Herr Li Wolong verhaftet, weil er die Verbrechen aufdeckte, die gegen ihn im Jinshi Gefängnis begangen wurden

Herr Li Wolong wurde am 4. Juli 2010 aus dem Jinshi Gefängnis freigelassen, nachdem er dort drei Jahre inhaftiert gewesen war. Am 26. August, 52 Tage nach seiner Freilassung, wurde er erneut verhaftet, weil er gegenüber der internationalen Gemeinschaft die Verbrechen, die an ihm begangen worden waren, aufdeckte. Der Staatsanwalt des Landkreises Pingjiang führte am 30. November ein Gerichtsverfahren gegen ihn durch, in dem Versuch, ihn wieder ins Gefängnis zu schicken.

Herr Li wurde wiederholt von Beamten des Büros für Öffentliche Sicherheit des Landkreises Pingjiang und der Polizeiwache festgenommen und inhaftiert.

Im Mai 2001 wurde Herr Li verhaftet, weil jemand sah, dass er mit anderen Menschen über Falun Gong sprach. Sie inhaftierten ihn für 30 Tage in einer Untersuchungshaftanstalt und Polizeibeamte erpressten 4.000 Yuan von ihm. Als er verhaftet wurde, brach seine Frau zusammen und musste in die Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht werden. An seinem Arbeitsplatz wurde er für zwei Monate vom Erziehungsministerium suspendiert und sein Gehalt einbehalten, das für diesen Zeitraum 6.000 Yuan betrug. Sie durchsuchten sein Haus und bedrohten ihn immer wieder. Dai Wenming und Tang Huhai, Beamte der Gemeinde Yuping beobachteten ihn am 4. Juli 2007 wieder, als er gerade Informationsmaterialien über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong verteilte und verhafteten ihn. Sie brachten ihn in die Untersuchungshaftanstalt Pingjiang. Dort schlugen ihn wiederholt Insassen. Später wurde er zu drei Jahren Haft im Jinshi Gefängnis verurteilt.

Herr Li verweigerte jegliche Zwangsarbeit während seines Gefängnisaufenthaltes, weil er davon überzeugt war, dass er kein Verbrechen begangen hatte, wenn er den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht folgte. Sie fesselten ihn dann mit Handschellen und hängten ihn am Geländer im Treppenhaus auf. Die Handschellen schnitten in sein Fleisch, was ihm extreme Schmerzen bereitete.

Von Mai 2009 bis Juni 2010 wurde Herr Li auf viele Arten gefoltert. Sie schlugen ihm ins Gesicht, traten ihn, schockten ihn mit elektrischen Schlagstöcken, zwangsernährten ihn mit menschlichen Exkrementen und schütteten im Winter kaltes Wasser über ihn. Weil er die Gefängnisuniform nicht tragen wollte, schlugen und verprügelten sie ihn. Er wurde auch dafür bestraft, dass er die Falun Gong-Übungen praktizierte. Häftlinge schlugen ihn einmal ununterbrochen für eine lange Zeit, was bei ihm zu inneren Verletzungen führte. Sein Kopf blutete stark und er spuckte Blut. Als Herr Li den Vorfall dem Gefängniswärter berichtete, wurde ihm gesagt: „Die Insassen erledigen ihre Aufgabe gut!“

Es gab niemanden, der sich um seine Frau kümmerte, als Herr Li festgenommen wurde. Sie litt zu der Zeit an Schizophrenie, einem Gehirntumor und Leberzirrhose. Nachdem sie mehrmals versuchte sich das Leben zu nehmen, wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert. Als Herr Li am 4. Juli 2010 freigelassen wurde, war er abgemagert, sehr schwach und sein Haar war grau geworden. Die Ehefrau von Herrn Li starb am 1. August 2010.

Damit in Verbindung stehende Artikel:
http://clearwisdom.net/html/articles/2010/7/25/118833.html

Englische Version:http://www.clearwisdom.net/html/articles/2010/12/21/122044.html
Chinesische Version:http://minghui.ca/mh/articles/2010/12/7/…233387.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv