Provinz Hubei: Herrn Long Tingfans Familie durch die Verfolgung zerrissen

Der Falun Gong-Praktizierende, Herr Long Tingfan, aus der Provinz Hubei, ca. 50 Jahre alt, arbeitete in der Dongguang Electronics in der Stadt Jinmen. Herr Long Tingfans Ehefrau, Zhou Ping, ist in den Vierzigern. Weil sie Falun Gong praktizieren, wurden beide verhaftet und in ein Zwangsarbeitslager gebracht. Aufgrund der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) waren sie gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen.

Gerettet aus der Tür des Todes

Vor dem Praktizieren von Falun Gong hatte Herr Long einen schweren Unfall bei der Arbeit. Sein Gesicht war entstellt, seine Bronchien waren schwer beschädigt und sein Körper funktionierte nicht mehr so, dass er voll leistungsfähig war. Seine Frau Zhou Ping litt vor dem Praktizieren von Falun Gong unter schwerem Asthma. Nach den Verletzungen ihres Ehemannes musste Frau Zhou die ganze Verantwortung für die Familie alleine schultern.

Herr Long und seine Frau begannen im Jahre 1996, Falun Gong zu praktizieren. Schon kurze Zeit später verbesserte sich ihre Gesundheit grundlegend und das familiäre Umfeld veränderte sich zum Positiven.

Vor dem Praktizieren von Falun Gong wurden Herr Longs Verletzungen durch den Arbeitsunfall entsprechend der Klasse I Behinderung eingestuft. Nachdem er mehrere Krankenhäuser besucht und verschiedene Arten von Qigong ausprobiert hatte, konnte keine Verbesserung festgestellt werden. Er litt auch unter Asthma und hustete manchmal Blut. Nachdem er begonnen hatte, Falun Gong zu praktizieren, erholte er sich schnell und seine psychische Verfassung wurde ausgezeichnet. Seine Frau begann ebenfalls mit dem Praktizieren.

Nach den Erfahrungen hinsichtlich der mächtigen Heilwirkungen unterstützten Herr Long und seine Frau Falun Gong mit großer Begeisterung. Herrn Long Tingfans Wohnung liegt unweit des Drachen-Frühling Parks, dem größten Park in Jinmen, im Zentrum der Stadt gelegen. Bevor die Verfolgung begann, nahmen jeden Morgen in der Regel mehr als 100 Praktizierende an den Gruppenübungen teil. Jeden Morgen gab es Menschen, die Falun Gong lernen wollten. Herr Long und andere Mitpraktizierende lehrten freiwillig die Übungen. Die Praktizierenden säuberten, bevor sie gingen, gewissenhaft den Park. Ihre Freundlichkeit hinterließ einen ausgezeichneten Eindruck bei den anderen Menschen, sowohl bei denen, die dort trainierten, als auch bei den Mitarbeitern der Parkverwaltung. Wegen des ausgezeichneten Rufs der Praktizierenden befreiten die Parkmitarbeiter sie von der Kontrolle der Eintrittskarten.

Am 20. Juli 1999 begann das kommunistische Regime die Verfolgung von Falun Gong.

Die Verfolgung zerriss Herrn Longs Familie

Die KPCh begann landesweit mit der Festnahme ehrenamtlicher Helfer von Falun Gong, auch in der Stadt Jinmen.

Bevor es im Zwangsarbeitslager eingesperrt wurde, ging das Paar nach Peking, um dort gegen die Verfolgung zu appellieren. Sein Kind, das die Realschule besuchte, wurde von Verwandten aufgenommen, als beide im Zwangsarbeitslager inhaftiert wurden.

Im Jahr 2001 kehrte das Paar aus dem Shayang Zwangsarbeitslager der Provinz Hubei nach Hause zurück. Ende November 2001 wurde Frau Zhou widerrechtlich zu fünf Jahren Gefängnishaft verurteilt, weil sie den Menschen erzählt hatte: „Falun Dafa ist gut!“ Man schickte sie in das Wuhan Frauengefängnis und entließ sie aus ihrem Unternehmen.

Nachdem Frau Zhou zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, eröffnete Herr Long ein kleines Reisgeschäft, um die Familie, d. h. seine Kinder und seine Eltern, zu unterstützen.

Frau Zhou war aufgrund der Folterungen im Wuhan Frauengefängnis beinahe gelähmt. Sie hatte Schwierigkeiten beim Gehen und beantragte eine medizinische Behandlung, die man ihr jedoch verweigerte.

Sie kehrte fünf Jahre später nach Hause zurück und hatte anfangs immer noch Schwierigkeiten beim Gehen. Als sie wieder Falun Gong praktizierte, erholte sie sich schnell und Freude und Hoffnung kehrten in die zuvor gebrochene Familie zurück.

Die Regierungsbeamten in Jinmen ließen am 15. August 2010 Herrn Long erneut illegal verhaften, was ein weiterer schwerer Schlag für seine Familie war. Er entkam jedoch. Als sie erfuhr, dass ihr Mann verhaftet worden war, sah sich Frau Zhou gezwungen, in der Obdachlosigkeit zu leben. Gegenwärtig ist das Paar aus seiner Heimat vertrieben. Herrn Longs Computer und andere persönlichen Gegenstände wurden konfisziert.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles…121999.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/…233341.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv