Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Niederlande/Brüssel: Falun Gong Kundgebung, um die größten Menschenrechtsverletzungen des chinesischen Regimes zu stoppen

(EFGIC) Aus Anlass des ASEM 8 Meetings (04./05. Oktober) und des EU-China Gipfeltreffens (06. Oktober) rief der Europäische Falun Dafa Verein die teilnehmenden Staatsoberhäupter und die EU dazu auf, diese Gelegenheit zu ergreifen, um die chinesischen Machthaber aufzufordern: Lasst alle Falun Gong Gewissensgefangenen frei und beendet die systematische Kampagne der Verunglimpfung, willkürlichen Haft und Folter gegen sie durch das chinesische kommunistische Regime.

Der Jahresbericht 2010 von Amnesty International stellt fest: „Die Kampagne gegen Falun Gong wurde intensiviert, mit umfassenden Verhaftungen… erzwungenem Verschwinden und Todesfällen in Haft nach Folter…Frühere [Arbeitslager-] Gefangene berichteten, dass Falun Gong die größte Gruppe von Gefangenen darstellt.“

Bis heute gibt es 3.406 bestätigte Falun Gong Tote als Folge von Folter – unbenannte „Todesstrafen“ ohne irgendwelche legalen Verfahren. Gemäß einem unabhängigen Untersuchungsbericht von David Kilgour und David Matas, gibt es hinreichend Beweise, um zu folgern, dass viele Falun Gong-Praktizierende vom chinesischen Regime systematisch wegen ihrer Organe getötet wurden, welche dann mit hohen Profiten auf dem Transplantationsmarkt verkauft wurden.

Laut Manfred Nowak, dem UN Spezialberichterstatter für Folter, sind von mehreren Millionen Gefangenen in chinesischen Arbeitslagern, etwa zwei Drittel Falun Gong-Praktizierende. Sie werden gezwungen, Produkte für den Export in den Rest der Welt herzustellen (Laogai-Güter).

Menschenrechtsanwälte, welche die Verteidigung in Falun Gong Fällen übernehmen, werden in China systematisch schikaniert und bekommen ihre Anwaltslizenzen von chinesischen Behörden aberkannt.

Da die EU die Menschenrechte auf die Agenda für den EU-China Gipfel gesetzt hat, drängt der Europäische Falun Dafa Verein die EU, diese umfangreichste und systematische Menschenrechtsverletzung in China und der heutigen Welt anzusprechen: die Verfolgung von Falun Gong.

Kundgebung für die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong
am 06. Oktober 2010 – von 13 bis 17:30 Uhr
Kleine Wetstraat/Petite Rue de la Loi, neben dem Schuman Platz

Pressetreffen um 14:30 Uhr mit Folterzeugen und Unterstützern (NGOs, Politiker).

Hintergrund:
Falun Gong ist eine traditionelle buddhistische „Qigong“ Praktik; verwurzelt im chinesischen Erbe der Kultivierung von Geist und Körper für Gesundheit und spirituelles Wachstum. Nach den Schätzungen der chinesischen Regierung gab es bis 1999, 70 bis 100 Millionen Menschen, die in China Falun Gong praktizierten – mehr als die ganze Einwohnerzahl von Frankreich. Im Juli 1999 startete die autokratische Kommunistische Partei eine gesetzwidrige Kampagne mit Verhaftungen, Gewalt und Propaganda mit dem Ziel der „Auslöschung“ der unpolitischen Falun Gong Praktik. In dem vergangenen Jahrzehnt hat die chinesische kommunistische Partei Millionen Praktizierende in Haftanstalten, Zwangsarbeitslager und Gefängnisse gesteckt. Die Anwendung von Folter zur „Umerziehung“ von Falun Gong-Praktizierenden ist in diesen Einrichtungen weit verbreitet.

FÜR WEITERE DETAILS KONTAKTIEREN SIE BITTE DAS EUROPÄISCHE FALUN GONG INFORMATIONSZETRUM – Nicolas Schols – 32 (0) 479 875 734

Anmerkungen:
EFGIE= European Falun Gong Information Centre
ASEM = Asia-Europe Meeting

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv