Tianjin: Falun Dafa-Praktizierenden im Banqiao Zwangsarbeitslager unbekannte Substanzen injiziert

Wärter aus dem Banqiao Frauenzwangsarbeitslager in Tianjin folgten den Befehlen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und verfolgten seit vielen Jahren Falun Dafa-Praktizierende. Wenn die Gefängniswärter versuchten, Falun Dafa-Praktizierende zu zwingen, auf ihren Glauben zu verzichten, drohten sie den Praktizierenden offen durch Geschrei: „Wenn ihr uns nicht bei der ‚Umerziehung’ folgt, werdet ihr solange gefoltert, bis ihr psychische Störungen habt.“

Neben verschiedenen Foltermethoden, führten die Wärter aus dem Banqiao Frauenzwangsarbeitslager den Praktizierenden mit der Nahrung und im Trinkwasser Substanzen zu, die das zentrale Nervensystem schädigten, Hormone und andere unbekannte Substanzen. Dies führte dann zu psychischen Störungen, hauptsächlich zu Lethargie und Teilnahmslosigkeit, Blindheit, Taubheitsgefühl in den Beinen, Bluthochdruck, Herzerkrankungen und zu anderen Zuständen.

Im Folgenden werden die Fakten der Verfolgung über einige Praktizierende aufgelistet, denen im Banqiao Frauenzwangsarbeitslager unbekannte Substanzen gegeben wurden.

Die Praktizierende Zhao Dewen, 52, ist aus dem Bezirk Beichen, Tianjin. Im Frühjahr 2001 verhafteten Polizeibeamte der örtlichen Polizeiwache sie in ihrer Wohnung und verurteilten sie illegal zu einem Jahr Zwangsarbeit. Sie erlitt schwere Misshandlungen im Banqiao Zwangsarbeitslager. Die Wärter folterten sie brutal, nachdem sie mit Sexualhormonen zwangsernährt worden war, was zu schweren Blutungen führte. Sie starb am 3. Juni 2003 im Arbeitslager.

Ende des Jahres 2000 verhafteten sie die Praktizierende Zhou Xuezhen aus dem Bezirk Beichen in ihrer Wohnung und verurteilten sie dann zu Zwangsarbeit. Während ihrer Haft im Arbeitslager Banqiao zogen ihr die Wärter ihre Kleidung aus und banden sie dann im Stall fest, damit sie von den Moskitos gestochen wurde, bis sie ohnmächtig wurde. Sie hielten sie in einer Einzelzelle und zwangen sie, unbekannte Substanzen einzunehmen. Als sie Symptome einer psychischen Störung bekam, entließen sie sie.

Frau Zhao Binghong, eine Arbeiterin aus dem Dagang Ölfeld, folterten sie solange, bis sie eine psychische Störung bekam und nichts mehr wusste. Sie aß sogar Kot und trank Urin. Obwohl ihr Zustand so zerbrechlich war, hörten die Wärter nicht auf, sie zu verfolgen, und spornten häufig Verbrecher an, sie zu foltern, bis sie überall mit Schnitten und Druckstellen bedeckt war. Trotz ihres schrecklichen Zustandes, ließen sie sie nicht eher frei, bis ihre Haftzeit abgelaufen war.

Frau Chen Yumei ist eine Praktizierende aus dem Bezirk Dagang, Tianjin. Polizisten verhafteten sie am 14. November 2008 und verurteilten sie zu einem Jahr und drei Monaten Zwangsarbeit. Sie folterten sie im Zwangsarbeitslager mit allen möglichen Methoden. Mehr als zwei Jahre lang fesselten sie sie an einem Bett und streckten ihre Glieder in verschiedene Richtungen. Die Wärter wiesen mehr als zwanzig Kriminelle an, sie zu foltern. Sie injizierten ihr gewaltsam unbekannte Flüssigkeiten und Substanzen. Sie spritzten ihr auch gezielt Luft in ihren Körper, was letztendlich ihr Leben gefährdete. Schließlich wurde Frau Chen Yumei solange gefoltert, bis sie Symptome einer psychischen Störung zeigte. Erst dann ließen sie sie frei.

Frau Bai Hong, 53, ist eine ehemalige Angestellte des Quangyechang Instituts für Gesundheit im Bezirk Heping in Tianjin. Polizisten nahmen sie im Winter 2002 fest. Mitte November 2002 schlugen die Wärter und Drogenabhängigen im Arbeitslager sie brutal. In der Nacht zogen sie ihr die Kleider aus und warf sie in die Scheune. Frau Bai trat in einen Hungerstreik, um dagegen zu protestieren. Die Wärter befestigten ihre Arme und Beine auf einem Bett und in der Nacht legten sie sie auf einen schmalen Fußweg zwischen zwei Reihen von Häusern. Sie zogen sie aus und warfen sie auf den Betonboden. Sie schlugen sie mit ihrer eigenen Kleidung und stießen sie vor einen großen Hundekäfig. Dann drohten sie ihr, sie in den Käfig mit den Hunden zu werfen. Sie folterten sie solange, bis sie einen Nervenzusammenbruch erlitt.

Als sie im November 2001 verhaftet wurde, war Frau Wang Jingxiang in ihren Fünfzigern. Man verurteilte sie zu Zwangsarbeit. Während ihrer Haft im Banqiao Arbeitslager folterten sie sie sowohl geistig als auch körperlich. Die Wärter mischten unbekannte Substanzen in ihre Nahrung, was zu Gedächtnisverlust und psychischen Störungen führte.

Frau Muxiang Jie erlitt im Arbeitslager brutale Folter. Um sie zu zwingen, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben, fesselten sie Anfang April 2001 ihre Arme und Beine an ein Bett, während zwei Verbrecher sie schlugen und ihr gewaltsam unbekannte Substanzen injizierten. Die Folter und die Drogen führten zu schweren Schäden an ihrem Körper und Geist.

Zur Zeit ihrer Haft war Frau Wang Yuling aus dem Bezirk Dagang in ihren Fünfzigern. Die Wärter injizierten ihr unbekannte Substanzen, was zu Erblindung und zu Taubheit in ihrer unteren Körperhälfte führte.

Frau Ma Zezhen ist aus dem Bezirk Wuqing, Tianjin. Als sie verhaftet und in das Lager gebracht wurde, war sie in guter körperlicher Verfassung. Sie konnte lange Wege gehen und konnte sogar einen 50 Kilo schweren Sack Bohnen tragen. Im Jahr 2001 begannen die Wärter sie zu foltern. Sie befahlen Verbrecher, ihr zweimal am Tag unbekannte Substanzen zwangsweise zu verabreichen. Jedes Mal schlugen mehrere Verbrecher sie und kniffen ihr die Nase zu, um ihr zwangsweise diese Substanzen zu verabreichen. Sie zwangsernährten sie mit den unbekannten Substanzen zwei Jahre lang. Ihr körperlicher Zustand verschlechterte sich sehr und sie hatte Schwierigkeiten beim Gehen.

Folgende Praktizierende wurden auch verfolgt:

Frau Yang Xiuying, in den Sechzigern, wurde am Silvesterabend 2001 verhaftet und später zu eineinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Während ihrer Haft im Arbeitslager schlugen die Wärter sie viele Male und schockten sie mit elektrischen Schlagstöcken. Außerdem steckten sie sie in Metallkäfige, zogen an ihren Haaren, steckte sie in eine Scheune, zwangen sie dazu, eine ganze Nacht lang Bohnen zu pflücken und entzogen ihr den Schlaf. Sie würgten sie, indem sie eine Steppdecke um ihren Kopf wickelten. Als Ergebnis war Frau Yangs Daumen gebrochen und ein Fuß war gelähmt. Wärter Yang schleppte sie in den Hof, band sie an einen Baum und ließ einen Hund auf sie los, der sie biss.

Frau Chen Ruiqin ist aus dem Landkreis Ji, Tianjin. Sie war von 2001 bis 2005 im Arbeitslager inhaftiert. Frau Chen wurde im März 2006 verhaftet und wieder in das Lager gebracht. Dort folterten sie sie brutal. Einmal befahl ein Wärter einer Gruppe von Häftlingen, sie solange zu schlagen, bis sie bewusstlos war. Sie folterten sie, bis sie fast blind war.

Frau Li Shumin, eine Oberschwester an der Zweiten Medizinischen Hochschule Tianjin, in ihren Dreißigern, wurde im Jahr 2001 illegal festgenommen und ins Banqiao Frauen-Zwangsarbeitslager gebracht. Im November 2002, als sie gegen die schrecklichen Bedingungen und übermäßige Arbeitsbelastung protestierte, schockte der Wärter Han Jinling sie mit mehreren elektrischen Schlagstöcken. Sie folterten sie zu Tode.

Auf Anordnung der Wärter, waren folgende Häftlinge an der Verfolgung beteiligt: Jie Qiao Wei Hong, Bai Yun, Feng Yi, Wang Lili, Wang Henghuan, Xiao Yuliu, Kang Na, Liu Yonghai, Guo Hui.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/04/29/124736.html

Chinesische Version:
http://minghui.ca/mh/articles/2011/4/14/天津板桥劳教所药物残害法轮功学员 -239005.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv