Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Feier zur Unterstützung der über 78 Millionen mutigen Menschen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren angegliederten Organisationen ausgetreten sind

Am 22. August 2010 veranstaltete das Sydneyer Service-Zentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in Chinatown und auf den Hauptstraßen eine Reihe von Aktivitäten, um den Austritt von über 78 Millionen Menschen aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen der Kommunistischen Jugendliga und den Jungen Pionieren zu feiern (abgekürzt: „Drei Austritte“). Der Bevölkerung erhielt dabei die wichtige Botschaft: „Der Himmel wird die KPCh vernichten, der Austritt aus der KPCh wird eine sichere Zukunft bescheren.“

Das Service-Zentrum zum Austritt aus der KPCh in Sydney feiert den Austritt von über 78 Millionen Menschen und erhielt Unterstützung von der Tian Guo Marching Band

„Heute sind wir nicht nur hier, um zu feiern, sondern auch, um der Bevölkerung eine Botschaft zu übermitteln. Zur Zeit sind über 78 Millionen Austrittserklärungen auf der Webseite veröffentlicht worden. Das bezeugt das Erwachen und bedeutet die Errettung von Lebewesen. Ich hoffe, dass diejenigen, die ihren Austritt noch nicht öffentlich erklärt haben, baldmöglichst an der Austritt-Aktion teilnehmen werden“, sagte der Zuständige des Service-Zentrums Herr Ma Hengjuan zu dem Reporter.

Herr Ma fuhr fort: „Mein Verständnis ist, dass jeder Chinese, der den üblen Organisationen der KPCh beigetreten ist, seit dem Moment, in dem er auf die blutige Flagge der KPCh geschworen hat, seine Zukunft mit der KPCh verknüpft hat. Die KPCh hat alle möglichen Verbrechen begangen, was mit Sicherheit eine verdiente Strafe nach sich ziehen wird. Die Zeit dafür ist bald reif. Wenn die Vernichtung der KPCh in Gang kommt, werden all jene, die den üblen Organisationen der KPCh beigetreten sind, als ein Teil der KPCh, die Folgen zu spüren bekommen. Vielleicht verstehen manche Leute nicht, warum es für diejenigen, die der KPCh einen Eid geschworen haben, böse Folgen haben wird. Wir nennen ein Beispiel: Wenn jemand in seiner rechten Hand ein Messer hält und damit eine Person ermordet, seine linke Hand jedoch unbeteiligt ist, wird dennoch der gesamte Körper die Folgen einer Strafe tragen, nicht nur die rechte Hand. Ohne die Kooperation des gesamten Körpers hätte seine rechte Hand allein keinen Mord begehen können. Eben weil jedes Mitglied direkt oder indirekt eine Wirkung ausübt, kann die KPCh in der menschlichen Welt unzählige unmenschliche Verbrechen begehen.“

„Warum kann man sich dieser Vergeltung entziehen, wenn man öffentlich die „Drei Austritte” erklärt hat? Weil erst dann eine Gottheit für die Menschen das Brandmal der KPCh beseitigt, so dass sie der Aussortierung entkommen können. In der Tat repräsentiert dies die Barmherzigkeit der Gottheit, die die Menschen errettet. Es gibt nicht viele Chancen mehr. In der Verantwortung für Ihr eigenen Leben, machen Sie sich Gedanken darüber und treffen Sie zwischen dem Guten und dem Bösen die richtige Entscheidung.“

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Servicezentrums brachten viele Transparente in Chinatown an, um die Menschen zum Austritt zu bewegen. Zudem wurde durch eine Bilderausstellung die Verfolgung der chinesischen Bevölkerung durch die KPCh aufgedeckt. Viele Passanten nutzten die Gelegenheit, sich diese anzuschauen und sich zu informieren.

Am selben Tag boten zudem mehrere mobile Infostände die Gelegenheit zum Austritt. Viele Freiwillige meinten, die Aktivitäten seien sehr sinnvoll, da zahlreichen Chinesen damit geholfen werde, die „Drei Austritte“ registrieren zu lassen.

Die Ehrenamtliche Frau Lingling, die mit jedem chinesische Gesprächspartner stets freundlich lächelnd über die „Drei Austritte“ sprach, sagte: „Ich möchte sehr gerne noch mehr Chinesen erretten. Einmal traf ich eine Chinesin, mit der ich mich gern unterhalten wollte, ganz gleich welche Einstellung sie auch vertreten würde. Ich hatte den Wunsch, sie zu erretten, aber sie wollte nicht austreten und ging weg. Damals folgte ich ihr und nach einer kurzen Wegstrecke hatte ich sie davon überzeugt, aus der KPCh auszutreten. Sie war sehr dankbar.“

Die bekannte Tian Guo Marching Band war ebenfalls vor Ort. In ihren strahlend blauen Uniformen zogen die Musiker viel Aufmerksamkeit auf sich. Sie spielten hell klingende und heilige Musikstücke, wie z. B. „Falun Dafa ist gut“. Die Zuschauer waren von der Musik tief berührt. Viele hielten die Szenen in Bildern fest und brachten ihre Anerkennung zum Ausdruck.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv