Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mitglied der französischen Nationalversammlung unterbreitet Antrag zur Regulierung von Organtransplantationen

Am Nachmittag des 19. Oktober 2010 hielt Fr. Valerie Boyer, Mitglied der französischen Nationalversammlung, eine Pressekonferenz und stellte der Versammlung ihren Antrag vor. Der Antrag wird von Frankreichs Einwohnern verlangen, dass sie wenn sie in andere Länder gehen, um Organe transplantieren zu lassen, einen Nachweis über die Quelle jener Organe bringen müssen.

Zuwiderhandelnde werden mit Strafen auf der Grundlage aktueller Gesetze belegt. Der Antrag erwähnt speziell die Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh (Kommunistische Partei Chinas).Blutige Ernte Die Herren David Kilgour und David Matas, die eine unabhängige Untersuchung dieser Verbrechen durchführten, sowie andere Mitglieder der Versammlung und Spezialisten für Medizin und Ethik wurden für eine Rede eingeladen.

Fr. Valerie Boyer, Mitglied der französischen Nationalversammlung

Das geltende französische Recht verbietet Organhandel, doch es gibt keine rechtlichen Mittel, um von Patienten, die für Organe in andere Länder gehen, Informationen zu erhalten. Der Antrag von Fr. Boyer zielt auf den Organtransplantationstourismus ab. Also Patienten aus reichen Ländern, die keine Organe erhalten können und in relativ arme Länder gehen, um Organe zu bekommen – aber nicht fragen, wie oder von wem die Organe erhalten werden. Oft sind die Umstände tragisch.

Der Antrag zielt auf französische Einwohner ab, die zu Organtransplantationen in andere Länder gehen. Entsprechend dem vorgestellten Antrag, werden sie Nachweise über die Quelle der Organe benötigen und diese den zuständigen Ämtern unterbreiten müssen. Ihre Ärzte sind verpflichtet, diese Ämter zu informieren, wenn ihre Patienten sich einer Organtransplantation unterziehen.

Versammlungsmitglied Boyer sagte in der Konferenz, dass medizinischer Fortschritt und Organspenden die Organtransplantation zu einem Wunder des Jahrhunderts machen. Mit steigender Lebeserwartung steige auch die Nachfrage nach Organtransplantationen. Die Knappheit an Organen führt zu einer Zunahme vieler unakzeptabler Praktiken, wie dem Organtransplantationstourismus.

Sie sagte, dass mehrere ihrer Wähler sie über die unmenschliche Situation in China informiert hätten: Organe wurden entnommen, als die Organlieferanten noch lebten,ohne deren Einverständnis. Dies ist für viele Falun Gong-Praktizierende in China eine Tragödie.

Hr. Kilgour wies in seiner Rede darauf hin, dass Falun Gong eine traditionelle Praktik ist, die der Gesundheit nützt, die aber von der KPCh brutal verfolgt wird. Er sagte auch, dass Hr. Matas und er eine Untersuchung durchgeführt und die Grausamkeiten des Lebendorganraubsbestätigt haben. Zehntausende Falun Gong-Praktizierende wurden auf diese Weise getötet. Dieses abscheuliche Verbrechen passiert aktuell in China.

Hr. Matas verglich die gegenwärtigen Situationen in Kanada und Frankreich. Er sagte, Frankreich habe den Organhandel untersagt, doch es gäbe keine legalen Mittel, Informationen über jene zu erhalten, die in anderen Ländern nach Organen suchen und ob sie in illegale Aktivitäten involviert seien. Der Antrag von Fr. Boyer, falls er angenommen wird, würde es ermöglichen, solche Informationen zu erhalten und die Übertreter des Gesetzes zu bestrafen.

Die Teilnehmer waren der Auffassung, dass dies eine präventive und abschreckende Maßnahme sei und hofften, dass mehr Länder sich in diese Richtung bewegen, um den unregulierten Organhandel zu unterbinden.

Quellen:
http://igfm.de/index.php?id=769&tx_ttnews[tt_news]=&type=98&no_cache=1
http://www.falungong.de/artikel/organhandel/1158874099.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv