Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Provinz Shanxi: Xu Mingxia aus Baoji wurde häufig verfolgt

Xu Mingxia ist eine Falun Gong-Praktizierende aus dem Kreis Qishan, Stadt Baoji, Provinz Shanxi. Sie lebt in der Siedlung Wushao, Gemeinde Fengming. Sie folgte den Prinzipien von "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht", um ein besserer Mensch zu werden, doch die KPCh (Kommunistische Partei Chinas) hat sie viele Male verfolgt.

Viele Male verfolgt, schlimm misshandelt und schlecht behandelt

– Inhaftierung im Frauenzwangsarbeitslager der Provinz Shanxi

Die Polizei des Kreises Qishan täuschte Xu Mingxia und brachte sie und zwei weitere Praktizierende im März 2010 in das Kreisgefängnis Qishan. Im Anschluss an zehn Tage Haft wurden sie für eineinhalb Jahre in das Frauenzwangsarbeitslager des Kreises Qishan eingewiesen. Sie kam in das zweite Team. Sie wurde gezwungen von 7 Uhr bis 1 oder 2 Uhr nachts zu arbeiten. Im Juni kam sie zur „Umerziehung“ in das erste Team. Wärter teilten Praktizierende in Gruppen ein. Praktizierende, darunter Frau Xu, praktizierten die Falun Gong Übungen gemeinsam, um gegen die Verfolgung zu protestieren. Wärter schlichen herein und konfiszierten die Vorträge des Meisters, die Praktizierende mitgebracht hatten. Um diese Vorträge zurückzubekommen, setzten sich die Praktizierenden ins Treppenhaus und weigerten sich, in ihre Zellen zurückzugehen. Am nächsten Tag kamen acht Wachpersonen an und schlugen und traten die Praktizierenden. Wu Daqun, Luo Changyun, Wang Xiuwen, Zhang Jinlan und Ding Xiaoyu waren voller blauer Flecken. Frau Wu verlor das Bewusstsein.

Jenen, die sich der Umerziehung widersetzten, wurde verboten, die Toilette aufzusuchen. Frau Xu und eine andere Praktizierende traten aus Protest in den Hungerstreik. Wärterinnen zwangsernährten Frau Xu mit Salzwasser. Mehrere Insassinnen nahmen eine Schuhbürste, um den Mund von Frau Xu gewaltsam zu öffnen und schlugen dabei einen Zahn aus. Im Anschluss an die Zwangsernährung übergab sich Frau Xu. Nach einigen Tagen war ihr Magen völlig aufgebläht. Die Wärterinnen setzten sich auf ihren Magen, um ihn herunterzudrücken und versuchten, sie dazu zu bewegen, ihren Glauben aufzugeben. Sie fesselten sie neun Tage lang mit Handschellen an den Metallfensterrahmen. Sie machten sie nicht los, bis sie letztlich ohnmächtig wurde. Nachdem ihre reguläre Haftzeit um war, hielten sie sie weitere fünf Monate fest. Sie wurde erst Ende des Jahres entlassen.

– Im Kreispolizeidezernat Qishan eingesperrt

Als Frau Xu und zwei andere Praktizierende am 29. April 2004 Wahrheitserklärungsmaterial verteilten, verhafteten Polizisten der Fengming Polizeistation im Kreis Qishan die Frauen und sperrten sie im Kreispolizeidezernat Qishan ein.

Frau Xu und eine weitere Praktizierende traten in Hungerstreik. Am achten Tag fesselten die Wärterinnen die beiden, um sie unter Zwang zu ernähren. Sie wurden vier Tage lang gefoltert, bis sie das Bewusstsein verloren. Dann riefen die Wärter ihre Familien an, sie sollten kommen und ließen dann die beiden Frauen auf Kaution frei. Im Anschluss an ihre Entlassung wurden sie von Beamten weiter beobachtet und schikaniert. Frau Xu entschied sich, ihre Wohnung zu verlassen, um weiterer Verfolgung auszuweichen.

– Eingesperrt im Gefängnis des Kreises Qishan

Am 08. Oktober 2004 kam Frau Xu zur Herbsternte wieder nach Hause. Am nächsten Tag drangen Agenten der Fengming Polizeistation in ihr Haus ein, verhafteten sie und brachten sie in das Qishan Kreisgefängnis.

Sie trat am gleichen Tag noch in Hungerstreik

Nach fünf Tagen wurde sie von den Wärterinnen zwangsernährt und in das Krankenhaus für chinesische Medizin im Kreis Qishan gebracht, wo sie jeden zweiten Tag zwangsernährt wurde. Sie verwendeten sehr steife Sonden, schoben diese über die Nase in ihre Speiseröhre, was jedes Mal erhebliche Verletzungen der Luftröhre und Speiseröhre verursachte. Am zehnten Tag im Gefängnis war Frau Xu zu schwach zum Gehen. Die Beamten trugen Doktor Sun auf, Frau Xu Injektionen mit unbekannten Drogen zu verabreichen. Am zwölften Tag fiel sie in eine langanhaltende Bewusstlosigkeit. Die Beamten benachrichtigten ihre Familie und ließen diese die Papiere für ihren Heimtransport unterschreiben. Dann schikanierten die Polizisten sie zu Hause wiederholt. Sie entschied sich, ihre Wohnung erneut zu verlassen.

Im Oktober 2005 kam Frau Xu zur Herbsternte wieder heim. Am nächsten Abend gegen 22 Uhr drang ein Polizist in ihre Wohnung ein, indem er über die Mauer sprang. Er öffnete für die anderen Beamten die Tür. Sie hatte nicht einmal die Möglichkeit, ihre Schuhe anzuziehen bevor sie in ein Polizeifahrzeug gezerrt wurde. Sie wurde im Qishan Kreisgefängnis eingesperrt, wo sie erneut in Hungerstreik trat.

Die Beamten sahen, dass sie sehr schwach war und so brachten sie sie in das Krankenhaus, um sie zwangszuernähren und verabreichten ihr wieder Injektionen. Sie banden ihre Hände und Füße einen Monat lang an ein Bett. Das Gericht in Qishan verhandelte über sie, Frau Xu ging in Berufung. Drei Tage später bestätigte das Gericht der Stadt Baoji das ursprüngliche Urteil und wies sie in das Xian Frauengefängnis ein. Weil es Probleme mit dem schriftlichen Urteil gab, lehnte das Gefängnis ab, sie aufzunehmen. Sie riefen den Sachbearbeiter Wang am Gericht in Qishan an und sagten, er solle ins Gefängnis kommen. Gefängnisleiter Zhang Qicang und Gerichtssachbearbeiter Wang brachten ein Blanko-Urteil und sagten: „Solange das Gefängnis sie aufnimmt, werden wir auf das Dokument schreiben, was immer sie wollen.“ Dann setzten sie Frau Xu im Gefängnishof ab und entfernten sich.

– Eingesperrt im Xian Frauengefängnis

Insassinnen trugen Frau Xu nach innen. Weil sie sich weigerte, mit den Wärterinnen zu kooperieren, steckten die Beamten sie in die streng kontrollierte Gruppe. Gruppenleiter Liu Zhiping forderte die Insassinnen auf, ihr die Kleider auszuziehen und steckten sie in eine Uniform für Insassinnen. Sie zwangen sie auf einem blanken Bett zu schlafen. Ihre Füße und Hände waren durch die Kälte des extrem eisigen Winters angeschwollen.

Dann steckten die Wärter sie in das siebte Team, ein Produktionsteam. Sie kooperierte nicht. Sie weigerte sich zu arbeiten. Auf grobe Weise schleppten die Wärter sie in einen Korridor und schrammten die Haut auf ihrem Rücken auf.

Die Wärter verschlossen die Tür und befahlen Insassinnen, die Praktizierenden zu schlagen. Sie trugen den Insassinnen auf, die Hände von Frau Xu mit einem scharfen Messer zu stechen. Der Politteamleiter gab den Insassinnen Handschellen und befahl ihnen, die Praktizierenden zu fesseln, falls diese die Übungen macht.

– Von Tätern des Büros 610 des Kreises Qishan ergriffen und in das Panjiawan Waldfarm Gehirnwäschezentrum gebracht

Frau Xu hatte am 19. September 2010 Handwerker beauftragt, bei der Renovierung ihres Hauses zu helfen, um Vorbereitungen für die Hochzeit ihres Sohnes zu treffen. Auf ihrem Weg in den Kreis, um Zubehör zu kaufen, nahmen Agenten des Büros 610 und der Fengming Polizei sie in der Nähe der Qishan Mittelschule fest. Sie brachten sie in das Panjianwan Waldfarm Gehirnwäschezentrum in der Stadt Baoji und sperrten sie dort 40 Tage ein.

Während Frau Xu im Gehirnwäschezentrum war, bestellten sie mehrere Leute ein, um jeden Tag den Meister und Dafa zu verleumden.

Großartige Vorteile durch das Praktizieren von Falun Dafa

Frau Xu praktiziert Falun Dafa seit Juli 1998. Danach verschwand ihre Arthritis. Als sie einmal die Videovorträge des Meisters anschaute, bekam sie plötzlich so heftige Beinschmerzen, dass sie sich nicht mehr aufsetzen konnte. Später, als sie bei den Gruppenübungen mitmachte, verschwanden die Schmerzen sofort wieder. Angeleitet von den Prinzipien "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht", stritt oder rivalisierte sie nicht mehr mit anderen. Die ganze Familie lebte nun in glücklicher Harmonie.

Einmal hängte der Teamleiter Zhang Xiaolin Frau Xu im Arbeitslager nahe dem Treppenaufgang über 40 Tage lang auf. Die Hände, Füße und Beine von Frau Xu waren taub und sie litt unter starken Schmerzen. Zehn Tage danach spürte sie jeden Abend in allen Gelenken ihres Körpers einen warmen Strom und ihre Hände und Füße wurden warm. Sie erholte sich allmählich und fror überhaupt nicht mehr. Sie gab sogar ihre Winterstiefel anderen Insassinnen und wärmte die Schuhe der Insassinnen mit ihren warmen Füßen an. Sie trug damals nur einen roten Pullover, doch die Wärterin beaufsichtigte sie in einer dicken Winterjacke und fror dennoch. In diesem kalten Winter hängten sie sie Tag und Nacht an eine Tür. Die Wärter ließen sie erst am Chinesischen Neujahr wieder herunter.

Als sie 2006 in der streng kontrollierten Gruppe war, praktizierte Frau Xu die Übungen nachts. Die Wärterinnen schlugen sie. Sie trat aus Protest in Hungerstreik. Dann wurde sie von den Wärtern zwangsernährt. Danach hatte sie etwa ein Jahr lang Durchfall, was sie sehr schwächte. Beim Treppensteigen musste sie sich alle zwei Stufen ausruhen. Wärter und Insassinnen mussten oft nachsehen, ob sie überhaupt noch atmete.

Eines Abends erkannte Frau Xu plötzlich: „Ich kann mein menschliches Leben nicht auf diese Weise beenden. Ich muss weiterleben. Ich muss weiterhin Menschen erretten.“ Am nächsten Morgen fühlte sie sich voller Energie. Als sie die Treppen hochging, hatte sie das Gefühl, als würde ihr Körper schweben.

Englische Version:
http://www.clearwisdom.net/html/articles/2011/2/12/123203.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2011/1/15/陕西宝鸡市农妇徐明侠屡遭迫害-234891.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv