Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Fujian: Lin Wenwei nach der Folter im kritischen Zustand

Anfang November 2010 wurde Herr Lin Wenwei im Gefängnis Fuqing so lange gefoltert, bis er in einen kritischen Zustand geriet. Die Wärter brachten ihn ins Krankenhaus in Fuzhou und benachrichtigten seine Familie erst, nachdem sich sein Zustand nicht wieder verbessert hatte. Herrn Lins Schwester kam mit ihrem Mann ins Krankenhaus und sie sahen, dass sein ganzer Körper schwarz und blau unterlaufen war. Sie baten das Krankenhaus um Entlassung, damit sie ihn zur Behandlung nach Xiamen mitnehmen konnten. Herr Lin kam daraufhin mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus Haichang Nr. 2 in Xiamen. Erst nach ein paar Behandlungstagen kam er wieder zu Bewusstsein, konnte aber weder klar denken noch klar sprechen oder sich an irgendwelche Einzelheiten seines Martyriums im Gefängnis Fuqing erinnern. Seine inneren Organe waren verletzt und er zeigte Symptome einer Hirnatrophie. Die Beamten aus dem Gefängnis verlangten von der Familie, dass sie die Kosten für den Krankenwagen übernahmen. Sie weigerten sich. Das Gefängnis verweigerte, die zusätzlichen Medizinkosten für Herrn Lin zu übernehmen.

Dies war das dritte Mal, dass Herr Lin gefoltert wurde. Seit die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) 1999 mit der Verfolgung von Falun Gong angefangen hat, werden die Falun Gong-Praktizierenden in Xiamen vom "Büro 610", von der öffentlichen Sicherheit, der Staatssicherheit und dem Wohnungsausschuss fortwährend schikaniert und unter Druck gesetzt. Praktizierende werden verfolgt und unrechtmäßig festgenommen; es finden Hausdurchsuchungen statt. Herrn Lins Wohnung wurde vom Wohnungsausschuss in Shuanglianchi überwacht. Diese gaben ihre Berichte an die Polizeidienststelle Xiahe weiter. Er wurde oft von Mitarbeitern des Wohnungsausschusses belästigt und seine Wohnung wurde oft durchwühlt.

Herr Lin war Anfang November 2000 in Peking und setzte sich für das Recht ein, Falun Gong zu praktizieren. Dafür wurde er unrechtmäßig eingesperrt, nach Xiamen zurückgebracht und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Als seine volle Haftzeit abgelaufen war, wurde er zwar entlassen, jedoch weiter von der Polizei überwacht und verfolgt.

Am 23. Mai 2004, am Tag des Qingming Festivals, nahm man ihn beim Einkauf von Lebensmitteln fest und brachte ihn zur Polizeiwache. Die Polizisten benachrichtigten seine Familie erst am Nachmittag. Herr Lin wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Sein Vater grämte sich sehr darüber und erkrankte später schwer. Er verstarb, während Herr Lin noch im Gefängnis war.

Ende 2009 klärte Herr Lin die Menschen auf der Straße über die Verfolgung von Falun Gong auf. Er wurde von Beauftragten des "Büro 610" und Mitgliedern der öffentlichen Sicherheit verfolgt und festgenommen. Man verurteilte ihn zu vier Jahren Haft im Gefängnis Fuqing, wo er gefoltert wurde.

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/…233972.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv