Provinz Jilin: Frau Li Qingyings persönlicher Bericht von der Verfolgung, unter der sie litt

Während der Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in den vergangenen elf Jahren wurde Frau Li Qingying wegen ihres Glaubens an Falun Dafa illegal verhaftet, einer Gehirnwäsche unterzogen und schikaniert. Das folgende ist ihr Bericht von der Verfolgung, unter der sie litt.

Falun Dafa gab mir ein neues Leben

Bevor ich Falun Dafa zu praktizieren begann, war ich ein selbstsüchtiger Mensch. Ich kam mit meinen Schwägerinnen nicht aus und klagte über die Ungerechtigkeit meiner Schwiegermutter mir gegenüber. Ich hatte eine schwere Zeit, in der ich mit Stress und Armut zurechtkommen musste. In dieser Zeit versuchte ich, mir durch eine Überdosis Schlaftabletten selbst das Leben zu nehmen. Nach meiner Rettung, fühlte ich mich trotzdem hoffnungslos.

Der 22. September 1998 ist der denkwürdigste und glücklichste Tag in meinem Leben. Es war der Tag, an dem ich begann, Falun Dafa zu praktizieren. Durch das Fa-Lernen konnte ich verstehen, wie man ein guter Mensch wird, wie man nach innen schaut, wenn etwas schief geht und wie gut es ist, anderen zu helfen. Es veränderte mich völlig, so dass ich mit meinen Schwägerinnen und meiner Schwiegermutter gut auskam. Ich beseitigte auch meine schlechten Angewohnheiten und kümmerte mich um andere. Alle meine Krankheiten verschwanden. Ich konnte mich verantwortungsvoll um alles zu Hause kümmern und mein Ehemann konnte verreisen, ohne sich Sorgen um mich machen zu müssen. Alle unsere Freunde und Verwandten freuten sich, die Veränderungen an mir zu sehen, vor allem aber mein Ehemann und unser Sohn. Sie waren froh zu sehen, dass ich jeden Tag lächelte. Innerhalb von nur wenigen Jahren verbesserte sich unsere finanzielle Situation. Wir bauten ein Haus, kauften einen LKW für den Bauernhof und unser Sohn heiratete. Jeder war dem Lehrer und Falun Dafa gegenüber dankbar.

Die Verfolgung eines guten Menschen

Als die KPCh ihre Verfolgung von Falun Dafa am 20. Juli 1999 begann, konnte ich nicht verstehen, warum eine Regierung so eine gute Praktik, die den Leuten nützt, verbieten wollte. Um der Regierung die Wahrheit zu erklären, ging ich nach Peking. Dort verhaftete man mich jedoch auf dem Platz des Himmlischen Friedens und brachte mich in das lokale Büro in Peking. Sie unterzogen mich einer Leibesvisitation und Polizisten beschlagnahmten all mein Geld. Am nächsten Tag brachten mich Polizeibeamte in die Nanshan Untersuchungshaftanstalt in der Stadt Shulan. Dort inhaftierten sie mich für fünfzehn Tage. Dann brachten sie mich direkt in eine Gehirnwäscheeinrichtung der Gemeinde Fate, die in einer Privatklinik eingerichtet war.

In der Gehirnwäscheeinrichtung durften Mitpraktizierende und ich morgens früh nicht einmal auf die Toilette gehen. Wir traten in einen Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Wir durften nicht sprechen und wurden aufgefordert, mit gespreizten Beinen und nach oben zeigenden Händen an der Wand zu stehen oder für ein paar Stunden pro Tag zu knien. Wir aßen Maiskleie und kalten Chinakohl ohne Öl. KPCh-Agenten und ihre Kollaborateure schrieen uns an und beschimpften uns. Weil ich andere Falun Dafa- Praktizierende standhaft ermutigte, isolierte mich Jiang Siyi, der Leiter des Büro 610 in einer kalten Zelle. Andere Praktizierende ließen sie inzwischen frei, aber mich hielten sie dort immer noch gefangen. Nach 36 Tagen entließen sie mich endlich aus der Gehirnwäscheeinrichtung.

Am Neujahrstag 2000 verhafteten die Polizisten Xie Fengtong und Zhao Dechang mich und zwei anderen Praktizierende und brachten uns zur Jugendherberge der Gemeinde Fate. Sie wollten, dass wir ein Dokument unterschrieben, in dem wir versprachen, die Kultivierung aufzugeben, aber wir lehnten es ab. Zwei Tage später transportierten sie uns in die Nanshan Untersuchungshaftanstalt, in der wir 23 Tage lang verfolgt wurden. Nach einem 8-tägigen Hungerstreik entließen sie uns.

Im Herbst 2002 kam meine Schwägerin, um sich über unsere Schwiegermutter zu beklagen, denn es gab einige Spannungen zwischen ihnen. Nachdem ich mit ihr über mein Verständnis gesprochen hatte, das auf den Falun Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht basierte, gab ich ihr eine Kopie des Zhuan Falun zu lesen. Keiner von uns hätte geahnt, dass unsere Schwiegermutter uns bei der Stadtregierung anzeigen würde. Der Polizeibeamte Cao Yushi kam zusammen mit anderen zu mir und meiner Schwägerin, um uns zu verhaften und brachte uns in die örtliche Polizeiwache. Dort wurden wir von Liu Xuebing misshandelt, die sagte, dass wir „die soziale Ordnung stören“ würden. Ich sagte ihr, dass ich in der Tat die soziale Ordnung aufrechterhalten und den Familienfrieden bewahren würde. An diesem Punkt transportierte uns Polizeichef Long ins Polizeibüro der Stadt Shulan. Meine Schwägerin ließen sie zwei Tage später frei, aber die Polizeibeamten beabsichtigten, mich dort noch weitere fünfzehn Tage gefangen zu halten. Doch drei Tage später wurde auch ich entlassen.

Am 6. Mai 2009 stürmte Xia Chunlin, der Leiter der Polizei der Gemeinde Fate, zusammen mit anderen Polizeibeamten in mein Haus, während ich allein war. Sie durchsuchten mein Haus, warfen alles durcheinander und fanden einige Falun Dafa-Bücher und –Materialien. Dann verhafteten sie mich und brachten mich in die Shulan Untersuchungshaftanstalt. Mein Mann ging dorthin, um meine Entlassung zu beantragen, aber die Beamten dort lehnten seinen Antrag ab. Ich trat in einen Hungerstreik, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Zwei Tage später hatte ich Symptome einer Herzerkrankung. Deshalb brachten mich Beamte ins Kreiskrankenhaus für einen Checkup. Danach ließen sie mich frei.

Im Mai 2010 stürmten Li Biao, der Leiter des örtlichen Büro 610 und der Polizeichef zusammen mit anderen wieder in mein Haus. Sie verhafteten mich und brachten mich in eine Gehirnwäscheeinrichtung. Dort zwangen sie mich, die so genannten „drei Erklärungen“ zu unterzeichnen in denen stand, dass ich meinem Glauben an Falun Dafa entsagen würde. Auch wenn ich gezwungen war, gegen meinen Willen zu unterzeichnen, bedauerte ich sehr, dass ich diese falsche Sache tat.

Zwei Tage nach meiner Entlassung kamen der Polizeichef und andere wieder in mein Haus und befragten mich nach meinem Verständnis über das, was ich in der Gehirnwäscheeinrichtung „gelernt“ hatte. Mein Sohn hatte Angst, dass die Polizeibeamten mich wieder mitnehmen würden, also bat er mich darum, hineinzugehen und ihn sprechen zu lassen. Ich tat zuerst, was er von mir verlangte. Aber dann dachte ich, dass ich nicht wieder etwas Falsches tun sollte. Ich sagte zu ihnen: „Ich habe Dinge immer nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht getan. Ohne meinen Glauben, würde nicht mehr in der Lage sein zu leben. Mein Geist brach unter ihrer Gehirnwäsche völlig zusammen.“ Einer der Polizisten riss das Schriftstück von der Aussage meines Sohns heraus und zeichnete stattdessen auf, was ich sagte. Dann verließen uns die Polizisten völlig verärgert. Etwa eine Stunde später kamen sie wieder zurück mit dem Assistenten des Polizeichefs und sagten, dass ich eine andere Erklärung abgeben müsste. Glücklicherweise war ich in der Lage wegzukommen und verließ mein Zuhause, um nicht erneut verhaftet zu werden.

Im vergangenen Jahrzehnt haben die KPCh-Agenten aus unserem Dorf und der Stadt mich und meine Familie häufig belästigt, was uns großen Schaden brachte.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/04/26/124647.html

Chinesische Version:
http://minghui.ca/mh/articles/2011/4/7/吉林省舒兰市李庆英自述遭遇 -238688.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv