Provinz Hebei: Frau Hu Miaomiao von Hou Junmen und anderen Wachen im Shijiazhuang Zwangsarbeitslager grausam gefoltert

Am 15. Juni 2010 verhafteten Polizisten aus dem Landkreis Huai'an Frau Hu Miaomiao, eine Falun Dafa-Praktizierende, die als Erzieherin im Kindergarten der Stadt Zhangjiakou in der Provinz Hebei arbeitete. Sie wurde zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt und erlitt im Shijiazhuang Frauenzwangsarbeitslager in der Provinz Hebei Folter und sexuellen Missbrauch.

 

Frau Hu Miaomiao mit ihren Kindergarten-Kindern

Im Folgenden die Verbrechen, die von den Wachen Hou Junmei und Wang Weiwei, sowie von den Häftlingen Zong Dongrong, Cheng Qiaoyun, Li Lingling und Wu Yanchun aus dem Shijiazhuang Frauenzwangsarbeitslager begangen wurden:

Frau Hu Miaomiao wurde gezwungen, lange Zeit zu stehen, man ließ sie nicht schlafen und klebte ihren Mund mit Klebeband zu

Sobald Frau Hu ins Arbeitslager kam, befahl Kommandant Wang Weiwei den Häftlingen Yan Xiuying und Li Lingling, sie zu schlagen. Sie zerrten sie in einen Lagerraum, wo bereits Lagerbeamte auf sie warteten. Sie fesselten Frau Hu an ein Metallbett, klebten ihren Mund mit Klebeband zu und schnitten dann ihr langes Haar ab. Wang Weiwei schlug Frau Hu ins Gesicht.

Die Wachen fesselten sie mit Handschellen an das Bett und befahlen ihr, rund um die Uhr zu stehen. Sie entzogen ihr den Schlaf und ließen sie nicht ihre Familie anrufen. Sie durfte keine persönlichen Gegenstände, wie z.B. Toilettenpapier oder Unterwäsche bei sich haben. Am folgenden Tag wies Kommandant Hou Junmei sie in eine Zelle ein, in der Zong Dongrong lebte, die wegen Prostitution im Lager war. Zong kämpfte oft und verursachte Probleme. Sie belästigte Frau Hu und entledigte sich überall in der Zelle ihrer Notdurft. Die Zelle roch fürchterlich.

Frau Hu's Mund war wegen der schweren Schläge geschwollen, sogar das Band um ihren Mund war kaputt. Etwa zehn Tage später trug man sie in eine andere Zelle. Die Wachen ordneten den drei Gefangenen Cheng Qiaoyun, Li Lingling und Wu Yanchun, die zu Zwangsarbeit wegen Diebstahls verurteilt wurden, an, sie zu überwachen. Frau Hu wurde häufig geschlagen, beschimpft, kritisiert, musste hocken und den Boden mit einem kleinen Tuch reinigen. Sie wurde gewarnt, nicht ein einziges Haar auf dem Boden zu hinterlassen. Später zwangen sie sie zu harter Arbeit.

Kommandant Hou Junmei fesselte Frau Hu mit Handschellen mit einer anderen Gefangenen zusammen

Weil Frau Hu gegen die Zwangsarbeit protestierte, ordnete Hou Junmei um den 28. August 2010 herum an, dass sie in eine kleinen Einzelzelle gebracht wurde, die ewig feucht, übel riechend und dunkel war. Hou ordnete Cheng Qiaoyun und Li Lingling an, sie zu überwachen. Sie fesselten dann Zong Dongrong und Frau Hu mit Handschellen zusammen.

Um ihre Haftzeiten zu verkürzen, folgten Cheng Qiaoyun und Li Lingling streng den Anordnungen der Kommandanten und folterten Hu Miaomiao. Sie legten sich bäuchlings auf den Boden und befahlen Zong Dongrong, sie zu massieren. Da Frau Hu und Zong Dongrong mit Handschellen zusammen gefesselt waren, musste Frau Hu gezwungenermaßen alle ihre Bewegungen mitmachen. Die Handschellen schnitten in ihr Handgelenk und ließen es anschwellen. Zong Dongrong schlug und beschimpfte Frau Hu, wenn die Handschellen ihr wehtaten.

Die Wachen ordneten Li Lingling an, Frau Hu mit einem Besenstiel sexuell zu misshandeln. Nach dieser Misshandlung konnte sie nicht gehen, weil sie nicht in der Lage war, ihre Beine zu öffnen und zu beugen. Die Wachen mussten sie auf die Toilette tragen, aber sie konnte nicht in die Hocke gehen und musste unaufhörlich weinen, weil sie extreme Schmerzen in ihrem Intimbereich hatte. Li Lingling beleidigte Frau Hu auch noch und sagte: „Tu nicht so, als ob du Schmerzen hättest. Wer hat noch nie ein Kind geboren?“

Am Tag des Mitte-Herbst-Festes kam die Inhaftierte Wu Yanchun in ihre Zelle und schlug brutal auf sie ein. Die Wachen belohnten sie mit einer Reduzierung ihrer Haftzeit um 15 Tage.

Mitgefangene verteidigte Frau Hu und wurde daraufhin von Kommandantin Zhao Subo mit Elektroschlagstöcken geschockt

Am 12. Dezember 2010 zwangen die Wachen alle Häftlinge, sich CCTV Nachrichten anzusehen. Cheng Qiaoyun zog plötzlich an der Bank, auf der Frau Hu saß, wodurch sie zu Boden fiel. Frau Cao Caiping versuchte ihr aufzuhelfen. Nachdem sie in die Zelle zurückgekehrt war, sagte Cao Caiping zu Cheng Qiaoyun: „Du warst so grausam zu Miaomiao. Sie ist immer noch ein junges Mädchen. Darüber hinaus ist sie schon verletzt.“ Cheng Qiaoyun schrie Cao Caiping wegen ihres Versuchs, Frau Hu zu helfen an. Als die Kommandantin Zhao Subo den Streit hörte, nahm sie mehrere Häftlinge, einschließlich Yan Xiuying, Wang Hongyan, Cheng Qiaoyun und Li Lingling mit in die Zelle. Sie fesselten Cao Caiping und schlugen und schockten sie brutal mit Elektroschlagstöcken, bis sie ohnmächtig wurde.

Frau Hu wurde noch schlechter behandelt, nachdem die Folter aufgedeckt wurde

Nachdem Hu Miamiao's Fall auf der Minghui Webseite veröffentlicht wurde, reagierten Kommandant Hou Junmei und der Lagerarzt Ma Suogong wütend und forderten von ihr, den veröffentlichten Bericht zurückzuziehen. Ihr Vater bat darum, sie zu sehen. Die Wachen befahlen ihr, nicht über die Folter zu sprechen, ansonsten würden sie ihr nicht erlauben, ihn Vater zu sehen.

Frau Hu hatte so extreme Schmerzen, dass sie kaum gehen konnte. Sie musste sich an einer Plastikbank festhalten und konnte ihre Füße und Beine nur allmählich vorwärts bewegen. Gefangene folgten ihr und überwachten sie, halfen ihr aber nie.

Die Wachen hatten Angst, dass andere ihren Zustand sehen könnten. So befahlen sie den Gefangenen, die gerade Dienst hatten, die Türen aller Zellen zu schließen, als Frau Hu vorbeiging. Sie erlaubten ihr nur zweimal am Tag, auf die Toilette zu gehen – mittags und abends, wenn alle anderen schliefen. Die Wachen erlaubten ihr nicht, die Plastikbank als Gehhilfe zu benutzen. Frau Hu musste den Schmerz ertragen und hielt sich auf dem Weg zur Toilette an der Wand fest.

Das oben Genannte stellt nur einen Teil der Folter dar, die Hu Miaomiao im Frauenzwangsarbeitslager in der Provinz Hebei ertragen musste.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/04/22/124573.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2011/4/10/石家庄劳教所侯俊梅等恶徒阴 毒折磨胡苗苗-238849.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv