Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Belgien/Brüssel: Kundgebung von Befürwortern von Falun Gong gegen die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh während des EU-China Gipfeltreffens

Am 06. Oktober 2010 hielten Falun Gong-Praktizierende während des Gipfeltreffens zwischen der EU und China, vor dem Europaratsgebäude in Brüssel eine Kundgebung ab, um gegen die brutale Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh (Kommunistische Partei Chinas) zu protestieren.

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Hr. McMillan-Scott, sandte eine Vertreterin, um seine Unterstützung zu zeigen. Der Direktor der Human Rights Without Frontiers International (Menschenrechte ohne Grenzen International) hielt eine Ansprache bei der Kundgebung. AP, Reuters und andere Medien entsandten Reporter zu der Kundgebung.

Präsident des Falun Dafa Vereins in Belgien, Hr. Nicolas Schols, bei seiner Ansprache Repräsentantin des Vizepräsidenten des Europaparlaments McMillan-Scott richtet sich an die Kundgebung

Hr. Willy Foutre, Direktor von Human Rights Without Frontiers Inernational spricht Ein Reporter bei Filmaufnahmen bei der Kundgebung

Um 14:30 fand eine Pressekonferenz statt. Der Präsident des Falun Dafa Vereins in Belgien, Hr. Nicolas Schols, stellte Falun Gong vor und wies auf die brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden innerhalb der zurückliegenden elf Jahre durch die KPCh hin. Die Verfolgung hat 3.406 Tote gefordert und zahllose Falun Gong-Praktizierende sind illegal inhaftiert und gefoltert worden. Hr. Schols rief die europäischen Oberhäupter auf, die chinesische Regierung formell aufzufordern, alle inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden freizulassen und ihr unmenschliches Verhalten der böswilligen Verleumdung, Inhaftierung und Folter von Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen.

Fr. Jin Zhaoyu kam aus Finnland zu der Kundgebung. Ihre Mutter Chen Zhenping, eine Falun Gong-Praktizierende in der Provinz Henan, China, wurde zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Fr. Jin sagte, weil ihre Mutter keine Erklärung zur Aufgabe Ihres Glaubens unterschreiben wollte, wurde sie gezwungen, täglich fünfzehn Stunden Sklavenarbeit zu verrichten und wurde oftmals geschlagen und gefoltert. Mehrere männliche Gefängniswärter traten sie skrupellos und brachen ihr zwei Rippen.

Vor zwei Wochen erhielt Fr. Jin eine E-Mail von der chinesischen Polizei in Zhengzhou, in der ihr schamlos gedroht wurde, dass ihre Mutter Leid erfahren würde, wenn Jin sich weiterhin für ihre Freilassung einsetzte. Jin plädierte auf der Kundgebung aufrichtig: „Die KPCh hat in den vergangenen elf Jahren niemals mit der Verfolgung von Falun Gong aufgehört. Ich bitte um ihre Aufmerksamkeit und Hilfe für meine Mutter. Dies ist die wahre Situation, der hunderttausende von Falun Gong-Praktizierende in China gegenüberstehen. "

Der Direktor von Human Rights Without Frontiers International, Hr. Willy Fautre, sagte, Falun Gong-Praktizierende seien mit Sicherheit die Hauptopfer des KPCh Regimes. Viele von ihnen starben unter der Verfolgung. Er sagte, dass die Europäische Union ihre prinzipiellen Werte von Demokratie, Rechtsinstitution und Menschenrechte nicht vergessen dürfe und jenen helfen müsse, die diese Werte teilen und gewährleisten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv