Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Direktor des chinesischen Nationalbüros für religiöse Angelegenheiten wurde in Taiwan angeklagt

Am 15. Sept. 2010 wurde der Direktor des chinesischen Nationalbüros für religiöse Angelegenheiten, Wang Zuo‘an, von Falun Gong-Praktizierenden in Taiwan wegen Völkermord und Verstoß gegen das Abkommen für Bürgerrechte angeklagt. Er plante an diesem Tag einen Besuch in Taiwan. Dies war die zweite von Falun Gong-Praktizierenden eingereichte Strafanzeige, nachdem der Vertreter des Gouverneurs der Provinz Shan’xi, Zhao Zhengyong, eine Woche zuvor ebenfalls angeklagt wurde.

Vor Wang Zuoans Ankunft reichten der Vorsitzende des Falun Dafa-Vereins Taiwan Zhang Qingxi und entsprechende Rechtsanwälte bei der Staatsanwaltschaft des höheren Gerichtshofes die Anklageschrift ein.

Herr Zhang Qingxi äußerte: „Einige chinesische Beamte, die kürzlich Taiwan besuchten, sind Hauptverbrecher, die Falun Gong-Praktizierende schwerwiegend verfolgen. Wir werden sie per Gesetz zur Verantwortung ziehen.“

Frau Chu Wanqi, Sprecherin der Falun Gong-Rechtsanwaltschaft in Taiwan, sagte: „Direktor Wang Zuo’an leitet das chinesische Nationalbüro für religiöse Angelegenheiten, das die Religions- und Glaubensfreiheit verfolgt. Seine Hände sind mit Blut beschmiert. Er kommt nach Taiwan und verdeckt seine Verbrechen unter dem Namen des religiösen Austausches. Dies können die Falun Gong-Praktizierenden nicht ignorieren und strengen deswegen eine Klage wegen Völkermord gegen ihn an.“

Verbrechen von Wang Zuoan

Seitdem Wang Zuoan den Posten als stellvertretender Direktor des Nationalbüros für religiöse Angelegenheit eingenommen hatte, half er Jiang Zemin, Falun Gong zu vernichten. Innerhalb eines Monats nach Beginn der umfassenden Verfolgung von Falun Gong äußerte er in der Guangming Tageszeitung seine harte Stellung gegenüber Falun Gong. Im Sept. 2009 wurde der ehemalige Direktor Ye Xiaowen versetzt und Wang Yuo’an wurde sein Nachfolger. Er leitete weiterhin die Verfolgungsarbeit.

Wang Zuoan und Ye Xiaowen hatten mehrmals an Pressekonferenzen teilgenommen, die speziell für die Verleumdung von Falun Gong abgehalten wurden. Sie ließen sich von inländischen und ausländischen Medien interviewen und schrieben Artikel, die Falun Gong angriffen. Die Berichte, die die Tatsachen verdrehten und Lügen und Hass erzeugten, waren Bestandteil in chinesischen Medien und wurden als Lernmaterialien für die Partei- und Regierungsbeamten im Kampf gegen Falun Gong bestimmt.

Untersuchungsberichten der WOIPFG (Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong) zufolge, weiteten Wang und Ye ihre Verbrechen auch ins Ausland aus. Seit 2000 reisten Ye Xiaowen und die von der KPCh gesteuerten „religiösen Anführer“ in die USA und andere Länder, um Falun Gong verleumdende Lügen in der internationalen Gemeinschaft zu verbreiten.

Das Nationalbüro für religiöse Angelegenheiten verbreitete unter der Leitung von Wang Yuoan sowie Ye Xiaowen bei den Religions- und Bildungssystemen sowie bei den Medien Falun Gong verleumdende Berichte, um in der Bevölkerung Hass gegen Falun Gong zu erzeugen. Das Nationalbüro nutzte seine langjährige Erfahrung bei der Missachtung der Glaubensfreiheit und bot eine sogenannte „theoretische Basis“ für die Vernichtungspolitik, um die chinesische Bevölkerung und die internationale Gemeinschaft zu täuschen und der Jiang Zemin-Gruppe bei der Durchführung der Vernichtungspolitik zu helfen.

Laut unvollständigen statistischen Angaben der Minghui-Webseite sind bis zum 15. Sept. 2010 bereits 3.411 Falun Gong-Praktizierende durch die Verfolgung ums Leben gekommen. Noch Tausende und Zehntausende werden gesetzwidrig eingesperrt, zu Gefängnis oder Arbeitslager verurteilt. Aus Profitgier wurden Praktizierenden sogar am lebendigen Leib die Organe entnommen.

Die Jahresberichte des amerikanischen Außenministeriums über Religionsfreiheit und die Untersuchungsberichte der UNO-Kommission für Menschenrechte sowie die Berichte der Menschenrechtler bewiesen, dass China in den letzten zehn Jahren nach wie vor ein Land sei, das die Religions- und Glaubensfreiheit schwer verletze, vor allem die vernichtende Verfolgung von Falun Gong.

Frau Zhu Wangqi sagte: „Sowohl Ye Xiaowen als auch Wang Zuoan sind Haupttäter in der beispiellosen Verfolgung. Taiwan ist ein Ort, wo die Religions- und Glaubensfreiheit respektiert werden. Die Taiwaner sollen klar erkennen, dass Wang Zuoan die KPCh vertritt und die taiwanische Bevölkerung täuscht. Die Justizbehörde soll sein Verbrechen bei der Beteiligung an der Verfolgung von Falun Gong untersuchen und ihn während seines Besuchs in Taiwan festnehmen.“

Die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (CIPFG) verurteilte Wang Zuoan, die Religion unter dem Namen der Religion verfolgt zu haben. Der Vorsitzende von CIPFG Asien, Herr Lai Qingde, äußerte, dass die Religionsfreiheit ein Teil der Menschenrechte sei und sie auch von der chinesischen Verfassung geschützt werde. Niemand dürfe die Religion verfolgen.

Um den Menschen auf der ganzen Welt die Gelegenheit zur Unterstützung zu bieten, Menschenrechtsverletzer wie Zhao Zhengyong festzunehmen, starteten die Falun Gong-Rechtsanwälte eine Unterschriftenaktion auf der Webseite:
http://campaign.tw-npo.org/sign.php?id=2010091108313700

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv