Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

MWC News (Kanada): Falun Gong-Aktivisten beschuldigen China des rechtswidrigen Organraubs

18. August 2010

Vancouver – Mitglieder der spirituellen Gruppe Falun Gong haben sich heute im Vancouver Convention Centre versammelt, um gegen Chinas – wie sie es nennen – Tötung von Falun Gong-Praktizierenden wegen ihrer Organe zu protestieren.

Falun Gong hat einen Stand am Veranstaltungsort des Internationalen Kongresses der Transplantationsgesellschaft.

Die Praktizierenden sagen, sie appellieren an den Kongress, bei der Beendigung des rechtswidrigen Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden in China zu helfen.

David Matas, der für seine intensive Untersuchung der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren für den Friedensnobelpreis 2010 nominiert war, wird auf dem Kongress über die Beendigung des Missbrauchs von Organtransplantationen in China sprechen. Seine Arbeit gipfelte in seinem Buch „Blutige Ernte – Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun Gong-Praktizierenden in China“, das Ende 2009 veröffentlicht wurde.

„Meine Forschung auf diesem Gebiet führte mich zu dem Schluss, dass Häftlinge der spirituellen Bewegung Falun Gong die Opfer von Organentnahmen ohne deren Einwilligung wurden und manchmal auf Kosten ihres Lebens“, so Matas. „Ich bin hieran als Aktivist beteiligt, der für Menschenrechtsfragen eintritt. Es sind die Ärzte und Krankenhäuser in China, die diesen Organraub durchführen und man beachte, dass die Regierung bei dieser Angelegenheit nicht unschuldig ist. In China passiert nichts ohne die Zustimmung der Regierung. Die Lösung dafür ist, dies zu beenden. Die Menschen müssen sich öffentlich dagegen einsetzen und über das Thema sprechen, damit sie eine gebietsweise besondere Gesetzesregelung zu Organtransplantationen erwirken können.“

Es bleibt abzuwarten, ob die Transplantationsgesellschaft einen realisierbaren Gesetzesmechanismus umsetzen kann, um den unethischen Organraub in Brutstätten wie China zu verhindern, wo Tausende Falun Gong-Praktizierende verschwunden sind, um gegen ihren Willen Organspender zu werden, was oftmals zum Tode führt.

„Die Situation in China ist so, dass die Spender reihenweise auf einen Empfänger warten”, sagte Dr. Trey von Ärzte gegen Organraub, und fügte hinzu, dass es einen Pool an lebenden Spendern geben müsse. Er erwähnte eine Anzeige vom April 2006, veröffentlicht in einer chinesischen Zeitung, die verkündete: „20 Organtransplantate kostenlos“ im Volkskrankenhaus der Provinz Hunan, wofür sich die Leute anmelden konnten, wenn sie die Hotline des Krankenhauses anriefen.

Auch Amnesty International machte bei dem Kongress einen öffentlichen Aufruf, um die Verwendung von Organen von exekutierten Gefangenen in China zu beenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv