Die „menschliche Behandlung“ im Zwangsarbeitslager Qianjin in Harbin

Die Falun Gong-Praktizierenden, die im Zwangsarbeitslager Wanjia inhaftiert waren, wurden im Winter 2007 in das Zwangsarbeitslager Qianjin verlegt. Wang Yaluo, Wache im Zwangsarbeitslager Qianjin, sagte die Unwahrheit, als er jedermann erzählte: „Das Zwangsarbeitslager Qianjin hat ein System mit menschlicher Behandlung.“

Im Zwangsarbeitslager Qianjin wurden die Praktizierenden zu 13-14 Stunden harter Arbeit mit nur 10 Minuten Mittagspause gezwungen (6:00 Uhr – 19:00/20:00 Uhr). Wenn die Praktizierenden während dieser Zeit ihre Arbeit nicht schafften, mussten sie die Arbeit mit in ihre Zellen nehmen und fertig stellen. Wenn sie es nicht schafften, durften sie in der Nacht nicht schlafen. Der Raum, in dem die Praktizierenden arbeiteteten, hatte im Winter keine Heizung. Dadurch bekamen die Praktizierenden an Händen und Füßen Frostbeulen. Der Schlafraum war in der Nacht kalt, was ihnen beim Schlafen Schwierigkeiten bereitete, denn sie hatten nur dünne Decken. Weitere Schwerarbeit war: Lastwagen zu be- und zu entladen, Bäume zu pflanzen und im Frühling auf den Feldern zu arbeiten sowie Straßenarbeiten im Sommer unter der heißen Sonne zu verrichten.

Einige ältere Praktizierende wurden durch die Arbeit sehr müde und kamen nicht mehr aus dem Bett. Ihre früheren Krankheiten kehrten zurück, weil sie vom Praktizieren der Falun Gong-Übungen abgehalten wurden. Yang Guohong sagte, dass jeder, der nicht arbeiten könne, in eine kleine Zelle gesperrt würde. Sie befahlen mehreren kriminellen Gefangenen, die Praktizierenden, die nicht aufstehen konnten, zum Arbeitsplatz zu tragen. Wenn sie nicht die Treppe zum Speisesaal hochkamen, verweigerte Yang Guohong ihnen das Essen. Wenn Praktizierende Zwischenmahlzeiten haben wollten, ließ Yang das nicht zu. Kommandant Zhang Bo sowie die Wachen Zhou Muqi, Liu Chang, Cong Zhixiu und Yu Fangli brachten Frau Zhou Ying, eine ältere Praktizierende, in einen leeren Raum, fesselten sie an einen Treppenpfosten und schlugen sie.

Als die Vorgesetzten zur Inspektion ins Zwangsarbeitslager kamen, änderten die Lagerleiter oberflächlich die Umgebung, um die schlechten Lebensbedingungen der Gefangenen zu verdecken. Wenn die Inspektionen vorüber waren, fuhren die Wachen mit ihrer schrecklichen Folter fort. Praktizierende wurden geschlagen, getreten, an den Haaren gezogen, an Folterstühle gefesselt, aufgehängt, in kleinen Zellen eingesperrt, mit Elektroschockern geschockt, brutal zwangsernährt und von den Wachen die ganze Zeit zur Zwangsarbeit gezwungen.

Zhang Bo, Wache Zhou Muqi und Wache Yu Fangli versuchten, die Praktizierenden Zhang Shuqin, Lu Huiwen und Li Wenjun am 13. Januar 2008 zur Arbeit zu zwingen. Die drei Praktizieren weigerten sich. Die Folge war, dass die Wachen sie in den Keller schleppten, aufhängten und schlugen. Der Blutdruck von Frau Lu Huiwen erhöhte sich infolge der Folter und sie erbrach sich mehrere Male. Trotzdem hängten Zhang Bo, Zhou Muqi und Liu Chang Frau Lu auf und zwangen sie zu sagen, dass sie gehorchen, sich an die Regeln halten und ihre Arbeit beenden werde.

Frau Ning Shuxian wurde von der Wache Yu Fangli und drogensüchtigen Gefangenen am 8. März 2009 grausam geschlagen, weil sie die Gefangenenkleidung nicht tragen wollte. Nachdem sie geschlagen worden war, zerrte Yu Fangli Frau Ning in den 3. Stock zu weiteren Misshandlungen. Als Zhang Bo, Wache Zhou Muqi und der stellvertretende Kommandeur Yang Yan den Dienst antraten, beteiligten sie sich an den Schlägen an Frau Ning.

Yu Fangli rief dann die Praktizierenden Gao Guofeng, Meng Qinglan, Lu Huiwen und Ning Shuxian nach draußen. Sie hängten Frau Gao auf, schockten sie und schlugen und traten sie. Yu hängte Frau Gao dreimal auf. Frau Gao war verletzt. Die anderen Praktizierenden wurden von je zwei Wachen geschlagen. Zhang Bo schlug Frau Lu Huiwen zweimal sehr hart ins Gesicht und gab sie dann an Yu Fangli zur weiteren Misshandlung weiter.

Kommandeur Cui Shuping und Abteilungsleiter Chen Lihua riefen Sun Bo in die zweite Abteilung, um Frau Gao Guofeng zu überwachen. Sun Bo packte sie an den Haaren und schlug sie jeden Tag, bis sie bewusstlos wurde und sich nicht mehr bewegen konnte. Frau Gao Guofeng wurde dann ins Krankenhaus gebracht, wo man feststellte, dass sie einen Schlaganfall erlitten hatte. Sie wurde in das Zwangsarbeitslager gebracht, wo man ihr erlaubte, die Falun Gong Übungen zu praktizieren. Als sie sich erholt hatte, wurde sie in einen kleinen Metallkäfig gesperrt, wo sie weder stehen noch sitzen konnte. Ihre Arme waren ausgestreckt und gefesselt. Sie wurde drei Tage in diese kleine Zelle gesperrt und danach aufgehängt und geschlagen. Die Lagerleitung verlängerte ihre Haftstrafe ohne rechtliche Grundlage um sieben Monate. Sie wies die Wachen an, sie immer wieder aufzuhängen und zu schlagen. Als sie sich in einem bedrohlichen Zustand befand, brachten sie sie in die Notaufnahme.

Englische Version:http://www.clearwisdom.net/html/articles…122255.html
Chinesische Version:http://minghui.ca/mh/articles/2010/12/9/…233443.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv