Provinz Hebei: Mitarbeiter der KPCh aus dem Landkreis Qinglong ordnete Verhaftungen von Praktizierenden an

Li Xuemin, Parteisekretär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), Sekretär des Autonomen Landkreises Qinglong Manchu, Stadt Qingdao in der Provinz Hebei, wies die Regierungsbüros der verschiedenen Ebenen an, mehr als zehn Praktizierende festzunehmen und sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

Beamte der KPCh suchten einige Tage vor dem 13. Dezember 2010 das Haus des Ehepaares Herrn Chen Youtian und Frau Guo Kunlan im Dorf Hetaogou, der Gemeinde Dawulan auf. Sie kamen, um das Paar zu schikanieren, aber die Praktizierenden kritisierten stattdessen die Beamten. Die Beamten verließen sie unverrichteter Dinge. Danach riefen Herr Chen und Frau Guo Lu Yinchuan, die stellvertretende Leiterin des Landkreises Qinglong, an und versuchten, ihr die wahren Umstände der Verfolgung zu erklären. Als sie um ihre Namen bat, nannten sie sie.

Lu Yinchuan und Polizeibeamte aus dem „Büro 610“ des Landkreises Qinglong des Staatssicherheitsteams, der Polizeidienststelle und der Polizeiwache der Gemeinde Dawulan suchten am 13. Dezember 2010 das Haus von Herrn Chen Youtian auf und durchsuchten es. Sie beschlagnahmten zahlreiche persönliche Gegenstände, darunter einen Computer, einen Drucker, ein Handy, DVD-Discs und ein persönliches Sparbuch mit einem Betrag von über 60.000 Yuan. Auch seine Frau Guo Kunlan verhafteten sie. Herr Chen war zu dieser Zeit nicht zu Hause und musste dann gezwungenermaßen in die Obdachlosigkeit gehen, um einer weiteren Verfolgung zu entgehen.

Die Beamten benutzten Frau Guos Mobiltelefon, um Information über Praktizierende zu bekommen, mit denen sie häufigen Kontakt hatte. Infolgedessen kam es zu mehreren Festnahmen.

Polizeibeamte der Niuxinshan Polizeiwache verhafteten den Praktizierenden Herr Yang Zhiwen am 17. Dezember 2010 gegen 15:00 Uhr und durchsuchten seine Wohnung. Er wird zurzeit immer noch auf dem Polizeirevier der Stadt Zushan festgehalten.

Eine Gruppe von Regierungsbeamten, darunter Zhou Dongsheng, Leiter des „Büro 610“, Liu Tiejun von der lokalen Polizeidienststelle, Li Yinqing aus dem Staatssicherheitsteam und Zhang Wenyu, Polizeichef des Landkreises Qinglong, brachen am Abend des 17. Dezember 2010 in die Wohnung des Praktizierenden Liu Weijun ein und durchsuchten sie. Der Schock und der Stress des Vorfalls führten dazu, dass Frau Liu zur Notfallbehandlung in das Krankenhaus des Landkreises Qinglong gebracht werden musste. Ihr Ehemann, Dong Lianyuan, wurde unter Polizeiaufsicht gestellt, als er sich um sie im Krankenhaus kümmerte.

Die Praktizierende Frau Shao Wenhui wurde ebenfalls festgenommen und ihre Wohnung durchsucht. Ihre persönlichen Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Die Polizeibeamten brachen in die Wohnung der Praktizierenden Frau Shao Liqin ein und beschlagnahmten zwei PCs und einen Drucker. Shao Liqing hatte die Wohnung verlassen, um einer Verhaftung zu entgehen.

Weitere Praktizierende, die verhaftet wurden, waren: Zhang Liying, Xie Xiaoying, Chen Lixin, Shao Zhiqin, und Xiao Yaqin.

Täter, die an den Verhaftungen und der Verfolgung der Praktizierenden beteiligt waren:

Li Xuemin, Parteisekretär des Landkreises Qinglong: 86-335-7883966
Li Yinqing, politischer Ausbilder des Staatssicherheitsteams: 13933584481, 86-335-7880627
Liu Tiejun, Polizeibeamter der lokalen Polizeibehörde: 13903340255
Zhou Dongsheng, Leiter des „Büro 610“: 13933573408
Lu Yinchuan, stellvertretender Leiter der Stadt Dawulan (Haupttäter): 13833569236
Polizeiwache der Stadt Zushan: 86-335-7752127
Zhang Shujun, Hauptmann des Staatssicherheitsteams: 13933612699 (Mobil), 86-335-7880627, 86-335-7864545
Xiao Qihui, Leiter der Untersuchungshaftanstalt des Landkreises Qinglong: 7880645, 13933649999

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles…122466.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2010/…233991.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv