Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Spanien: Spanisch sprechende Praktizierende trafen sich in New York City zum Erfahrungsaustausch

Spanisch sprechende Praktizierende aus verschiedenen Ländern nutzten eine wertvolle Gelegenheit, um sich in einem Park in New York City zu treffen und miteinander Erfahrungen auszutauschen. An diesem Tag waren sie alle zusammengekommen, um an einer sehr großen Veranstaltung teilzunehmen. Sie waren alle begeistert.

Spanisch sprechende Praktizierende in New York (li. in der 1. Reihe: Frau Mavi-Carmen; li. in der 2. Reihe: Carlos und Julio

Mehr als 2.000 Falun Dafa-Praktizierende kamen am 4. September 2010 in Manhattans Chinatown in New York City zusammen, um an einem großen Marsch mit dem Motto „Aufruf an das Gewissen. Beendet die Verfolgung“ teilzunehmen. Der Zug war in drei Abschnitte unterteilt: „Falun Dafa ist gut“, „Verfolgung durch die KPCh“ und „Aufwachen und aus der KPCh austreten“. In dem Abschnitt mit der Thematik „Falun Dafa ist gut“ hielten Praktizierende aus der ganzen Welt Transparente in ihren Landessprachen hoch und trugen ihre eigenen Nationaltrachten, um die Botschaft zu transportieren, dass Falun Dafa in mehr als 110 Ländern weltweit verbreitet ist. Außerdem befanden sich in diesem Abschnitt noch die Tian Guo Marching Band, himmlische Feen, die Lotusblumen verteilten, und eine Drachen-und Löwen-Tanzgruppe, wodurch der Zug sehr augenfällig wurde. Viele Passanten, besonders Chinesen, schienen von dieser großartigen Darstellung tief bewegt zu sein.

Nach diesem Marsch trafen sich einige Spanisch sprechende Praktizierende aus Südamerika, Spanien und Deutschland im Jiexin Park, um sich über ihre Erfahrungen in Bezug auf den Marsch auszutauschen.

Großes Glück, an dem Marsch teilzunehmen

Frau Mavi-Carmen aus Spanien sagte: „Dieser Marsch heute wurde so sehr gelobt und hatte eine sehr positive Wirkung. Zuvor sahen einige Chinesen sehr gleichgültig drein, als sie uns sahen. Nach dem Marsch waren sie jedoch ganz anders. Die Musik und die aufrichtigen Gedanken der Praktizierenden spielten eine sehr wichtige Rolle. Ich war sehr glücklich darüber.“

Veronica aus Chile sagte, dass sie sehr glücklich sei und großes Glück habe. Sie erklärte: „Falun Dafa ist großartig.“

„Ich habe so großes Glück, dass ich an diesem Marsch teilnehmen konnte“, erklärte Julio aus Peru. Er erzählte, dass er sich großartig fühle und hoffe, dass dieses Gefühl für immer anhalten werde. Als er so viele Praktizierende sah, die aus der ganzen Welt zusammengekommen waren, die Übungen praktizierten und zusammen an dem Umzug teilnahmen, habe er gespürt, dass Dafa nicht nur für die Chinesen da sei, sondern für die Menschen auf der ganzen Welt. Er sei sehr froh für die Passanten gewesen, die die Möglichkeit hatten, diesen Marsch zu sehen.

Carlos aus Argentinien war auch sehr froh und fühlte sich geehrt, dass er mit so vielen Praktizierenden die Übungen praktizieren konnte. Er sagte, dass er den ganzen Tag über ein heiliges Gefühl gehabt habe.

Körper und Geist profitieren vom Praktizieren von Falun Dafa

Der Grund, warum sich Falun Dafa in über 110 Ländern verbreitet hat, ist, dass es lehre, ein besserer Mensch zu werden und die eigenen Eigensinne durch die Kultivierung von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht abzulegen. Viele Menschen wurden durch das Praktizieren wirklich gesund, einige zum ersten Mal in ihrem Leben. Auch diese Spanisch sprechenden Praktizierenden haben dies erlebt.

Frau Mavi-Carmen praktiziert seit zehn Jahren Falun Dafa: „Anfangs kannte ich nur die Übungen. Nachdem mich ein Freund auf die Kultivierung der Prinzipien von Falun Dafa "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht" in meinem täglichen Leben aufmerksam gemacht und mir Genaueres von der Verfolgung berichtet hatte, die in China stattfindet, fing ich an, diese Praktik richtig zu praktizieren. Durch das Praktizieren erlebte ich enorme Veränderungen in meinem Körper und meinem Geist. Viele Dinge, die der Meister lehrt, habe ich erlebt. Daher habe ich angefangen, auf dem Weg der Kultivierung zu gehen.“

Bevor sich Frau Mavi-Carmen kultivierte, war sie sehr schwach und hatte Tumore. Die Ärzte sagten, dass sie eine Operation benötige. Doch durch das Praktizieren von Falun Dafa verschwand ihr Tumor und sie wurde schrittweise wieder ganz gesund.

Veronika fing im Jahre 2000 mit dem Praktizieren von Falun Dafa an. Zuvor musste sie Medikamente einnehmen, um einschlafen zu können. Dies kostete sie jeden Monat viel Geld. Nachdem sie mit der Kultivierung in Falun Dafa angefangen hatte, wurde sie zunehmend gesünder und setzte die Medikamente schließlich ab. Außerdem wurde sie durch das Praktizieren sehr sanft. Obwohl sie beruflich sehr viel zu tun hat, zeigt sich am Arbeitsplatz ihr gütiges Herz und ihre Familie und ihre Kollegen freuen sich alle sehr über ihre Veränderungen.

Eine Schicksalsgelegenheit

Julio aus Peru kam durch eine Schicksalsgelegenheit zu Falun Dafa. Es sah wie ein Zufall aus. Vor vier Jahren geschah eine sehr ungewöhnliche Sache. Julio hatte ein kleines Geschäft und spielte dort immer Videos auf seinem DVD-Player. Einmal interessierte er sich für Yoga und brachte daher ein Yoga-Video mit. Obwohl auf dem Umschlag der DVD eine Gruppe von Menschen Yoga machte, zeigte die DVD, die er abspielte, Meister Li Honghzi, wie er die erste Übung vorführte. Es war aber nur die erste Übung auf dieser DVD zu sehen. Julio war sehr interessiert und fing an, die erste Übung zu praktizieren. Oft praktizierte er sie mittags. Dies geschah im April 2006.

Mehrere Wochen später brachte Julio seinen Sohn zum Musikunterricht. Als dieser im Unterricht war, ging Julio nach draußen und praktizierte dort die erste Übung. Ein Lehrer dieser Schule kam nach draußen und machte mit ihm gemeinsam die Übung. Als Julio dies sah, fragte er erstaunt: „Woher kennen Sie auch diese Übung?“ Der Lehrer antwortete: „Wir machen die Übungen hier jeden Donnerstag.“ Seitdem beteiligt sich Julio an der Gruppenübung am Donnerstag – so fing er mit der Kultivierung in Falun Dafa an.

Seitdem Julio angefangen hat, Falun Dafa zu praktizieren, hat er große Veränderungen an seinem Körper und in seinem Denken erlebt. Jahrelang litt er an Schmerzen in der Schulter und musste zweimal im Monat zu einer therapeutischen Massage gehen. Nachdem er mit dem Praktizieren von Falun Dafa angefangen hatte, verschwand sein Schulterschmerz vollständig. Anfangs verstand Julios Sohn nicht, warum sein Vater sich kultiviert. Doch nachdem ihm Julio gütig die wahren Hintergründe von Falun Dafa und der Verfolgung in China erklärt hatte, verstand sein Sohn ihn allmählich und ihre Beziehung verbesserte sich.

Hoffnung, dass alle Chinesen Dafa finden

Weil diese Personen vom Praktizieren von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht großartig profitiert haben, hoffen sie, dass alle Menschen auf der Welt das Wunderbare von Falun Dafa kennen lernen können. Insbesondere hoffen sie, dass die Chinesen, die in China immer noch von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) getäuscht werden, die wahren Umstände von Falun Dafa kennen lernen können.

Frau Mavi-Carmen sagte, dass sie nach New York City gekommen sei, um alle Praktizierenden in China zu unterstützen: „In jedem Land außer in China können die Menschen ganz frei Falun Dafa praktizieren. Außerhalb von China haben wir eine sehr gute Kultivierungsumgebung, während dies die Praktizierenden in China nicht haben. Daher müssen wir sie unterstützen. Außerdem verstehen viele Menschen in China Falun Dafa nicht. Wegen des Drucks der KPCh haben sie immer noch Angst davor, die Wahrheit über diese Praktik und die Verfolgung zu erfahren. Wir möchten ihnen einfach sagen, dass Falun Dafa gut ist. Ich hoffe, sie können ihre Angst überwinden.“

Veronika möchte den Chinesen gerne mitteilen, dass Falun Dafa ihr positive Veränderungen an Körper und Geist gebracht hat und sie gesund geworden ist. Sie hofft, dass alle Chinesen Falun Dafa entdecken und auch davon profitieren können.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv