Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ehepaar wiederholt verhaftet und verfolgt

Am 16. März 2011 um 9:00 Uhr verhafteten Beamte der Polizeiwache Henan, Polizeidienststelle Chuanying, Provinz Jilin das Falun Dafa praktizierende Ehepaar, An Fengbo und Han Shuang. Sie sind derzeit illegal in der Untersuchungshaftanstalt der Stadt Jilin inhaftiert.

Herr An Fengbo war Polizist im Huanxiling Zwangsarbeitslager in der Stadt Jilin. Seine Polizei-Nummer war 2214905.

Seit 1999, als die Verfolgung von Falun Dafa begann, wurde Herr An Fengbo mehrmals festgenommen und inhaftiert. Zweimal sperrten sie ihn in ein Zwangsarbeitslager ein. Weil er es ablehnte, seinen Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht aufzugeben, verfolgten ihn die Wachen im Arbeitslager grausam. Er erlitt schwere körperliche Folter einschließlich Schläge, das Tragen von Handschellen und Fesseln, Zusammenbinden seiner Gliedmaßen, Fesseln an einen Metallstuhl und mit Zwangsernährung bestraft werden. Er wurde körperlich und geistig schwer gefoltert.

Folternachstellung: Aufhängen

Für Falun Dafa in Peking appellieren

Herr An Fengbo begann 1996 mit dem Praktizieren von Falun Dafa. Er lebte immer nach den universellen Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Am 20. Juli 1999 befahl der damalige Leiter der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, die brutale Verfolgung von Falun Dafa. Am 22. Juli 1999 ging Herr An und seine schwangere Frau Han Shuang nach Peking, um für Falun Dafa zu appellieren.

Im September 1999, nachdem ihr Sohn geboren wurde, reiste Herr An nach Peking, um sich ein zweites Mal für Falun Dafa auszusprechen. Er wurde daraufhin für kurze Zeit inhaftiert. Später gingen sie mit Herrn Ans Schwiegermutter und seinem sieben Monate alten Baby nach Peking, um wieder für Falun Dafa zu appellieren. Polizeibeamte des Pekinger Verbindungsbüros zur Provinz schickten sie wieder in der Stadt Jilin zurück. Die Polizeibeamten nahmen Herrn An und seine Schwiegermutter fest, entließen aber seine Frau, da sie zu dieser Zeit das Baby stillte.

Im Jahr 2001 im Zwangsarbeitslager inhaftiert

Weil Herr An seinem Glauben nicht abschwören wollte, verurteilten sie ihn 2001 zu zwei Jahren Arbeitslager. Sie inhaftierten ihn in der Vierten Abteilung im Yinmahe Zwangsarbeitslager der Stadt Jiutai, Provinz Jilin. Dort zwangen sie ihn an Gehirnwäsche-Sitzungen teilzunehmen, in denen ihn Polizisten und kriminelle Häftlinge schlugen. Dabei schlugen sie ihm die Vorderzähne aus und verlängerten seine Haftzeit um zwei Monate. Schließlich entließen sie ihn gegen Neujahr 2003. Er kehrte zu seinem ursprünglichen Arbeitsplatz im Huanxiling Arbeitslager der Stadt Jilin in der Provinz Jilin zurück.

Im Jahr 2005 wiederholt im Zwangsarbeitslager eingesperrt

Am Morgen des 4. März 2005 brachen die Polizeibeamten der Stadt Jilin, Yu Lijun, Liu Jinyuan und Han Wei in die Wohnung von Herrn An ein und verhafteten ihn rechtswidrig, nachdem sie Falun Dafa-Bücher und Informationsmaterialien über die Verfolgung von Falun Dafa fanden. Herrn An brachten sie in die 3. Untersuchungshaftanstalt der Stadt Jilin.

Am 19. März 2005 gingen Herrn Ans Ehefrau und sein Vater (An Yuzhen) zur Dadong Polizeiwache, um dort seine Freilassung zu verlangen. Vier oder fünf Polizisten schubsten Herrn An Yuzhen und behandelten ihn grob. Herrn An Yuzhens Schwiegertochter versuchte die Polizisten zu stoppen, aber sie zogen sie daraufhin an ihren Haaren, schlugen sie und legten ihr über einen längeren Zeitraum Handschellen an.

Herr An Fengbo trat in der Untersuchungshaftanstalt in Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Beamte der Dadong Polizeiwache inhaftierten ihn für ein Jahr im Yinmahe Zwangsarbeitslager in der Stadt Jiutai, ohne seine Familie zu informieren.

Im Yinmahe Zwangsarbeitslager brutal gefoltert

Herr An Fengbo rief im Yinmahe Arbeitslager laut: „Falun Dafa ist gut“. Die Polizisten ordneten den Insassen Wen Sheng und anderen an, ihn in das „streng kontrollierte Team“ zu bringen. Li Yunbo, der Leiter des „streng kontrollierten Teams“ und Ausbilder Feng Wei aus der Fünften Abteilung, stifteten zwei Insassen an, Herrn An zu foltern. Häftling Wang Tingwei schlug Herrn An und legte ihm Handschellen an. Sie hingen ihn an den Handschellen auf. Sein ganzes Körpergewicht hing an den Handschellen, die tief in sein Fleisch schnitten. Diese Folter verursachte ihm unerträgliche Schmerzen.

Ende März verlegten sie ihn in die Fünfte Abteilung. Wang Tingwei und Zhao Dequan überwachten ihn fortwährend. Sie erlaubten ihm nicht, mit anderen zu sprechen. Im Mai wurde er in den Ersten Gefangenenschlafsaal gebracht und von Ni Chunguang laufend überwacht. Herr An weigerte sich, von März bis Juli im Zwangsarbeitslager zu arbeiten. Sie steckten ihn in Einzelhaft und misshandelten ihn körperlich jeden Tag.

Ende September 2005 praktizierte Herr An die Falun Dafa-Übungen im Gefangenenschlafsaal. Kollaborateure schleppten ihn mit seinen Armen um seinen Hals zur Polizeiwache und schlugen ihn grausam. Polizist Feng Wei meldete dies dem Direktor des Arbeitslagers Liu Benwen. Liu Benwen sagte: „Fertigen Sie einen Bericht an, damit An Fengbo in eine kleine Zelle geschickt werden kann. Ich werde es sofort genehmigen.“

Am 8. Oktober 2005 sperrten sie Herrn An Fengbo in eine kleine Zelle ein, in der er weiterer Verfolgung ausgesetzt war. Alle seine Glieder waren gefesselt. Es war kalt in der kleinen Zelle, aber Feng Wei sagte: „Keine Decken für ihn.“ Herr An trat daraufhin in einen Hungerstreik, um gegen diese Behandlung zu protestieren. Feng Wei und die anderen Polizisten fesselten ihn fest an einen eisernen Stuhl und zwangsernährten ihn. Wenn andere Praktizierende dagegen protestierten, schrie Feng Wei laut und für jedermann hörbar: „Ich will ihn gerade foltern. Ich will seine Zähne herausziehen und dann eine Magensonde in seiner Kehle hin und her schieben, um ihn zu quälen. Selbst wenn er essen will, gebe ich ihm kein Essen, so dass ich ihn zwangsernähren kann.“

Folternachstellung: Das gleichzeitige Tragen von Handschellen und Fesseln

Folternachstellung: Zwangsernährung

Die Leiden seiner Frau und seines Sohnes

Während Herr An Fengbo im Arbeitslager war, ging seine Frau Han Shuang und Verwandte zu den Ämtern die mit seiner Inhaftierung in Zusammenhang standen, um seine bedingungslose Freilassung zu beantragen. Frau Han nahm ihren sechs Jahre alten Sohn mit, um seinen Vater zu besuchen. Die Polizeibeamten verweigerten ihnen aber, ihn zu sehen, weil auch sie eine Falun Dafa-Praktizierende war. Diese Situation belastete ihr sechsjähriges Kind stark.

Nachdem Herr An Fengbo ins Arbeitslager kam, hatte seine Frau Hang Shuang kein regelmäßiges Einkommen, um ihre Miete bezahlen zu können. So musste sie täglich 12 Stunden arbeiten, um die Familie zu unterstützen. Herrn An entließen sie nach einem Jahr schwerer Folter.

Herr An Fengbo und Frau Han Shuang im Jahr 2006 geschlagen

Am 4. Oktober 2006 gingen Herr An und seine Frau in den Landkreis Jiangnan, um dort die Verwandten ihrer Tante zu besuchen, aber Polizeibeamte der Huashanlu Polizeiwache verhafteten sie. Sie verhörten sie dort und beschimpften sie. Schließlich ließen sie sie aufgrund unzureichender Beweise frei.

Am 4. Oktober 2006 gegen 22.00 Uhr kamen fünf oder sechs Zivilpolizisten aus der Huashanlu Polizeiwache in zwei Fahrzeugen zur Wohnung seiner Verwandten. Sie belogen Herrn An Fengbo und sagten: „Du darfst nicht hier bleiben. Wir müssen dich nach Hause bringen.“ Als das Fahrzeug in der Jiangnan Bezirksregierung ankam, drangen die Polizeibeamten zusammen mit dem Direktor des Wohngebietsausschusses mit dem Schlüssel in die Wohnung eines Verwandten von An Fengbos ein. Ein Polizist schlug Herrn An Fengbo und schrie: „Weißt du, was für Probleme du mir gemacht hast?“ Sie schleppten Herrn An und seine Frau Han Shuang in das Polizeiauto und brachten sie zur Polizeiwache Huashanlu.

Sie verhafteten Herrn An Fengbo und Han Shuang getrennt und mit Handschellen gefesselt. Sie wechselten sich ab, als sie sie verhörten. Ein Polizist, dessen Nachname Wang war, sagte zu Han Shuang: „Mein Vorgesetzter und ich schicken die Tante ins Arbeitslager.“ Während des Verhörs weigerte sich Han Shuang auf ihre Fragen zu antworten. Polizist Zheng Haifeng schlug Han Shuang mit ihrer Handtasche. Um 3:00 Uhr fesselten sie Herrn An Fengbo mit Handschellen an ein Bett und Frau Han Shuang an eine Bank.

Am nächsten Tag um15:00 Uhr versuchte der Polizeibeamte Zheng Haifeng ein Foto von Herrn An Fengbo und Frau Han Shuang aufzunehmen, aber sie weigerten sich, zu kooperieren. Zheng Haifeng schlug sie daraufhin beide brutal. Gegen 16.00 Uhr wurden sie entlassen, aber die Polizeibeamten behielten ihre Handys. Um17:00 Uhr suchten zwei Zivilpolizisten Herrn An Fengbos Schwiegermutter auf und gaben sich als seine Freunde aus. Sie baten um seine Handynummer und seine Adresse. Seine Schwiegermutter erlaubte ihnen nicht, die Wohnung zu betreten. Gegen 18.00 Uhr brachten zwei Polizisten den Vater von Herrn An Fengbo in die Polizeiwache der Huashan Straße. Derzeit gibt es keine weiteren Informationen darüber, was ihm passiert ist.

Damit in Zusammenhang stehende Artikel:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2005/3/24/58746.html
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2005/4/10/59443.html
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2005/7/16/62930.html

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/04/20/124535.html
Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2011/4/2/238458.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv