Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Heilongjiang: Textilarbeiterin Frau Ping Guilan aus der Stadt Harbin häufig Verhaftungen und Erpressung durch Polizeibeamte ausgesetzt

Frau Ping Guilan, 57, ist Textilarbeiterin aus dem Acheng Bezirk, Stadt Harbin. Weil sie Falun Gong praktiziert, wurde sie oft von Polizeibeamten erpresst, festgenommen und in Gehirnwäscheeinrichtungen interniert.

Frau Ping begann 1996, Falun Gong zu praktizieren. Danach verschwanden die Schmerzen in den Beinen, ihre Arteriosklerose (Arterienverkalkung) und ihre Herzprobleme in weniger als einem Monat.

Trotz Beginn der Verfolgung im Juli 1999 blieb Frau Ping stets standhaft in ihrem spirituellen Glauben. Sie ging im September 2000 nach Peking und entfaltete ein Transparent mit der Aufschrift „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut“. Nachdem sie aus Peking nach Hause zurückgekehrt war, schikanierte sie der Polizeibeamte Zhao Yazhong aus der Heping Polizeiwache oft in ihrer Wohnung. Eines Tages brach er plötzlich in ihre Wohnung ein, nahm sie fest und brachte sie in die Yagou Gehirnwäscheeinrichtung. Sie wurde dort mehr als 20 Tage lang festgehalten. Später wurde sie in der Gehirnwäscheeinrichtung der Acheng Fahrschule weitere 40 Tage lang eingesperrt. Selbst Frau Pings Arbeitgeber beauftragte zwölf Personen, die mit den Agenten des „Büro 610" zusammenarbeiten sollten, sie umzuerziehen. Die Verfolger ließen Frau Ping nicht eher gehen, bis sie mehr als 200 Yuan von ihrer Familie erpresst hatten. Als sie nach Hause zurückkehrte, ließ ihr Arbeitgeber sie weiterhin überwachen und verfolgen.

Ende des Jahres 2000 arbeiteten die Agenten des lokalen „Büro 610” mit den Polizeibeamten aus der Heping Polizeiwache und dem Personal von Frau Pings Arbeitsplatz zusammen und brachten Frau Ping in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 2. Dort zwang man sie, für lange Zeit zu sitzen. Von den Wachen der Haftanstalt wurde sie oft geschlagen. Sechs Monate später kehrte sie nach Hause zurück.

Im Jahr 2001 täuschte sie der Leiter ihres Arbeitsplatzes und forderte sie zur Rückkehr an ihren Arbeitsplatz auf, weil man angeblich Arbeit für sie hatte. Statt eine Arbeit wartete eine Festnahme auf sie, sie durfte bis zum Mittag nicht nach Hause zurückkehren. Als sie eines Tages eine Mahlzeit für ihre alte Mutter vorbereitete, drangen drei Polizeibeamte der Ashihe Polizeiwache in ihre Wohnung ein und nahmen sie mit zur Polizeiwache. Sie ließen sie nicht eher frei, bis jemand von ihrer Arbeitsstelle kam, um sie abzuholen.

Im Juli 2002 besuchte Frau Ping ihre Schwiegermutter in der Stadt Wuhan. Eines Tages, als sie mit ihrer Schwiegermutter gemeinsam das Buch "Zhuan Falun" [Hauptwerk von Falun Gong] las, brachen Polizeibeamte der örtlichen Polizeiwache ein und versuchten, beide zu verhaften. Frau Pings Ehemann stellte sich den Polizeibeamten in den Weg, um sie aufzuhalten. Am Ende nahmen die Polizisten ihr Reisegepäck und ihre gesamte Kleidung mit.

Im Oktober 2008 wurden Frau Ping und ihre Schwester festgenommen, als sie mit den Menschen in der Ping'an Gruppe Nr. 2 über Falun Gong sprachen. Polizeibeamte der Ashihe Polizeiwache erpressten vor ihrer Freilassung 2.000 Yuan.

Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/9/22/120170.html
Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/9/17/229770.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv