich gewusst, dass sie Lügen fabrizieren!“

Ein Mann im mittleren Alter, der sehr gebildet zu sein schien, sagte zu einigen älteren Praktizierenden nach seinem Austritt aus der KPCh: „Ich kann nicht verstehen, wie ihr als Senioren, jemals politische Ambitionen oder Forderungen haben konntet. Ich habe viele ältere Menschen in China Falun Gong praktizieren sehen. Hier sehe ich, dass ihr alle gesund und glücklich seid. Sogar unter der glühenden Sonne seid ihr geduldig und informiert die Menschen unermüdlich und sagt ihnen, sie sollen zu ihrem eigenen Vorteil aus der KPCh austreten. Das berührt mich tief. Es verstößt gegen die himmlischen Prinzipien, wenn die KPCh diese guten Menschen verfolgt! Eigentlich habe ich seit dem Tage des ‚Selbstverbrennungsvorfalles’ auf dem Tiananmen Platz gewusst, dass die KPCh lügt. Die KPCh hat böse Absichten. Sie versucht, Falun Gong zu verleumden.“

Beamte treten aus, ohne zu zögern

Oftmals befinden sich Regierungsbeamte unter den Touristen aus dem Festland Chinas. Es ist offensichtlich, dass manche von ihnen hohe Positionen in der Regierung inne haben. Bei den Gesprächen mit diesen Menschen kommen die Praktizierende direkt auf das Thema des Austritts aus der KPCh. Sie erzählen ihnen, dass ihre Positionen in diesem Leben durch Segnungen gewonnen wurden. Diese Segnungen haben sie in ihren früheren Leben erworben, das vorherbestimmt ist und nicht von der KPCh gegeben wurde. Gerne akzeptieren sie diese Sichtweise und kümmern sich darum, ihre Segnungen zu behalten. Die Beamten hören den Praktizierende bei der Schilderung der gegenwärtigen Situation aufmerksam zu, auch hinsichtlich der häufigen Naturkatastrophen und der Tatsache, dass bis heute schon mehr als 77 Millionen Menschen aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind. Fast jeder von ihnen ist dann, unter einem Decknamen zum Austritt aus der KPCh bereit.

Wenn die (chinesischen) Beamten mit ihren Familien reisen, versuchen ihre Verwandten manchmal, sie nicht die Wahrheit hören zu lassen. Kürzlich jagten mehrere Beamte die lärmenden und schreienden Verwandten weg, kehrten dann zurück und sagten zu den Praktizierenden: „Schenkt denen doch keine Beachtung.“ Mehrere von ihnen hörten den Praktizierende aufmerksam zu und erklärten ihren Austritt aus der KPCh. Sie brachten auch ihre Wertschätzung für die Praktizierenden zum Ausdruck und wünschten ihnen alles Gute.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv