Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien: Kultivierungserfahrungsaustausch-Konferenz 2010 in London

Am 29. August fand in London die englische Kultivierungserfahrungsaustausch-Konferenz 2010 statt. Mehr als zehn chinesische und westliche Praktizierende trugen ihre Erfahrungen vor.

Ein Praktizierender bei seinem Vortrag

Frau Zhang aus London tauschte ihre Verständnisse über Zusammenarbeit aus. Sie sagte: „Während der Promotion der Shen Yun Show, war die Zusammenarbeit mit anderen Praktizierenden die erste Lektion, die ich lernte. Gut mit anderen Praktizierenden zusammenzuarbeiten ist der Schlüssel dafür, die Dinge gut zu machen. Ich lernte, mich selbst zurückzunehmen und mich mit dem zu harmonisieren, was der Meister möchte. Ich erkannte auch, dass wenn ich auf mein Selbst konzentriert bin, nicht dem Meister helfe – sondern mich selbst bestätige.“

Peter, ein westlicher Praktizierender, tauschte seine Erfahrungen bei der Mitarbeit in der Promotion der Shen Yun Show aus. Sein solider Glaube an das Fa und sein starker Wille, Shen Yun zu fördern, halfen ihm dabei, die Genehmigung für die Aufführung der Shen Yun Show zu bekommen. Er sagte, er habe keinerlei Erfahrungen mit der Beantragung einer solchen Genehmigung gehabt und es gab keinen anderen Praktizierenden in der Stadt, in der Shen Yun aufgeführt werden sollte und so sagte er sich, er solle an den Meister glauben und der Meister würde ihm geben, was er benötigt. Er sagte, immer wenn er sich unter Druck fühlte, habe er sich daran erinnert, auf den Meister zu vertrauen.

Eine ältere chinesische Praktizierende berichtete über ihre Erfahrungen, als sie versuchte, Chinesen zu überzeugen, dass sie sich von der KPCh (Kommunistische Partei Chinas) lossagen sollten. Sie sagte: „Ich mache das in Chinatown schon seit einigen Jahren. Nun kümmere ich mich nicht mehr darum, was die Menschen sagen. Ich habe nun im Herzen nur den festen Wunsch, diese Menschen zu erretten. Obwohl manche Menschen mir nicht zuhören wollten, war ich dennoch freundlich zu ihnen. Und viele Leute, die anfangs nicht zuhören wollten, traten später doch aus der KPCh aus.“

Frau Zhou, die für die Englischausgabe der Epoch Times arbeitet, sagte, ihre Arbeitsbelastung sei sehr groß. Sie lernte ihre Zeit einzuteilen, so dass sie das Fa lernen, die Übungen machen, sich um ihre zwei Kinder kümmern und die Arbeit für die Epoch Times gut bewältigen kann. Sie sagte: „Manchmal sieht es schwer aus. Doch wenn man dann damit anfängt, merkt man, dass es nicht so schwer ist.“ Sie sprach auch darüber, wie man nach innen schaut, wenn Konflikte auftauchen.

Emiko, eine neue Praktizierende, sagte, dass sie vorher nach allen Arten von Qigong gesucht habe, was ihre Gesundheit durcheinander gebracht habe. Falun Dafa habe sie gerettet. Nachdem sie drei Monate praktiziert hat, war ihr Körper gereinigt und sie ist nun voller Energie. Sie sagte, die wichtigste Sache sei, dass sie nun versteht, was wahre Kultivierung ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv