Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland/Hamburg: Falun Gong ist der gute Geist von China

Waren die Leute vor Jahren gegenüber Falun Gong noch eher verschlossen, hat sich jetzt die Lage schon grundlegend verändert. Am Infostand in der Hamburger Innenstadt am vergangenen Samstag, hielten sich manche Leute länger als eine halbe Stunde auf. Der Grund: sie wollten sich nicht nur über Falun Gong informieren, sondern auch die „ruhigen Übungen“ lernen. Und das gleich mitten auf der Spitalerstraße, einer sehr belebten Einkaufsstraße im Zentrum der deutschen Millionenstadt.

Am 7. August 2010 veranstalteten Falun Gong Praktizierende einen Infotag in Hamburg. Sie zeigten die ruhigen Meditationsübungen, ebenso wie Plakate über die Methoden der Verfolgung von Falun Gong und verteilten Flyer. Am Infotisch konnten sich Passanten mit ihrer Unterschrift auf Petitionen an die deutsche Bundesregierung wenden, um für ein Ende der Verfolgung zu appellieren. Nach Berlin ist Hamburg die zweitgrößte Stadt im deutschen Sprachraum. Bekannt ist die Hansestadt wegen des Hafens, aber auch wegen seiner Handelsbeziehungen mit China.

Eine Menschenrechtsanwältin von Amnesty International will sich auf ihrem Weg zum Bahnhof über Falun Gong informieren. Sie habe zwar schon davon gehört, wisse aber noch zu wenig darüber. Sie unterschreibt die Petitionen, nimmt Flyer mit und lässt sich die Verfolgung der Meditationspraktik in China schildern. „Ich finde es erschreckend, was in China passiert“, sagt sie über die Verfolgung. „Ich wusste zwar, dass im asiatischen Raum Menschen in Arbeitslagern wegen Organraub gefangen sind. Aber dass das in China so konkret mit einer Personengruppe, nämlich Falun Gong passiert, das ist erschreckend.“

Er kenne Falun Gong von seinen Bekannten in Schanghai, sagt ein älterer Mann über 60, der die Petitionen unterschreibt. Über ´Esperanto` habe er Kontakt mit Esperantosprechern in China. Die internationale Plansprache ´Esperanto` wird von wenigen Personen gesprochen und ist damit in China relativ sicher. „Falun Gong ist der gute Geist in China“ sagt er.

Ein junger Mann aus guten Verhältnissen kommt mit seinem Sohn zum Infostand, nachdem er im Vorbeigehen von der Verfolgung der Meditationsart erfahren hat. Er unterschreibt die Petitionen und sagt: „Das ist ja skandalös. Deutschland wurde jetzt auf die Liste der Menschrechtsverletzenden Staaten von Amnesty International gesetzt, weil zwei Polizisten einen Häftling verprügelt haben. Aber dass in China einfach so 100.000 Menschen verschwinden, das interessiert hier niemanden.“

„Der Organraub an Falun Gong Praktizierenden in China ist wahr“, sagt eine rund 40jährige Chinesin. „Im Grunde weiß jeder Chinese, wie schlimm die kommunistische Partei ist.“ Sie hat sich hier in Deutschland schon öfters damit auseinandergesestzt, da hier unzensierte Medien zu bekommen sind. Vor allem die in China streng verbotene Zeitung DaJiYuan hat es ihr wegen der unabhängigen Berichterstattung über Falun Gong angetan. „Das, was in dieser Zeitung steht, ist wahr“, sagt sie.

Eine Dame mit Mann wurde im Vorbeigehen durch den Lautsprecher auf den Organraub an lebenden Falun Gong Praktizierenden in China aufmerksam. Zögerlich kommt sie zum Infotisch, um sich näher darüber zu informieren. Bislang habe sie noch nichts von Falun Gong gehört, sagt sie. Doch die Verfolgung durch die kommunistische Partei macht sie zornig: „Man weiß ja gar nicht, was dort alles passiert. Es ist eine Frechheit, dass dies unter den Tisch gekehrt wird und dass die Politiker wegen wirtschaftlicher Interessen nichts dazu sagen.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv