Provinz Hubei: Brutale Foltermethoden werden im Zwangsarbeitslager Shayang angewandt

In der isolierten Umgebung werden die Praktizierenden im Zwangsarbeitslager Shayang Gehirnwäschen unterzogen und gezwungen, sich Videos anzusehen, in denen Falun Gong verunglimpft wird. Diejenigen, die sich dem Druck beugen und ihren Glauben aufgeben, werden in andere Gehirnwäschezentren der Provinz Hubei und in andere Provinzen gebracht, um die KPCh-Propaganda zu verbreiten und zu versuchen, andere Praktizierende dazu zu bringen, auch ihrem Glauben abzuschwören. Die Wärter im Zwangsarbeitslager benutzen außerdem verschiedene Methoden, um die Praktizierenden körperlich zu foltern.

Zu anstrengenden Übungen gezwungen

Praktizierende werden mehrere Stunden am Stück zu anstrengenden Übungen gezwungen und dürfen nicht genug essen und trinken. Sie dürfen weder sich selbst, noch ihre Kleidung waschen und haben kein Recht auf Schlaf. Wenn Praktizierende die Übungen nicht korrekt machen, werden sie gezwungen, mehr zu machen, bis die Wärter zufrieden sind. Das Ziel dabei ist es, sie körperlich auszulaugen und die Folge ist, dass die Praktizierenden ein Schwindelgefühl haben, ihnen übel wird und sie sich übergeben müssen.

In ihren Zellen müssen die Praktizierenden auf den Kanten der Holzbetten sitzen, ihren Rücken gerade halten, die Beine schließen, beide Hände auf den Knien haben und geradeaus schauen. Sie müssen die Gefängnisregeln auswendig lernen. Wenn sie sich bewegen möchten, müssen sie um Erlaubnis fragen. Sonst werden sie geschlagen oder angeschrieen.

In Einzelhaft oder in eine strenge Überwachungsgruppe gesteckt und zwangsernährt

Wenn sich Praktizierende weigern, mit den Wärtern zu kooperieren, werden sie in eine Einzelzelle gesteckt oder einer strengen Überwachungsgruppe zugeteilt, wo ihnen nicht erlaubt wird, auf die Toilette zu gehen. Die Praktizierende Liu Deyu aus Jingmen wurde dort zu Tode gequält. Die Wärter bedienen sich verschiedener Werkzeuge, um den Mund der Praktizierenden aufzusperren und sie zwangsweise zu ernähren. Manchmal stoßen sie absichtlich einen Löffel in den Rachen der Praktizierenden, damit sie leichter die Nahrung hinuntergießen können. Bei vielen Praktizierenden wurden die Kiefer gebrochen und sie verloren durch die Zwangsernährung Zähne.

Als eine Praktizierende, die in einer Einzelzelle war, rief: „Das Arbeitslager verfolgt Falun Gong-Praktizierende“, eilte Ouyang Daixia, der stellvertretenden Gruppenleiter der 9. Gruppe, herbei und ohrfeigte sie mehrmals, bis ihr Mund und ihre Nase bluteten. Ein Gefängnisarzt injizierte ihr dann später unbekannte Drogen. Sie wurde auf ein „Totenbett“ gebunden und gequält. In Isolationshaft werden die Praktizierenden zu harter Arbeit gezwungen. Viele Praktizierende, die neu sind im Arbeitslager, müssen von 08:00 Uhr morgens bis zur Morgendämmerung am nächsten Tag arbeiten, um ihr Pensum zu erfüllen. Die Finger von einigen Praktizierenden bluten und sie haben große Schmerzen, doch sie müssen trotzdem ihre Arbeit bis zum nächsten Tag fortsetzen.

Mit Elektrostäben geschockt

Wärter benutzen manchmal Elektrostäbe an Praktizierenden, die sie vom Boden weg hochgehängt haben. Zheng Dejun wurde auf diese Weise von Wärter Wei Peng aus der 3. Gruppe gequält.

Als eine Praktizierende ein Plakat herunterriss, auf dem Falun Gong verleumdet wurde, meldete dies Sun Hong, der Leiter der zweiten Abteilung in der 9. Gruppe, an jemanden namens Zhou, den politischen Kommissar im Arbeitslager. Mehrere Wärter zerrten danach zwölf Praktizierende gegen Mitternacht in ein Büro. Die Praktizierenden bekamen ihre Hände auf den Rücken gebunden und die Wärter schockten sie an den Innenseiten ihrer Schenkel mit Elektrostöcken. Es waren grauenvolle Schreie zu hören.

Die Wärter bedienten sich zur Folter einer weiblichen Praktizierenden auch einer Methode die „ein Schwert auf dem Rücken tragen“ genannt wird. Die Praktizierende wurde mit einer Hand hinter dem Rücken mit einer Handschelle festgemacht und die andere Hand wurde über die Schulter gezogen. Die Wärter stießen ihr dann ihre Schuhe weg und befahlen ihr, sich auf den Boden zu knien. Ein männlicher Wärter stellte sich auf ihre Fersen und schockte ihre Hinterseite, ihre Hände und Füße mehrere Stunden lang mit einem Elektrostab. Sie hörten erst damit auf, als sie müde wurden. Liu Qiuhong, der Gefängnisarzt, ist abrufbereit, um die Praktizierenden zu verarzten, wenn sie bei der Folterung das Bewusstsein verlieren.

Eine weibliche Praktizierende aus der Stad Xianning wurde mehr als zehn Stunden lang von Wärtern mit Elektroschocks bearbeitet. Sie hatte danach große Brandwunden auf ihrem Rücken und andere Wunden am gesamten Körper.

Luo Fenying aus der Stadt Huangshi, Li Zhihui aus der Stadt Xiangfan, Dong Shijun aus der Stadt Jingzhou, Hong Yueying aus der Stadt Lichuan, Dong Dengzhi aus der Stadt Jingmen, Fan Changhua aus der Stadt Yichang, Han Lihui aus der Stadt Shiyan, Zhu Shouqing aus der Stadt Xiantao, Wan Guifang aus der Stadt Jianli, Huang Qiuzheng aus der Stadt Xianning und Cao Xiangfen aus der Stadt Daye wurden alle mit Elektrostöcken gefoltert.

Zwangsarbeit

Praktizierende werden zur Arbeit auf den Feldern und in Werkstätten gezwungen. Sie müssen außerdem Müll einsammeln, Fäkalien wegputzen, morastige Felder umgraben oder Felsen abbrechen. Wenn Praktizierende Erdnüsse ernten müssen, müssen sie acht bis zehn Säcke davon sammeln, von denen jeder über einhundert Pfund wiegt. Wenn Praktizierende dieses Soll nicht erfüllen können, müssen sie bis 02:00 Uhr morgens in anstrengenden Positionen ausharren und dürfen weder etwas essen noch schlafen.

Frau Chen Meifang wurde von Wärtern der zweiten Gruppe befohlen, mehr als zehn Säcke mit Erdnüssen täglich zu schälen. Die Haut auf ihren Fingern spaltete sich und blutete.

Prügel und sexuelle Übergriffe

Wärter Wei Peng aus der dritten Gruppe zwang einmal Frau Zheng Dejun, in einer unangenehmen Position 24 Stunden lang zu stehen und dabei wurde sie mit Elektrostäben geschockt.

Eine Praktizierende aus der Stadt Wuhan wurde mit gespreizten Armen und Beinen auf zwei Betten gebunden. Ein Drogenabhängiger steckte dann eine schmutzige Zahnbürste zwischen die Beine der Praktizierenden, was zu Infektionen ihrer Geschlechtsteile führte.

Einer Drogenabhängigen wurde befohlen, eine ältere Praktizierende in ihren Unterleib zu stoßen. Diese musste daraufhin mehr als einen halben Monat lang auf dem Bett liegen bleiben und hatte Probleme, auf die Toilette zu gehen.

Die Hände und Beine einer jungen Praktizierenden wurden aufgrund der erlittenen Prügel verformt. Sie ist noch keine 20 Jahre alt.

Eine zwanzigjährige Praktizierende aus Shiyang wurde mehrere Tage lang nackt auf ein „Totenbett“ gebunden. Daraufhin entwickelten sich bei ihr psychische Störungen.

Verlängerung von Strafzeiten im Arbeitslager

Praktizierende, die an ihrem Glauben festhielten, bekamen am Ende ihrer Strafzeit eine Verlängerung aufgezwungen. Frau Zhou Guoxiang aus der Stadt Chibi in Xianning bekam zunächst eine Verlängerung ihrer Strafzeit um drei Monate und dies wurde dann auf ein halbes Jahr ausgedehnt. Später wurde sie noch in das Untersuchungsgefängnis Chibi gebracht, wo sie mehr als ein Jahr eingesperrt war.

Injektionen von unbekannten Drogen

Der Artikel „Ich wurde im Shayang-Frauenzwangsarbeitslager mit giftigen Drogen gequält (Provinz Hubei)“ wurde am 12. September 2006 auf Deutsch veröffentlicht. Er enthält einen detaillierten Bericht darüber, wie den Praktizierenden im Arbeitslager unbekannte Drogen gespritzt werden. (http://minghui.de/data/article/348/a34868.html)

Verantwortlich für die Verfolgung:

Yuan Qigui, Parteisekretär und Inspektor im Zwangsarbeitslager Shayang
Fang Huakun, Leiter des „Büro 610”
Yu Bangqing, Leiter der Erziehungsabteilung des Zwangsarbeitslagers Shayang
Zhang Xingfu, ehemaliger Kommissar
Lu Wenjun, Leiter der 9. Gruppe
Wei Peng, stellvertretender Leiter der 9. Gruppe
He Bingrong, stellvertretender Leiter der 9. Gruppe

Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/10/13/120590.html
Dieser Artikel auf Chinesisch:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/9/27/230213.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv